Deutsche Version

Eine ausfuehrlichere und erweiterte Darstellung unseres Projekts in englischer Sprache befindet sich weiter unten. For more information in English language, see below.

Ziel

Dezentrale und hochskalierbare COVID-19 Testverfahren, um flächendeckend nach Infektionen testen zu können

Problem

Flächendeckende Testverfahren sind ein Schlüsselelement im Bewältigen der weltweiten COVID-19 Krise.

Der weltweit zugelassene und von der WHO empfohlene Standardtest wurde von Drosten et. al. (2020) am Berliner Charitée entwickelt. Diese Methode umfasst einen quantitativen Polymerase-Kettenreaktions-Schritt, der sehr spezifische Reagenzien braucht und zeitlich ebenfalls zu Buche schlägt. Ein weiterer Nachteil ist die technisch aufwändige Skalierbarkeit des Probendurchsatzes.

Aus diesen Gründen fällt die bisherige Standardmethode für schnell verfügbare flächdeckende Test-Kits weg.

Es wird nach einem schnellen, zuverlässigen und ressourcenschonenden bzw. flexibel ressourcensubstituierenden Ansatz gesucht.

Vorgeschlagene Lösung und Anforderungen

Wir wollen eine dezentrale, in sich geschlossene und möglichst flexible Testalternative entwickeln. Es soll in den lokalen Probeentnahmestationen bereits schon in einem vereinfachten und verkürzten Verfahren ein Schnelltest auf COVID-19 möglich sein.

Unser interdisziplinäres Team aus Hackern, Makern und Wissenschaftlern entwickelt DIY Richtlinien und Spezifikationen für:

  • Laborausstattung mobiler Teststationen
  • Test-Kit Zusammenstellung inkl. aller notwendigen Protokolle und Rezepte
  • Herstellen der kritischen Laborgeräte im DIY-Makerspace Kontext
  • Track & Trace von Proben und das Mapping von Patientendaten, sowie die Benachrichtigung über das Testergebnis
  • Transportprozesse von Kühlwaren

Welche Gruppen werden angesprochen?

  • Einbeziehung der Sanitäter in den Testprozeß -> Entlastung des Fachpersonals
  • Einbeziehung der Hacker und Maker in Produktion und Bau von Hardware
  • Einbeziehung der Wissenschaft in der Substitution verschiedener Lieferengpässe der Rohstoffe

Hindernisse, die uns begegneten

  • Das beste Testprotokoll gleich zu Beginn finden, damit auch die anderen endlich einsteigen können (Biochemie bottle-neck)
  • Schlafmangel
  • "Versionskontrolle" und Browsercookies, wenn mehrere Leute versucht haben, unsere DevPost Submission zu editieren.

Darauf sind wir stolz

  • Das grosse Anfangschaos überlebt zu haben :)
  • Als so diverses Team so motiviert durch den Prozess zu gehen

Details

Unser erster Meilenstein war die Testmethodenselektion. Nach einer gründlichen Diskussion entschieden wir uns für den Schnelltest mit Farbumschlag nach Zhang et.al. (2020).

Obwohol dieser Schnelltest noch nicht behördlich bestätigt oder genehmigt wurde, ist dieser Test deutlich schneller, simpler und einfacher zu detektieren als die etablierte Standardmethode von Dorsten et. al. (2020). Er wurde ebenfalls bereits an humanen Proben als funktionierend getestet (Proof of Concept). Eine gründliche Testung fehlt bisher.

Der Test besteht aus einem optimierten All-in-one-Reaktionsmix. Es muß nur noch die entnommene Probe durch einen geschulten Sanitäter hinzugefügt werden. Der Test wird dann direkt vor Ort bis zum Ergebnis weiterprozessiert. Die Reagenzien können sowohl von der Industrie, als auch von jedem Proteinbiochemielabor an Universitäten und Forschungsinstituten, bereitgestellt werden.

