(für deutsch bitte runterscrollen)

https://safeticketapp.de

We are developing a webapp allowing people to leave home during a shutdown according to the local rules, but without keeping personal data on our system.

Perspective of government and its authorities on SafeTicket

European countries have very different lockdown situations. To give two examples: in Germany only a few national borders are currently policed. In Belgium, strict restrictions on people’s movements are still in force which make it necessary to have tickets which act as permits for people to go out and which are checked at roadblocks. Noone knows how the spread of the virus will develop and when any given country will have to work with restrictions. It may be that, as soon as in four weeks time, roadblocks are also being set up in Germany and measures are being loosened in Belgium.

All European countries need software which makes it possible to put in place flexible measures and which gives their populations as much freedom as possible at the same time. Restrictions on people leaving their homes and on people travelling to a country due to the Coronavirus directly lead to problems for the government and its authorities, for inhabitants and for law enforcement officers.

Politics must be able to react quickly to changes in demands. Currently implementation processes are taking longer than they should. This is because the changes have to be announced to all the stakeholders only in a circuitous way via different information channels instead of in addition via a central place, which everyone has access to.

Authorities have to put in place new legal requirements in a flexible way even though they have low staff levels and few resources. Often there are already not enough staff to ensure, via checks, that rules are adhered to. In addition, there is widespread uncertainty as to what kind of freedom of movement is allowed in which part of the country in which time span. What is valid where until when for whom? Authorities are snowed under with the many inquiries from the public.

Inhabitants are afraid of being monitored if restrictions on their movement require tickets as certificates for them to go out as every ticket reveals individual information and is stored somewhere. If it is also laborious to obtain and checks take a long time, the feeling of ‘freedom’ in the population is totally lost. That means that one can expect greater resistance from people also to necessary measures. That’s why resistance is already stirring in a few European towns against only slightly freedom-restricting measures.

What is needed: Efficient transfer of information between all stakeholders with regard to freedom of movement – Who? When? Where? and Why? Customized and verified ticket generation without any surveillance; Clear rules and current information as to what currently is ‘appropriate behaviour in the crisis’; Efficient checking mechanisms, which do not impose an excessive burden on law enforcement officers or citizens.

The solution for all countries and regions:

With SafeTicket, citizens are issued with tickets - which act as permits to go out - in an uncomplicated and automatic way. They are verified against their personal ID document. That ticket can be checked quickly and smoothly via police inspections – either directly via a QR code or on request for the ticket number – depending on the technical equipment of the law enforcement officers. Only in case of suspicion do the law enforcement officers also need to see an ID document or to check the authenticity of the ticket on the basis of the ticket number.

The list of permits can be flexibly adapted to the current pandemic requirements in each country. Citizens can therefore always select from the currently allowed circumstances in the generation of the ticket. So it is always clear to everyone: What is not in the list is not allowed. And SafeTicket offers reporting features. With SafeTicket law enforcement authorities can know at any time where they can anticipate a large number of people appearing. They can therefore set up targeted checks where they are needed.

Citizens can rest assured when they enter their personal data into the system because we only save them on their own devices. It is only the ticket that is stored on the server. So it is impossible to track where individuals have stayed or will stay. Freedom also means informal self-determination. That is why we not only stick to strict German data protection requirements but, furthermore, we don’t even save the data on the server at all, where they could be misused (for example by hackers).

Europe needs free citizens! Europe needs to keep a check on the pandemic! We combine both of these things with SafeTicket

Perspective of Citizens on SafeTicket

And suddenly the Corona pandemic was there and turned my world upside down. I’m only allowed to leave my home for a few exceptional reasons. Depending on where I live, there are different rules that I need to respect. I am supposed to reduce human contact to the bare minimum. But where do I find the information that I need? How can I be sure that I am not breaking any rules by leaving my home? How can I assess whether or not right now is a good moment to go shopping? How can I communicate to officials in a police patrol that I have a good reason to be outside my home? And there are many more questions that are going around my head…

We understand that you will have a lot of questions because of the Corona pandemic. That’s why we have developed SafeTicket. Our App helps you to generate a ticket that entitles you to leave your house according to the rules and at the best time for you. Nor need you to have any concern about police patrols. A police check with SafeTicket is quick and smooth. You will avoid long queues. That way you protect not just yourself but also fellow human beings.

