Inspiration

Unsere ursprüngliche Inspiration bestand in der Idee, Menschen während der Covid-19 Krise zu helfen, gefahrlos mit Lebensmitteln versorgt zu werden. Dabei lag unser Fokus von Beginn an vor allem auf den vielen Menschen, die Teil einer Risikogruppe sind und selbst nicht auf ein Versorger*innennetz zurückgreifen können.

Wir wollen Freiwilligen dabei helfen, denjenigen, die dringend auf Hilfe angewiesen sind, diese auch schnellstmöglich zukommen zu lassen. Deswegen stellen wir mit shop4me ein Werkzeug zur Verfügung, mit dem sich Ehrenamtliche mit mehreren Personen in ihrer Stadt, ihrem Dorf oder ihrer Kommune als Einkaufshilfe-Botschafter registrieren und den gesamten Prozess einfach verwalten können. Außerdem bekommen sie bei shop4me Materialien wie Flyer und Plakate, HowTo-Anleitungen und weitere Informationen an die Hand, um ihre eigene Einkaufshilfe-Gruppe schnell und effektiv zu starten.

Wir bauen auf die Erfahrung von ehrenamtlichen Gruppen auf, wie sie sich in den letzten Tagen vielerorts in Deutschland gegründet haben. Die Expertise einer Münsteraner-Freiwilligengruppe dient shop4me vor allem als Fundament. Unser hauptsächliches Anliegen ist es, diese Art der Freiwilligenhilfe zu vereinheitlichen und dadurch ein flächendeckendes Netz zu etablieren, um möglichst viele Menschen versorgen zu können.

What it does

Da ältere Menschen, denen neben den anderen Risikogruppen vor allem geholfen werden muss, häufig keinen Zugang zu den vielen digitalen Hilfsangeboten haben, will shop4me den vielen Helfenden ein leicht zu handhabendes und vor allem übertragbares Werkzeug an die Hand geben, mit dem sie selbstständig agieren, sich verwalten und Kontakte herstellen können.

How we built it

Mit Ausdauer und Liebe. Kaffee und Motivation ;)
Wir bündeln alle Infos auf unserer Website. Die Datein verteilen wir über Google Drive; unsere Vorlage läuft mit Sheets und der Aushang-Generator nutzt die Scripts App. Dank der Google-Rechenpower können beliebig viele Gruppen die Dateien kopieren und nutzen :)

Challenges we ran into

Eine erste Hürde bestand darin, sich über die Struktur klarzuwerden. Bestand die Grundidee noch darin, Einkaufszettel via Foto oder Formular anzunehmen, wurde uns schnell klar, dass wir auf diese Weise viele der Menschen, denen wir dringend helfen wollen nicht erreichen werden. Deshalb mussten wir zunächst das Problem lösen, wie wir ein übertragbares System mit großer Reichweite entwicklen, ohne auf digitale Verbreitungswege zurückgreifen zu können. Letztendlich steht am Ende dieses Prozesses ein Werkzeug, das beide Welten miteinander vereint. Ehrenamtliche können sich mithilfe von shop4me schnell organisieren und über diese Schnittstelle werden diejenigen erreicht, die sonst wenig Zugang zu den größeren Hilfsangeboten hätten.

Accomplishments that we're proud of

Wir sind stolz darauf, produktiv mit der Analog-Digital-Lücke umgegangen zu sein.

What we learned

Dass wir erst die Menschen befragen müssten und mit diesen reden müssen, die die Dinge "machen". Danke an Jonas Brauhaus und Marius des Einkaufshilfe-Team aus Münster für eure Zeit.

What's next for Shop4Me

Wegbegleiter finden, die das Projekt mit unterstützen. Feedback einholen von Freiwilligen zur Weiterentwicklung.

Share this project:

Updates