Die kritischen Laborgeräte können selbst hergestellt werden. Die notwendigen Spezifikationen sind von unserem Team definiert wurden.

Hardware

DIY Heizblock

Image

Der RT-LAMP Prozeß benötigt zwei unabhängige Heizblöcke, um die Poben auf den benötigten Pozeßtemperaturen zu halten. Die benötigte Temperaturgenauigkeit berägt dabei etwa +/- 1 °C.

  1. Probenaufbereitung und -deaktivierung Temperatur: 56 °C Tubesize: 2 ml

  2. LAMP-Prozeß Temperatur: 62 °C Tubesize: 0,2 ml

Ein Mehrzweck-Heizblock mit einstellbarer Temperatur wurde für diese Zwecke entworfen. Ein austauschbarer gebohrter Aluminiumblock nimmt die Probenröhrchen auf. Damit kann das Gerät leicht an unterschiedliche Röhrchengrößen angepasst werden. Die Proben werden in einen Kunststoffträger gesetzt, der genau auf den Aluminiumblock passt. Proben und Träger werden für die Prozessdauer gemeinsam auf den Heizblock gesetzt und anschließend wieder abgenommen. Damit bleibt die Position der Proben während der ganzen Zeit erhalten und erleichtert das Tracking der Proben. Der Träger kann mittels 3D-Druck hergestellt und der Aluminiumblock mit ebenfalls in der Maker-Szene verbreiteten Fräsen hergestellt werden. Der Heizblock wird von einem kommerziell ehältlichen Netzteil mit Strom versorgt. Das Netzteil sorgt für die galvanische Trennung des Geräts vom Stromnetz. Bei der Verwendung des Geräts im DIY-Kontext wird damit ebenfalls die Gefahr von Stromschlägen reduziert.

Schaltschema:

Schaltschema

Die Elektronikeinheit wird vom Heizblock getrennt in ein isoliertes Gehäuse gesetzt. Dadurch wird das Risiko der Kontamination durch Probenmaterial und der Beschädigung durch eindringende Flüsigkeiten gesenkt. Eine Elektronikeinheit steuert zwei Heizblöcke an. Damit kann ein kompletter Test-Arbeitsplatz versorgt werden. Ein Heizblok kann bis zu 24 Probenröhrchen zu je 2 ml aufnehmen.

Benötigte Bauteile:

Elektronikeinheit:

Stückpreis Menge Bauteil
35,81 1 Gehäuse
47,99 1 Netzteil
45,99 2 Temperaturregler

Heizblockeinheit:

Stückpreis Menge Bauteil
39,56 2 Heizelement
9,49 2 Kurzzeittimer

Gesamtkosten ca.: 274,- EUR

Kleinteile wie Kabel und Steckverbinder sind darin nicht enthalten.

Ausblick auf Automatisierung / Upscaling - eine Kombination verschiedener Prozesse und Geräte

Der Prozess von RT-LAMP kann Schritt für Schritt halbautomatisiert werden, kann aber auch mit vorhandenen Methoden und Geräten vollständig automatisiert werden. Durch die Reduzierung der Anzahl des erforderlichen Personals wird das Infektionsrisiko verringert und die erforderliche Schulung wird weniger komplex.

Technisches Equipment:

Pipettierroboter: „Opentrons“ ist ein voll funktionsfähiger Open-Source-Pipettierroboter im Niedrigpreissektor (ca. 5000 €)(https://opentrons.com/). Der Einsatz von Pipettierrobotern verringert das Risiko von Verwechslungen zwischen den Proben erheblich, die Reproduzierbarkeit des Prozesses nimmt signifikant zu und der Prozess wird beschleunigt. Alternativ könnten teurere industrielle Pipettierroboter eingesetzt werden. Es gibt verschiedene Versionen - "Einkanal" (eine Pipettenspitze), "Mehrkanal" (8 oder mehr Pipettiervorgänge gleichzeitig). Bei ungefähr einem Pipettiervorgang pro Sekunde können Proben und Reagenzien mit einem Mehrkanalaufsatz 8 Mal pro Sekunde übertragen werden, was die eigentliche manuelle Laborarbeit extrem beschleunigt.