What are the advantages of SafeTicket?

An overview of the applicable rules: SafeTicket collects and updates the applicable rules as published on the official website. So you no longer have to search for the current information yourself but can easily find information about the rules that apply to where you live via the App.

The ticket issuing process is quick and simple: SafeTicket ensures that the ticket issuing process is speedy and straightforward. To obtain a new ticket, you have to introduce your full name, your ID number, your reason [for going out], your starting point and destination as well as the time that you will start and finish your outing . That’s it. You can click here to try it out straight away.

Rush hours will be indicated: SafeTicket checks whether many users are out and about at the time that you have specified. If they are, the App automatically suggests an alternative window (time span) when fewer people are out. You can easily avoid unnecessary human contact with SafeTicket.

Checks are carried out quickly and smoothly: If you end up coming across the police and they want to carry out some checks , there is no reason to panic. You simply show your live ticket, the policeman scans your QR code and checks your ticket number. That does away with long discussions with law enforcement officers.

Your data are safe with us: Your personal data stay with you on your mobile phone/personal computer. It is only the ticket that will be stored on the server and it will be stored under a pseudonym. Tracking you via the ticket is technically impossible. You can read up in detail here (link) how exactly that works.

our technology

The challenge is to verify the ticket user without saving his/her personal data on our server and to prevent any possibility of tracking him/her technically. We therefore scramble the number in his/her ID document and only save the hash number. All saved ticket data are connected to a ticket number and a hash number. We are programming frontend and backend in react typescript. We use a heroku server and Github and our communication works with a slack workspace, a few trello boards and zoom.

our team

We are a team of 11 members and started our project at the German WirvsVirus Hackathon. The German solution enabler program supports us and 129 other projects of the German hackathon. We still need people to program in react typescript, because all of our it-developers are working for SafeTicket in their sparetime. By now we have 5 it-developers,1 policeman,1 marketing/communication-specialist, 1 lawyer, 1 translator (5 languages), 1 international journalist, 1 it-designer.


Try it out!

Frontend

Github

Prototype

Website



WirvsVirus Hackathon (Germany)


BMI SafeTicket | Sicher raus.

Dein Ticket in die Freiheit

Unsere Inspiration

Grigorii kennt die Situation von seiner Schwester in Frankreich (Strasbourg) - sie erlebt die Ausgangssperre gerade life und vermisst ein praktisches Tool, um schnell an einen Passierschein zu kommen.

Die Herausforderung

Durch Ausgangsbeschränkungen und Grenzkontrollen im In- und Ausland stellen sich sofort Probleme für die Regierung für Einwohner:innen und für Ordnungskräfte ein. Einwohner:innen befürchten überwacht zu werden, wenn Ausgangs- /beschränkungen Passierscheine erfordern, da jeder Passierschein individuelle Informationen preisgibt und nur kompliziert (zB postalisch) zu erlangen ist. Das lässt einen höheren Widerstand auch gegen notwendige Maßnahmen in der Bevölkerung erwarten. Behörden sind mit der Vielzahl der Passierscheinanträge und/oder Einreisekontrollen überfordert. Es bestehen Unsicherheiten, welche Freizügigkeit in welchem Bundesland in welchem Zeitraum erlaubt ist. Die Politik kann nicht schnell auf geänderte Erfordernisse reagieren, da die Änderungen erst umständlich über Presse und Ordnungsbehörden bekannt gemacht werden muss – statt über eine zentrale Stelle, auf die jeder Zugriff nimmt.

Es braucht...

