++ Update ++

Wir schließen uns aktuell mit anderen Teams (getmetested, CSSTR, Zentrales Melderegister) zusammen und wollen eine End-to-End Lösung für die Testabwicklung entwickeln. Unsere entwicklete Applikation IMIS bietet die Grundlage und wird aktuell erweitert um den gesamten Prozess abzubilden.

IMIS kann auch von zukünftigen Schnell-Test-Stationen verwendet werden, und bietet eine einfache und skalierbare Lösung für die Testregistrierung und Auswertung.

IMIS steht für Infektionsmelde- und Informationssystem

Das Sammeln und Verwalten der aktuellen Infektionszahlen erfordert extrem viel Zeit und Ressourcen. IMIS ist unsere Lösung für eine einfache Infektionsfall-Erfassung für Ärzte, Gesundheitsämter und Labore. Damit ermöglichen wir, dass wichtige Ressourcen an anderer Stelle besser eingesetzt werden können.

Das ehrenamtlich Team ist bereit, IMIS an die Anforderungen staatlicher Stellen anzupassen und alle dafür notwendigen kleineren und größeren Änderungen vorzunehmen.

Warum wir IMIS brauchen

Die COVID-19 Pandemie stellt für das bestehende Infektionsmeldewesen in Deutschland eine immense Herausforderung dar. Ärzte und über 400 Gesundheitsämter benutzen gegenwärtig einen uneinheitlichen Mix aus Fax, E-Mails und Excel Tabellen um Fälle zusammenzutragen. Verspätet Meldungen an das RKI und überlastete Gesundheitsämter sind die Folge. So wurden laut RKI von einigen Gesundheitsämtern sogar keine Zahlen für dieses Wochenende übermittelt. Diese ungenaue Datenlage sorgt für eine große Unsicherheit und macht es schwer, angemessen auf die Krise zu reagieren.

Bereits 2013 hat eine vom RKI in Auftrag gegebene Mehrbedarfsanalyse festgestellt, dass ein elektronisches Meldesystem eine "deutliche Nutzensteigerung bei gleichzeitig geringerem Aufwand" erbringen würde. Diese ist allerdings bisher nur auf Landes- und Bundesebenen verfügbar und beinhaltet bisher nicht die schnelle Fall-Erfassung und das massenweise Durchführen von Probenahmen.

Eine Übersicht über den aktuellen Meldeprozess hat ein anderes Team hier zusammengetragen. Danke dafür!

Das leistet IMIS

IMIS beschleunigt den Meldeprozess und sorgt damit für eine Entlastung in Gesundheitsämtern, Krankenhäusern und Laboren. Die Meldungen werden zentral erfasst und können in Echtzeit statistisch ausgewertet werden. IMIS schafft eine Vereinheitlichung des Meldeprozesses in Deutschland. IMIS stellt darüber hinaus Echtzeitdaten für Entscheidungsträger auf Landes- und Bundeseben zur Verfügung.

So funktioniert IMIS

Alle Daten werden an einer zentralen Stelle verschlüsselt gespeichert, und können somit jederzeit von den einzelnen Verantwortlichen abgerufen, aktualisiert und ergänzt werden. Die Erfassung neuer Daten ist darauf ausgelegt, besonders schnell und unkompliziert zu sein. Weiterhin ist IMIS mit bisherigen Systemen kompatibel und fügt sich nahtlos in bestehende Prozesse ein.

IMIS bietet für die verschiedenen Stellen Zugänge, sodass der komplette Meldeprozess einer Erkrankung von Verdacht über Diagnose bis hin zur Meldung logisch dokumentiert, nachverfolgt und ausgewertet werden kann.

Da uns natürlich auch der Datenschutz am Herzen liegt, orientieren wir uns Stark an §14 IfSG, welcher die rechtliche Grundlage für ein Elektronisches Melde- und Informationssystem bietet.