Probensortierroboter: Kann ca. 1 Probe pro Sekunde bearbeiten. Auch das Öffnen und Schließen der Probengefäße kann hiermit automatisiert erfolgen. Zudem können Barcodes auf Probenröhrchen und Racks optisch abgelesen werden. Die Barcodes können mit Patientendaten verknüpft werden. Mithilfe der Echtzeitüberwachung können die Tubes und Racks erfasst werden - in welchem Teil des Prozesses sie sich befinden und welche Schritte bereits abgeschlossen wurden. Der Prozess kann von einer Person gesteuert und überwacht werden. Probensortierer wie zum Beispiel der Yaskawa-Motoman-Bulk-Sorter (https://www.newswise.com/articles/yaskawa-motoman-bulk-sorter-supports-high-volume-commercial-laboratory-operations2) haben einen Durchsatz von 2000 Proben pro Stunde. Die verschiedenen automatischen Systeme in Diagnoselabors sind durch Förderbänder verbunden.

Beispielhafte Kalkulation:

aktuell: ca. 83,1 Mio Einwohner (https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Bevoelkerungsstand/_inhalt.html#sprg352056) Anzahl Ballungsräume in Deutschland (mehr als 250.000 Einwohner): 35 (https://www.umweltbundesamt.de/bild/tab-ballungsraeume-in-deutschland)

[[Zeitbedarf klassische real-time-RT-PCR (nach Drosten, Charité Berlin: https://www.who.int/docs/default-source/coronaviruse/protocol-v2-1.pdf?sfvrsn=a9ef618c_2): mind.: 141 min reine “PCR-Zeit” (entspricht: 2,35 h)]]

Ca. 160.000 Tests/Woche mit klassischer Nachweismethode (https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/coronavirus-testet-deutschland-zu-wenig-im-vergleich-zu-suedkorea-a-4fb86f9e-1a5f-4434-b05f-7fad3dda34f4) Bei der Geschwindigkeit von 160.000 Tests pro Woche (Laborkapazität in Deutschland, 47 Labore), würde es 519,4 Wochen dauern (entsprechen ca. 10 Jahren) die Gesamtbevölkerung zu testen

Zeitbedarf RT-LAMP (nach Tanner: https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.02.26.20028373v1.full.pdf): mind.: 60 min reine “RT-LAMP-Zeit” (1 h) Mit rein theoretisch 35 Ballungsräumen à 5 Zelte à 5 Geräte, die gleichzeitig laufen können und unter der Annahme, man ließe je eine Positiv- und eine Negativkontrolle mitlaufen, ergeben sich pro Gerät 22 Proben, die gleichzeitig getestet werden können, dadurch könnten in einer Stunde 19.250 Proben getestet werden. Hochgerechnet ergäbe dies 3.234.000 Tests in einer Woche, wodurch die gesamte deutsche Bevölkerung nach nur ca. 25,70 Wochen vollständig getestet wäre. Allerdings wäre das nur möglich bei maximalem Automatisierungsgrad unabhängig von z.B. Logistik und Reagenzienmangel möglich.

Datenmanagement

Unser Projekt hat zwei Datenströme.

  1. Kommunikation mit den Gesundheitsämtern & RKI, sowie mit dem Patienten.
  2. Die Probe muss mit dem Patienten während des Testprezesses assoziiert bleiben.

Beim zentralisierten Ansatz wird die Patientenprobe inkl. aller Informationen an ein zentrales Labor geschickt wird. In unserem Ansatz brauchen wir ein Tracking System fuer Probe und Patientendaten. Sie muessen von Entnahme bis Versenden des Testergebnisses zweifelsfrei assoziiert bleiben.

Eine Kollaboration mit Projekt https://devpost.com/software/1_011_c_infektionsfall-ubermittlung ist sinnvoll, da sie genau dieses Problem addressieren.