... eine effiziente Informationsvermittlung zwischen Bürgern und Ordnungskräften hinsichtlich der Freizügigkeit - Wer? Wann? Wo? und Warum? Wie lang?
... eine einzelfallgerechte Passierscheinausgabe (ohne Überwachung des Einzelnen);
... klare Regelungen und aktuelle Information, was aktuell "angemessenes Verhalten in der Krise" ist.

Die ersten Bundesländer in Deutschland haben bereits Ausgangsbeschränkungen ausgerufen - wir bieten den Einwohnern und den Behörden die praktische Hilfe für ihre Umsetzung. Denn Freizügigkeit bedeutet in Zeiten der Krise vor allem auch schnell, verifizierte (und serverseitig anonymisierte) Passierscheine zu bekommen.

Unsere Lösung

SafeTicket ermöglicht Einwohner:innen notwendige Passierscheine digital auszufüllen, um sich im Falle von Ausgangsbeschränkungen (oder -sperren) und bei Grenzübergängen zu legitimieren. Die ausstellenden Behörden werden massiv entlastet. Die digital erstellten Tickets lassen sich ausdrucken oder wie Boardingkarten auf dem Smartphone speichern, um Kontrollen durch Polizei und Grenzbeamte schnell und unkompliziert zu ermöglichen. Besonders wichtig ist die EU-weite Konformität des Systems, um die EU-internen Grenzen kontrolliert wieder öffnen zu können. Das System speichert keinerlei personalisierte Daten, ermöglicht aber statistisches Controlling, um Auslastungen öffentlicher Räume vorherzusagen und ggf. zuständige Behörden vorzuwarnen.

Stand der Entwicklung

bereits implementiert schnell umsetzbar mittelfristig machbar
Anfordern eines Tickets mit Begründung Dauertickets mit Zustimmung des Arbeitgebers Analyse der Ticketvergaben
Ansehen und Speichern eines vorzeigbaren Tickets Anbindung von Wallets Steuerung von Tickets
anonymisierte Nutzung (bei Anbindung anderer Apps) Vorschläge bei Symptomen kein Ticket zu beziehen Ticket als Verwaltungsakt
Druckfunktion, da browserbasiert QR-Code-Einbindung ins Ticket technische Einbindung von Behörden
Ticket via analogem Telefon generieren regionale Anpassung
Pop-Up-Informationen

Anwendung

Der Nutzer loggt sich ein und generiert sein Ticket. Je nach eigener technischer Ausstattung zeigt er dem kontrollierenden Polizist entweder einen Ausdruck oder das Handybild vor. Der Polizist kann dann nach freiem Ermessen entscheiden, ob er weitergehende Kontrollen für nötig hält oder den Nutzer passieren lässt.

Probier es gleich aus!

Hier kannst Du unsere Demo sofort ausprobieren.

Hier kannst Du unsere Vision sehen, wie eine App bald aussehen kann.


Das Projekt im Detail

Herausforderungen

Herausforderung "Effiziente Informationsvermittlung" => höhere Praktikabilität

Die Kernfrage in der Pandemie ist: Wer darf sich wann unter welchen Bedingungen wo aufhalten? Die Entscheidungsträger müssen in der Lage sein so schnell wie möglich Vorgaben an die neue Lage anzupassen. Diese Vorgaben müssen in kürzester Zeit umgesetzt werden.

Bedürfnis: Effiziente Informationsvermittlung zwischen Regierung, Bürgern und Ordnungskräften

Herausforderung "Anonyme, aber einzelfallgerechte Passierscheinausgabe" => höhere Akzeptanz der Ausgangsbeschränkung