  1. Verdacht: Ein Patient hat den Verdacht, sich mit dem neuartigen Coronavirus infiziert zu haben und tritt schnellstmöglich mit einem Arzt oder einer der bundesweiten Hotlines in Kontakt. Diese können den Verdachtsfall schnell und unkompliziert in das System einpflegen, und einen Test anordnen. Der Patient erhält einen personalisierten Code (z.B. QR-Code), über den er an der Teststelle erfasst werden kann. Dadurch müssen die persönlichen Daten nicht erneut erhoben werden.

  2. Probe: Bei der Durchführung des Test wird der Patient anhand des personalisierten Codes identifiziert. Das medizinische Fachpersonal verknüpft anschließend nur noch den Patienten mit der individuellen ID der Probe, welche anschließend ans Labor geschickt wird. Auch eine Erfassung von Schnelltests wird mit IMIS möglich sein.

  3. Labor: Nach dem durchgeführten Test trägt das Labor den Befund in IMIS ein. Die Benachrichtigung des Gesundheitsamts, der Ärzte sowie der Patient:innen übernimmt IMIS. Weiterer bürokratischer Aufwand im Labor entfällt, sodass weniger Ressourcen pro Test benötigt werden.

  4. Gesundheitsamt: Die jeweiligen lokalen Gesundheitsämter erhalten nach wie vor Zugriff auf detaillierte Informationen aus ihrem Landkreis ohne die Daten selbst manuell erfassen zu müssen. Über neue Fälle wird es automatisch informiert. Die manuelle Benachrichtigung der Patienten kann ggf. automatisiert werden.

  5. Statistische Erhebung: IMIS stellt Schnittstellen bereit, um Informationen zur aktuellen Ausbreitung des Virus (z.B. bestätigte Fälle pro Landkreis) abzufragen. So können Zivilschutzbehörden und das RKI stets auf aktuelle Echtzeitdaten zurückgreifen.

Erweiterbarkeit

IMIS Stärke liegt in seiner Erweiterbarkeit. Einheitliche Schnittstellen zur Infektionsdatenabfrage werden bereitgestellt und erlauben anderen Partnern auf IMIS aufzubauen.

Viele guten Ideen wurden bereits von anderen Teams im #WirVsVirusHackathon als Projekt ausgearbeitet. Wir freuen uns schon jetzt auf die gemeinsame Zusammenarbeit mit den anderen Hackern, um COVID-19 gemeinsam zu bekämpfen!

Liste der Zusammenarbeit mit anderen Teams

Wir stehen mit den anderen Teams bereits im Austausch um die vielen guten Ideen im Bereich 11-Infektionsfallübermittlung (und anderen) zusammenzubringen.

IMIS ist stolz darauf ein Open Source Projekt (Github) von Ehrenamtlichen zu sein. Wir glauben das offene, transparente und freie Lösungen entscheiden sind im Kampf gegen das Virus.

Flexibilität

Das Team hinter IMIS ist flexibel. Da unser Interesse an einer Beschleunigung der Meldeprozesse und einer Entlastung aller Beteiligten liegt, sind wir auch bereit unsere Lösung an die Anforderungen der staatlichen Stellen anzupassen und alle dafür nötigen Änderungen vorzunehmen.

IMIS wird in Container-Images bereitgestellt und kann damit plattformunabhängig und flexibel in Betrieb genommen werden.

Außerdem ist IMIS nicht nur für die Corona Krise ausgelegt und versteht sich als langfristige Lösung. So kann auch in Zukunft eine einheitliche und effiziente Verarbeitung meldepflichtiger Krankheiten sichergestellt werden.

Weitere Möglichkeiten

  • Internationalisierbar: Durch die offene und klare Struktur von IMIS ist das Anpassen der Sprache unkompliziert und einfach.

  • Modularität: Das verwendete Datenmodell ist flexibel und nicht nur auf die Corona Krise begrenzt. Spezielle Funktionen für spezielle Benutzergruppen und Situationen können als Modul hinzugefügt werden.