Software

Wir haben zudem eine Web-App zur Verwaltung der Proben und Tests entwickelt. In ihr wird jedes Testergebnis eingetragen, wobei die Proben mittels eines QR-Codes identifiziert werden. Außerdem erhält auch jeder Patient einen QR-Code, mit dem er sein eigenes Testergebnis abfragen kann. Den Ablauf kann man auch folgendem Flussdiagramm entnehmen.

Flochart

Vergleich: Biochemische Protokolle

Figure Overview RT-qPCR

Danksagungen

  • Kathrin Heim-Makerspace: lab3 fuer den schnellen und flexiblen Jitsi-Server und den emotionalen Beistand
  • Nathan A Tanner, korrespondierender Autor mit Zhang et. al. (2020), fuer die Tipps und schnelle Auskunft
  • Den #WirVsVirus Hackathon Orga-Team .... einfach wow, krasser Job! Respekt!
  • Alle die irgendwie (aktiv oder passiv, machmal auch unwissend) in das Projekt mit verwickelt sind/waren
  • Unserer besonderer Dank geht an Monika Pfau und simplyshow fuer dieses ueberragende Pitch-Video

Ressources

Meta

Challenge: 031 - Digitale Krankheits-Anamnese Projektname: rt-pcr-diy Airtable ID: 1469 01_031_digitalkrankheitsanamnese_rt-pcr-diy

Slack

Slack Channel: #diy-sars-cov-2-testing

  #diy-sars-cov-2-testing-software

Misc

"Nested-Pad": https://pad.riseup.net/p/DIY-SARS-CoV-2-testing

TelCos: Jitsi meet hosted by lab3.org

English version (find German version above)

Goal

Facilitating decentralized large-scale and high-throughput diagnostic COVID-19 testing by do-it-yourself (DIY) methods.

Problem

Large-scale testing for the novel corona virus SARS-CoV-2 is essential for world-wide health and operability.

The FDA-approved and WHO-recommended standard method has been developed by Drosten et. al. (2020) and is based upon quantitative real-time reverse-transcriptase PCR (RT-qPCR). This method involves [reverse transcripion (RT)] to convert RNA, the genetic material of the virus, into DNA for the amplification and the quantitative detection of COVID-19-specific sequences using quantitative real-time polymerase chain reaction (RT-qPCR).

RT-qPCR is standardized and reliably used for this purpose, but it is time-consuming and requires sophisticated devices as well as specific chemical reagents to allow COVID-19 detection. The essential components are commonly available for most laboratories, but they are limiting factors when it comes to large-scale and high-thoughput testing of the public in case of an emergency. As testing efforts are being scaled up, suppliers have already reported shortages. Only few decentralized testing stations in the field are currenty offered.

Solution

We aim to facilitate public testing for COVID-19 infection in a decentralized fashion. We believe that an alternative test can be quickly and safely scaled-up and performed by non-professionals.

Our interdisciplinary team of hackers, makers and researcher develop DIY guidelines for

  • formation of drive-through testing stations,
  • assembling testing kits,
  • creating critical hardware for using these kits,
  • involvement of paramedics as testing station staff,
  • involvement of makers and hackers to build and program required devices,
  • involvement of research staff to produce reagents.

Details

A large part of the Hackathon was a careful comparison between the standard test and an alternative developed by Zhang et. al. (2020) (https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.02.26.20028373v1.full.pdf). After a period of evaluation, we favoured the alternative test.

This test is neither FDA-approved nor recommended by the WHO yet, but it has been suggested that it is more rapid and simpler compared to the standard test. The test is a one-step approach, which does not require RNA extraction and is based on reverse transcription loop-mediated isothermal amplification (RT-LAMP) and colorimetry to visualizes the test outcome. This test requires less time and is easier to interpret.

The optimized work-flow involves the local testing by non-professionals such as paramedics. The test will be performed test stations. The reagents will be provided by local research staff in collaboration with the industry.