Wir haben in Deutschland in zwei totalitären Systemen Erfahrungen damit gemacht, vom Staat überwacht zu werden. Welche Auswirkungen das haben kann, wissen wir in diesem Land nur zu gut. Deshalb werden schon längst Stimmen laut, die befürchten, der Virus könne unsere Freiheiten und unseren Rechtsstaat unterminieren. Unsere Bevölkerung hat zu großen Teilen Angst davor, nun in dieser Krise und womöglich auch darüber hinaus, vom Staat technisch überwacht zu werden. Fernab von rechtlichen Erfordernissen brauchen wir für den einzelnen Anwender daher die Sicherheit, dass er nicht über die Software überwacht wird, die nur helfen soll, ihn und die Gesellschaft vor dem Virus zu schützen. Wenn die Bevölkerung Ausgangsbeschränkungen akzeptieren soll, fällt es ihr leichter, wenn sie keine Überwachung des Einzelnen befürchten muss. Gleichzeitig muss der Passierschein den Einzelfall richtig abbilden.

Bedürfnis: anonyme, aber einzelfallgerechte Passierscheinausgabe (ohne Überwachung des Einzelnen)

Herausforderung "aktuelle Informationen über angemessenes Verhalten" => höheres Gefühl der Sicherheit

Die Krise ist eine große psychische Belastung für die Bevölkerung. Die Menschen wissen oft nicht, was sie tun und lassen sollen und/oder wollen. Die Menschen brauchen daher verlässliche Informationen, die auf der aktuellen Forschung beruhen und durchdacht sind. Das gibt ihnen auf einer psychologischen Ebene Sicherheit. Das unter klaren Regeln schnell erhältliche Ticket gibt daher einen Rahmen vor, der für ein Gefühl von Sicherheit und Ordnung im eigenen Land sorgt und das Gefühl von Kontrollverlust in der Bevölkerung verhindert. Gerade in Zeiten, in denen die öffentliche Diskussion durch Unter- und Übertreibung und Fake-News geprägt ist, braucht es in der Krise unmissverständliche Aussagen der jeweiligen Regierung, auf die sich der Einzelne berufen kann und die ihm Sicherheit gibt.

Bedürfnis: Klare Regelungen und aktuelle Information, was "angemessenes Verhalten in der Krise" ist.

(mehr als) 3 Lösungen in einem Programm

- für jeden nutzbar - Fast jeder Einwohner verfügt inzwischen über ein internetfähiges Gerät (PC, Smartphone oder Tablet). Deshalb kann jeder schon jetzt auf die Funktionen der Plattform zugreifen. Je nach Wahl der Nutzer, kann er sich seinen Passierschein ausdrucken, auf dem Handy speichern oder per Post zusenden lassen. Sogar diejenigen, die nur über einen analogen Telefonanschluss verfügen, können in der nächsten Erweiterung partizipieren. Sie werden sich durch telefonische Anmeldung auf einem automatisierten System einen Passierschein erstellen lassen. In der weiteren Entwicklung, soll es die Plattform auf vielen zusätzlichen Sprachen geben (mindestens: Englisch, Französisch, Spanisch, Arabisch) und so international nutzbar sein.

- unbürokratisch - Arbeitgeber können einen Code generieren, der Arbeitnehmer legitimiert. Bei Kontrollen der Passierscheine braucht es keine langwierigen Checks, ob wirklich ein legitimer Grund für die Passage vorliegt.

- mehrfach und dauerhaft nutzbar - Insbesondere die Arbeitnehmer der systemrelevanten Betriebe - aber auch Helfer wollen nicht zweimal täglich Passierscheine generieren. Aber auch sie können erkranken und von Quarantäne betroffen sein. Daher stellt das Programm diesen Gruppen dauerhafte Passierscheine aus, mit einer Gültigkeit von aktuell 7 Tagen.

- sofort einsetzbar - Unsere Plattform bietet sofort allen Menschen die Möglichkeit, ihr Tun in der Öffentlichkeit den aktuellen Vorgaben der Regierung und des RKI anzupassen. Dabei sehen wir die Plattform zunächst als Ergänzung zu Passierscheinen in Papierform, mit denen aktuell gearbeitet wird. Ziel ist es, kurzfristig alle Passierscheine aus Papier als digitale Passierscheine ausgeben zu können, so dass es Planungssicherheit bei der Bevölkerung und bei den Behörden gibt und Unsicherheiten vermieden werden.