  • Self-Service: Es besteht die Möglichkeit, dass Patienten bereits vor der Probenentnahme ihre persönlichen Daten in IMIS eintragen. Dies beschleunigt den Prozess zusätzlich.

  • Erweiterte Statistische Auswertung: Statistische Vorhersagen und Visualisierungen sind nur so gut wie die zugrundeliegenden Daten. Daher ermöglichen wir auch das unkomplizierte Exportieren der Datensätze.

  • Wissenschaftliche Auswertung der Symptome: IMIS unterstützt bei der Patientenaufnahme auch das Erfassen von Symptomen. Es ist denkbar diese Information Wissenschaftlern zur statistischen Auswertung und Forschung bereitzustellen.

Herausforderungen

Unsere größte Herausforderung war das Nachvollziehen der aktuellen Prozesskette. An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei unseren Kollegen von Covid19 Meldeprozess für Ihre Hilfe und Unterstützung bedanken!

Trotz anfänglich chaotischer Zustände und unzähliger Google Docs ist es uns gelungen unsere Arbeit zu organisieren und produktiv zu arbeiten. Dennoch stellte die Organisation eine der größten Herausforderungen dar. Aufgrund der unglaublichen Motivation des gesamten Teams gelang uns jedoch auch das ohne jegliche Probleme.

Eine weitere Herausforderung war die Tatsache, dass sich viele Teammitglieder innerhalb kürzester Zeit in völlig neue Konzepte, Programmiersprachen und Entwicklungsumgebungen einarbeiten mussten. Nur dank der unfassbaren Hilfsbereitschaft der Hacker konnten wir auch diese Herausforderung meistern.

Teamleistung

Ohne den unfassbaren Spirit aller Teilnehmer wäre ein solches Projekt niemals möglich gewesen. Jeder im Team hat seine einzigartige Fähigkeiten eingebracht und sein Bestes gegeben. Wir haben es geschafft, dass alle Hand-in-Hand arbeiten und jeden teilhaben zu lassen und aktiv einzubinden. Die gesamte Kommunikation war stets freundlich, hilfsbereit und entgegenkommend.

Was als nächstes kommt

Das IMIS Team hat in kurzer Zeit sehr viel erreicht, aber es gibt auch noch viel zu tun. Es gibt viele Möglichkeiten Lösungen und Ansätze anderer #WirVsVirusHackathon Teams zu integrieren um gemeinsam eine wirklich weitreichende Lösung für das Problem zu entwickeln.

Die Weiterentwicklung, Validierung und das Testen des Prototyps wird von uns fortgeführt.

Unser oberstes Ziel ist IMIS flächendeckend einzusetzen. Deshalb ist es besonders wichtig, möglichst bald Kontakte zu den relevanten Organisationen zu bekommen und direktes Feedback von Beteiligten einzuholen.

Danksagung

Wir bedanken uns bei den Organisatoren von #WirVsVirusHack! Wir können nur erahnen was es bedeutet einen Hackathon für 43.000 Teilnehmer zu organisieren.

Ein Großes Dankeschön geht an all die Menschen die sich an dem IMIS Prototyp beteiligt haben.

Wir danken auch allen weiteren #Challenge11 Kollegen für Ihre Hilfe und Unterstützung.

Vielen Dank!

Kontakt

Andrey Eganov

Tel. 0681/ 500 66 72 0

imis-team@gmx.de

Built With

+ 28 more
Share this project:

Updates

posted an update

Wir schließen uns aktuell mit anderen Teams (getmetested, CSSTR, Zentrales Melderegister) zusammen und wollen eine End-to-End Lösung für die Testabwicklung entwickeln. Unsere entwicklete Applikation IMIS bietet die Grundlage und wird aktuell erweitert um den gesamten Prozess abzubilden.

IMIS kann auch von zukünftigen Schnell-Test-Stationen verwendet werden, und bietet eine einfache und skalierbare Lösung für die Testregistrierung und Auswertung.

Log in or sign up for Devpost to join the conversation.