A critical part of the hardware is a programmable heating device, which provides two different temperatures required by the protocol. Details as follows:

Hardware

DIY Dry Bath

The RT-LAMP process requires two separate dry baths, keeping the samples on a defined, constant temperature. Required temperature accuracy is +/- 1deg.

  1. Sample extraction and deactivation Temperature: 56deg Tubesize: 2ml

  2. LAMP-Process Temperature: 62deg Tubesize: 0,2ml

A multi purpose dry bath is layed out, with adjustable temperature. An exchangeable drilled aluminium block accepts the sample tubes. Thus, the device is easily adjustable to different tube sizes. The samples are put in the holes of a plastic carrier, matching exactly the aluminium heating block. Carrier and sample tubes form a unit that is placed on the heating block and removed after processing time is over. Carrier and heating block housing are manufactured using 3D printing. The dry bath is powered by a ready-made power supply, providing galvanic isolation of the device from the mains. This eases DIY manufaturing reducing the danger of electric shock.

Circuit schematics:

Circuit schematics

The electronics unit is separated from the dry bath. Thus, risk of contamination and damage of the unit caused by liquids is reduced. One electronics unit is controlling two dry baths, giving a unit for one RT-LAMP work place. The Dry Bath has capacity for 24 2ml samples.

Parts to buy:

Electronics Unit:

Unit Price Quantity Item
35,81 1 Electronics cabinet
47,99 1 Power Supply
45,99 2 Temperature Controller

Dry Bath Unit:

Unit Price Quantity Item
39,56 2 Heating Element
9,49 2 Process Timer

Total approx: 274,- EUR

Small parts like wires and connector are not included

Outlook on automation / upscaling - a combination of different processes and equipment

The process of RT-LAMP can be semi-automated step by step, but can also be fully automated using existing methods and equipment. By reducing the number of necessary personnel, the risk of infection is reduced and the necessary training becomes less complex.

Technical equipment:

Pipetting robots: Opentrons is a fully functional open source pipetting robot at a low price (approx. 5000 €) https://opentrons.com/ The use of pipetting robots significantly reduces the risk of confusion between the samples, the reproducibility of the process increases considerably and the process is accelerated. Alternatively, higher-priced industrial pipetting robots could be used. Different versions exist - “single channel” (one pipette tip), “multichannel” (8 or more pipetting processes simultaneously). With approximately one pipetting process per second, the result is that with a multichannel attachment, samples and reagents can be transferred 8 times per second, which extremely accelerates the actual manual laboratory work.

Sample sorting robots: Can process approx. 1 sample per second and are able of capping / uncapping, optical reading of barcodes on sample tubes and racks. The barcodes can be linked to patient data. Real-time monitoring enables the tubes and racks to be observed, which part of the process they are in and which steps have already been completed. The process can be controlled and monitored by one person. Sample sorters such as the Yaskawa-motoman-bulk-sorter for example https://www.newswise.com/articles/yaskawa-motoman-bulk-sorter-supports-high-volume-commercial-laboratory-operations2 have a throughput of 2000 samples per hour.

The various automatic systems in diagnostic laboratories are connected by conveyor belts.

Exemplary calculation:

currently: approx. 83.1 million inhabitants in Germany https://www.destatis.de/DE/Themen/Gesellschaft-Umwelt/Bevoelkerung/Bevoelkerungsstand/_inhalt.html#sprg352056

Number of metropolitan areas in Germany (more than 250,000 inhabitants): 35 https://www.umweltbundesamt.de/bild/tab-ballungsraeume-in-deutschland

[[Time required for classic real-time RT-PCR (according to Drosten, Charité Berlin: https://www.who.int/docs/default-source/coronaviruse/protocol-v2-1.pdf?sfvrsn=a9ef618c_2) at least: 141 min mere “PCR time” (equal to: 2.35 h)]]

approx. 160,000 tests/week (14,286/d) with classic detection method https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/coronavirus-testet-deutschland-zu-wenig-im-vergleich-zu-suedkorea-a-4fb86f9e-1a5f-4434-b05f-7fad3dda34f4 at the speed of 160,000 tests per week (laboratory capacity in Germany, 47 laboratories), it would take 519.4 weeks (equal to 10 years) to test all (according to RKI: 3 - 4 days until patient receives results)