- anonym- Zwar nutzen wir die Ausweis-ID für die Generierung des Tickets. Durch die Speicherung als Hash-Nummer und Absicherung durch eine Pin des Nutzers, können die Ausweis-IDs aber nicht pro Nutzer aus dem System ausgelesen werden.

- flexibel für Entscheidungsträger - Gleichzeitig kann die Plattform durch die Ordnungsbehörden als organisatorische Hilfe genutzt werden, wenn Ausgangsbeschränkungen um- und durchgesetzt werden müssen. Einfach indem der Begründungskatalog erweitert oder eingeschränkt wird, können die aktuellen Vorgaben umgesetzt werden. Aktuell kann das Programm noch nicht nach Bundesland oder Region unterscheiden - diese Feature technisch zu implementieren, ist aber jetzt schon vorgesehen und technisch kurzfristig umsetzbar.

- informativ - Es soll dringend eine Information verteilt werden? Diese App spricht fast jeden Einwohner an, denn fast jeder wird sich hier seinen Passierschein holen. Es ist die ideale Plattform um die Bevölkerung kurz und knapp zu informieren. Daher sehen wir schon jetzt eine Infoseite vor und der App-Start kann jederzeit mit Popups versehen werden, damit wichtige Informationen wirklich jeden Einwohner schnell erreichen und der Einwohner sicher sein kann, keine Fake-News vor sich zu haben.

- einfache, aber verifizierte Nutzung - Aktuell gibt es nur in wenigen Bundesländern Ausgangsbeschränkungen. Es ist bei einer Verschärfung der Pandemie damit zu rechnen, dass die anderen Bundesländer nachziehen. Mit einer Nutzung durch die Ordnungsbehörden ergibt sich dann auch das rechtliche Erfordernis der Verifizierung. Daher arbeiten wir von Anfang an mit den ID-Nummern der Ausweisdokumente. Arbeitgeber können sich bspw. über ihre Betriebsnummer einmalig freischalten lassen, um immer wieder Codes für ihre Arbeitnehmer und Helfer ausgeben zu können. Diese Funktion wird kurzfristig abrufbar sein, sobald der technische Abgleich mit der zuständigen Behörde abgeschlossen ist.

- Analyseoption - Nach der breiten Einführung kann das System erweitert werden um eine Analysefunktion, zu der frage, wieviele Menschen sich wann wo aufzuhalten planen (Rückweg von der Arbeit, Einkauf etc). Hier kann frühzeitig auf die Bewegungsflüsse eingewirkt werden, indem das System bspw mitteilt, wann wo “zu viele” Menschen erwartet werden, so dass die Bevölkerung eigenständig reagieren und aufgrund der Mitteilungen vom System Zurückhaltung wahren kann. Wir sind auch im Gespräch mit anderen Projekten, um zu prüfen ob eine gemeinsame Schnittstelle Sinn ergibt (z. B. eine Übersicht wo sich der Virus ausbreitet.

- individuell - In einer späeteren Entwicklung wird die Plattform den Nutzer auch nach seinen persönlichen Befindlichkeiten fragen und anhand dessen einen Handlungsvorschlag machen. Nutzer können dann eingeben, welche Krankheitssymptome sie haben und welche Risikoaspekte bei ihnen zutreffen. Anhand dieser Eingaben rät das System dann dazu zu Hause zu bleiben. In Stufe 3 (s. u.) würde das System ggf die Ausgabe eines Passierscheins ablehnen.

- zukunftsweisend - Die Entwicklung erfolgt in open-source. Auch international kann diese Lösung jederzeit eingesetzt und auf die individuellen Bedürfnisse andere betroffener Staaten angepasst werden.