Time required for RT-LAMP (according to Tanner: https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.02.26.20028373v1.full.pdf) at least: 60 min mere “RT-LAMP time” (1 h)

With theoretically 35 metropolitan areas of 5 tents each of 5 devices that can run simultaneously and assuming that a positive and a negative control are run, there are 22 samples per device that can be tested at the same time, which could be done in one hour 19,250 samples can be tested. Extrapolated, this would result in 3,234,000 tests in a week, which means that the entire German population will be fully tested after only about 25.70 weeks (equal to half a year). However, this would only be possible with a maximum degree of automation regardless of e.g. logistics and lack of reagents.

Data management

Our project has two main data flows. First, we have to communicate the result to the public health department and Robert Koch Institute, as well as the patient. Secondly, the probe needs to be associated with the patient throughout the process.

Contrary to current testing scenarios, where the probe is sent to a laboratory first, in our system, the probe does not leave the testing site. Therefore, it is easy to include a patient's contact information directly in the probe's identifier. With this information, we can combine our solution with the work from https://devpost.com/software/1_011_c_infektionsfall-ubermittlung. The patient will instantly know the status and result of her/his test without manual work from doctors.

During the whole process, from taking the probe until the result is available, the patient's data need to be associated with the testing material. Based on standard laboratory practices, we propose a QR-Code based system. Each test tube has a unique code. The assistant scans the code with a smartphone and fills in the personal details of the patient.

Software

Furthermore, we have developed a web app for management of the samples and tests. The samples being identified by QR codes, every test result is entered into the app. Additionally, every patient gets another QR code enabling him to query his or her own test result. The procedure is also shown by the following flow chart.

Flochart

Protocols

RT-qPCR

Figure Overview RT-qPCR

Pros
  • quantitative method
  • established protocol and approved by WHO and CDC
  • already used as the method of choice for many projects (see e.g. OpenTrons)
Cons
  • Difficult thermodynamics because of large and rapid temperature cycles (~50°C to ~90°C in feq seconds) with the consecutive problems:
    • scaling and engineering difficult
    • heating elements expensive and not readily available
  • potential shortage of specialized reactants (flourescent RNA-specific probes)

colorimetric RT-LAMP

Pros
  • RT-LAMP is an isothermal method. Thus the machine design can be
    • DIY friendly
    • more scalable
    • potentially more reliable
  • Visual readout of result by color change
  • Necessary reactants are either standard (flourescent dye probe) or can be created in commonplace biolabs
  • As an alternative protocol, it increases testing diversity
Cons
  • Not a quantitative test (only yes/no answers possible)
  • Not an FDA/WHO approved method (yet)
  • Not much data available

Acknowledgements

  • Nathan A Tanner, corresponding author of Zhang et. al. (2020), for promoting our approach
  • Monika Pfau from (http://www.mysimpleshow.com/) for the video making
  • lab3 for providing the jitsi Meet teleconferencing system
  • The #WirVsVirus Hackathon organisers
  • Everyone who contributed in any way

## Ressources

Meta

Challenge: 031 - Digitale Krankheits-Anamnese Projektname: rt-pcr-diy Airtable ID: 1469 01_031_digitalkrankheitsanamnese_rt-pcr-diy

Slack

Slack Channel: #diy-sars-cov-2-testing

  #diy-sars-cov-2-testing-software

Misc

"Nested-Pad-": https://pad.riseup.net/p/DIY-SARS-CoV-2-testing

TelCos: Jitsi meet hosted by lab3.org

Built With

+ 8 more
Share this project:

Updates

posted an update

Textblock zum Heizblock (en) II

The electronics unit is separated from the dry bath. Thus, risk of contamination and damage of the unit caused by liquids is reduced. One electronics unit is controlling two dry baths, giving a unit for one RT-LAMP work place. The Dry Bath size allows for up to 70 2ml samples.