- echtes Hackathon-Produkt - Der gesamte Prozess - von der Projektidee bis hin zum Prototypen und der Vision - ist Teil des #WirvsVirusHack. Zwei Teams fusionierten, das Team "lock-down app" und das Team "lock-down tracker". SafeTicket ist das Ergebnis dieser Zusammenarbeit im Hackathon Unser gemeinsames Video findest Du hier und die gemeinsame Devpost-Seite kannst Du Dir hier anschauen.. Das Team "lock-down app" entwickelt das Projekt nun weiter.

stufenweise Nutzbarkeit

Die Plattform sieht einen stufenweisen Einsatz vor. Der Einwohner erhält in Stufe 1 einen digitalen Passierschein, welcher ihm erlaubt, rauszugehen und seine Erledigungen zu machen. In dieser ersten Stufe sieht das System nicht vor, einer Anfrage eine Ablehnung zu erteilen. Jeder kann unter den als legitim festgelegten Gründen den für sich passenden Grund aussuchen und jederzeit darüber ein Ticket bekommen. In Stufe 2 analysiert die Plattform zusätzlich alle Informationen, die sie selbst generiert oder aus anderen Schnittstellen erhält. Sie teilt dem Einwohner zusätzlich mit, ob sein Ziel voraussichtlich überlaufen sein wird und er - wenn möglich - seinen Ausgang zeitlich verschieben sollte, oder ob er die Abstandsregeln wird einhalten können. Außerdem wird für die Ordnungsbehörde planbar, wo viele Menschen wann anzutreffen sein werden. Welche Menschen das sein werden, wird jedoch niemand auslesen können. Dadurch kann die Ordnungsbehörde gezielt für die Sicherheit vor dem Virus sorgen und ggf planerisch eingreifen, ohne den Einzelnen zu überwachen. Häuft sich eine Passierscheinabfrage auffällig, wird dies auf dem Passierschein vermerkt, damit im Fall einer Kontrolle das Verhalten genauer geprüft werden kann. In Stufe 3 der Programmentwicklung kann das System den Passierschein versagen. In diesem Fall ist es notwendig, dass ein Mensch das Ermessen korrekt ausübt. Deshalb wird dann automatisch ein Antrag bei der zuständigen Stelle auf Genehmigung gestellt. Der Einwohner kann seinen Antrag in einem Freifeld begründen. In diesem Fall muss er seine persönlichen Daten erneut eingeben und sie verschlüsselt an die zuständige Behörde schicken.

die Stufen auf einen Blick:

STUFE 1: SafeTicket erstellt Tickets für Einwohner:innen und ermöglicht Kontrolle der Tickets durch Polizei/Grenzbeamte.

STUFE 2: SafeTicket erstellt zusätzlich Auslastungsanalysen für Einwohner:innen und Behörden, um die Auslastung im öffentlichen Raum vorherzusagen und ggf. Maßnahmen seitens der Behörden zu ermöglichen (z.B. Errichtung zusätzlicher Checkpoints)

STUFE 3: SafeTicket bildet den Verwaltungsakt ab. Hierbei kann die im Hintergrund wirkende Behörde negative Antworten über das System ausstellen und auf diese Weise die Auslastung des öffentlichen Raumes aktiv steuern.

Anwendung

Der Einwohner gibt seinen Namen und seine Ausweisnummer ins Formular ein. Diese Daten werden auf dem Server so in einer Hash-Nr. verarbeitet, dass die Informationen nicht mehr auslesbar sind. Diese Hash-Nr. wird mittels Pinnummer abgespeichert und nutzbar. Benötigt der Einwohner ein Ticket - bspw. zum Einkauf gibt er dem System die relevanten Informationen: Startort, Startzeit, Zielort. Zur Begründung wählt einen Grund aus, der laut den Vorgaben rechtfertigt, die eigene Wohnung zu verlassen. Er erhält daraufhin vom System den Passierschein und kann ihn bei Kontrollen vorlegen. Will der Einwohner nicht für private Zwecke (privater Einkauf/Einkauf für Hilfsbedürftige), sondern bspw. als Arbeitnehmer eines systemrelevanten Arbeitgebers seine Wohnung verlassen, muss er seine Angaben mit der Freigabe durch den Arbeitsgeber verknüpfen. Er erhält dafür von seinem Arbeitgeber einen Freigabecode, den er ebenfalls bei der Abfrage eingeben kann.