Parts to buy:

Electronics Unit:

Unit Price Quantity Item Link
35,81 1 Electronics cabinet https://www.conrad.de/de/p/bopla-euromas-et-240f-universal-gehaeuse-250-x-160-x-92-abs-hellgrau-1-st-520376.html
47,99 1 Power Supply https://www.conrad.de/de/p/mean-well-rsp-200-24-ac-dc-netzteilbaustein-geschlossen-8-4-a-201-w-24-v-dc-1293010.html
45,99 2 Temperature Controller https://www.amazon.de/Digitale-Temperatur-Controller-Spannungsversorgung-Thermostat/dp/B00AE25716/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=ITC-100VL&qid=1584836779&sr=8-1

Dry Bath Unit:

Unit Price Quantity Item Link
39,56 2 Heating Element https://www.conrad.de/de/p/thermo-silikon-heizfolie-selbstklebend-24-v-dc-24-v-ac-75-w-schutzart-ipx7-l-x-b-100-mm-x-50-mm-1594209.html
9,49 2 Process Timer https://www.conrad.de/de/p/tfa-dostmann-puck-timer-anthrazit-analog-672470.html

Total approx: 274,- EUR

Small parts like wires and connector are not included

Log in or sign up for Devpost to join the conversation.

posted an update

Textblock zum Heizblock (en)

PT-Lamp Dry Bath

The PT-LAMP process reuires two separate dry baths, keeping the samples on a defined, constant temperature. Required temperature accuracy is +/- 1deg.

  1. Sample extrction und deactivation Temperature: 56deg Tubesize: 2ml

  2. LAMP-Prozess Temperature: 62deg Tubesize: 0,2ml

A multi purpose dry bath is layed out, with adjustable temperature. An exchangeable drilled aluminium block accepts the sample tubes. Thi, the device is easily adjustable to different tube sizes. The samples are put in the holes of a plastic plate carrier, having holes matching exactly the aluminium heating block.
Carrier and sample tubes form a unit that is placed on the dry bath and removed after processing time is over. The upper left corner of the carrier is marked, thus the samples are identifiable by their raster position. The dry bath i powered by a ready-made power supply, providing galvanic isolation of the device from the mains. This eases DIY manufaturing reducing the danger of electric shock.

Log in or sign up for Devpost to join the conversation.

posted an update

Textblock zum Heizblock (de)

PT-Lamp Heizblock

Der PT-LAMP Prozess benötigt zwei Heizblöcke, die die Proben jeweils auf eine konstante definierte Temperatur erwärmen. Die Temperatur muß +/- 1deg eingehalten werden.

  1. Probenaufschluss und Deaktivierung Temperatur: 56deg Tubesize: 2ml

  2. LAMP-Prozess Temperatur: 62deg Tubesize; 0,2ml

Wir konzipieren einen universellen Heizblocks mit regelbarer Temperatur. Ein wechselbarer, gebohrter Aluminiumblock nimmt die Probengefäße auf. Damit ist der Heizblock einfach auf unterschiedliche Tubesizes anpassbar. Die Proben werden in eine gebohrte Kunststoffplatte eingehängt, deren Bohrungen genau auf den Aluminiumblock passen. Die Platte mit den eingesetzten Proben wird auf dem Heizblock positioniert und nach Ablauf der Prozesszeit wieder entnommen. Die obere linke Ecke der Probenplatte ist markiert. Damit sind die Tubes im Raster eindeutig identifizierbar. Im Heizblock wird ein fertig gekauftes Netzteil verbaut, das die galvanische Trennung des Geräts vom Stromnetz sicherstellt. Dies reduziert die Gefahr von Stromschlägen bei der DIY-Herstellung des Geräts.

Log in or sign up for Devpost to join the conversation.