Unsere größten Erfolge sind auch was wir gelernt haben

Interdisziplinäres Zusammenarbeiten ist in Zeiten der Krise mehr denn je gefordert, von Erfolg gekrönt und steht für einen Zusammenhalt, der über die Entwicklung einer gemeinsamen Sache hinaus, symbolisch für die Bewältigung der Krise stehen sollte. Und wir haben interdisziplinär gearbeitet - Entwickler, Designer, Polizist und Jurist - alle haben zusammengewirkt. Das klappt toll, wenn man neugierig und wertschätzend bleibt. Ein tolles Team! Es hat viel Spaß gemacht und wir gehen mit dem Gefühl aus dem Hackathon, dass Zusammenarbeit interdisziplinär und unter Fremden funktioniert - auch wenn man unterschiedliche Arbeitsweisen hat. Als weitere Herausforderung kam hinzu, dass die wenigsten von uns bisher Erfahrungen mit einem Hackathon hatten - das haben wir mit Vertrauen in die Arbeit des Teams ausgeglichen!

Name und Logo

Es waren viele Namen im Gespräch: "Digitaler Ausgangsmanager" und "Passierschein 38A" waren mit "LocKEYfree" die härtesten Konkurrenten. Letztlich gab es gegen BMI SafeTicket die geringsten Widerstände im Team. Denn das BMI ist eben die Behörde, die unsere Plattform der Bevölkerung zur Nutzung (nach unserem Wunsch) anbieten soll - und auch jede Gemeinde und jedes Bundesland, das Interesse an unserem Projekt hat, soll unsere Arbeit verwenden, damit möglichst viele möglichst schnell profitieren.

Built With

  • rest
  • springboot
+ 9 more
Share this project:

Updates

posted an update

Es hat sich viel getan. Wir wurden in das Solution Enabler Program aufgenommen und arbeiten weiter an unserer Plattform. Das Team hat sich etwas verändert. Zwei Entwickler sind abgesprungen (sie musste wieder mehr arbeiten) - es war schön mit Euch Jorge und Arkadius - ihr seid immer herzlich willkommen wieder dazu zu stoßen :-) . Dafür haben wir jetzt neue Teammitglieder für Übersetzungen, internationale Presse und Marketing an Bord. Willkommen!

Wir brauchen also noch immer Entwickler - vorzugsweise mit Erfahrung in React Typescript. Wenn Du Dich angesprochen fühlst, komm also gern ins Team!

Log in or sign up for Devpost to join the conversation.

posted an update

Prototyp

Die Tastaturen glühen, PDF-Tickets können aber schon erstellt werden. Ziel ist es bis 18 Uhr den Prototypen mit dem kompletten Weg des Nutzers zu erstellen.

Video

Skript steht, Aufnahmen müssen spätesten in 2h anfangen, damit wir fertig werden.

BMI

Wir suchen Verbindung zum BMI, denn das wäre der perfekte Betreiber für die App!

Log in or sign up for Devpost to join the conversation.

posted an update

haben in einem Video-Call mit einem anderen Team Synergien besprochen, weil beide Teams am gleichen Thema arbeiten - heute Abend versuchen wir dann unsere Bestrebungen zu synchronisieren, um am Ende des Hackathons einen Prototypen zu haben!

Log in or sign up for Devpost to join the conversation.

posted an update

das Team hat bereits mit der Entwicklung angefangen. Am Anfang stand natürlich die Frage, welche Technologie genutzt werden soll. Dafür haben wir uns entschieden:

  • Backend: Springboot with REST
  • Frontend: React + Typescript Wir haben - wie ihr vielleicht merkt - viele Java-Developer im Team :-)

Log in or sign up for Devpost to join the conversation.