NEWS4SCHOOL

Problembeschreibung

Warum habt ihr Euch für diese Herausforderung entschieden?

  • Schüler*innen ist die Komplexität von aktuellen Themen nicht bewusst!
  • Sie konsumieren zwar vieles über diverse Social Media-Kanäle, setzen sich dabei aber nicht aktiv mit den Inhalten auseinander.
  • Inhalte werden oftmals einfach nur konsumiert und wieder vergessen.
  • Inhalte werden hingenommen und Meinungen teilweise übernommen, aber nicht hinterfragt.

Was ist aus Eurer Sicht das größte Problem, das es aus Eurer Sicht zu lösen gilt?

  • Weg von der Konsumhaltung, hin zum produktiven Entwickeln!
  • Aktuell herrscht eine stumpfe Konsumhaltung, sowohl inner- als auch außerschulisch!
  • Unterricht zielt immer noch zu sehr auf Wissensvermittlung ab, ohne dabei Zukunftskompetenzen im Blick zu haben.
  • Schüler*innen nutzen digitale Endgeräte 24/7 zu wenig in einen sinnvollen Kontext eingebettet.
  • Linearer Unterricht, der lediglich reine (Fach-)wissenvermittlung im Blick hat, bietet Schüler*innen kaum die Gelegenheit, nach dem “Warum?” zu fragen
  • Die Frage nach dem "Warum?" muss aber stärker in den Fokus rücken.
  • Dies kann jedoch nur gelingen, wenn Schüler*innen zur Erarbeitung von Lösungsansätzen gesellschaftlicher, lokaler und globaler Probleme motiviert werden können, damit Lern- und Denkprozesse angestoßen werden.

Wer ist von diesem Problem betroffen?

  • Lehrer*innen! Lehrer*innen sollten den Ausbruch aus alten Strukturen schaffen, um einen Wandel von Unterricht vorantreiben zu können. Ziel sollte es sein, Schüler*innen ein geeignetes Setting zur Verfügung zu stellen und dabei beratend und coachend bei der Entwicklung und Umsetzung von Projektideen zur Seite zu stehen.
  • Schüler*innen! Schüler*innen brauchen Lehrer*innen als Vorbilder und ggf. einen Impuls, der den Ball ins Rollen bringt, Lösungsansätze aus intrinsischen Motiven heraus zu entwickeln und tagesaktuelle Probleme auch zu erkennen.
  • Eltern! Eltern sehen ihre Kinder in einer globalen vernetzten Welt aufwachsen und können sie aber oftmals nicht geeignet unterstützen bzw. haben zukunftsrelevante Probleme nicht umfassend im Blick.

Lösungsbeschreibung

Was ist Euer Lösungsansatz?

  • Wir möchten Schule (Lehrer*innen und Schüler*innen) mit unserer App NEWS4SCHOOL eine geeignete Lösung anbieten, um das Konsumverhalten von Schüler*innen langfristig zu ändern, ihre Kreativität zu fördern und ihnen Impulse bieten, die sie zum Nachdenken und Hinterfragen anregen.
  • Jeder kann unsere App NEWS4SCHOOL nutzen.
  • Ziel ist es, den Schüler*innen einen Weg zu eröffnen, der weg vom Konsum - hin zum produktiven Entwickeln, führt.
  • Hierfür sollte kollaboratives und agiles Arbeiten gefördert werden!

Von welchen Annahmen geht ihr bei Eurem Lösungsansatz aus?

  • Schüler*innen beschäftigen sich intrinsisch mit Themen/News, sie wollen die News an sich, aber auch den Kontext verstehen.
  • Schulen wird durch die App NEWS4SCHOOL ein Tool an die Hand gegeben, welches sie direkt einsetzen können.
  • Hieraus kann nach und nach ein individuelles schulinternes Konzept entstehen, bei dem NEWS4SCHOOL in ganz unterschiedlichen Kontexten (Präsenz- und Fernunterricht, AG, Studienzeit/-tage, Projektwoche, etc) eingesetzt werden kann.

Wer profitiert von dieser Lösung? Wer nutzt diese Lösung?

  • Schüler*innen! Sie werden durch, auf sie zugeschnittenen News, getriggert, sich aktiv mit der Thematik auseinanderzusetzen, gleichzeitig ergeben sich hieraus fächerübergreifende Kontexte und Zusammenhänge. Hierfür bekommen sie passende/interessante News präsentiert und werden durch inhaltliche und methodische Impulse angeleitet sich vom Konsumenten zum Produzenten weiterzuentwickeln.
  • Lehrer*innen! Sie können die News in ihren täglichen Unterricht integrieren, in verschiedenen Fächern nutzen sowie schulinterne Konzepte entwickeln und Projekte ins Leben rufen. Es werden Redeanreize geschaffen. Im Zusammenspiel mit den angebotenen inhaltliche und methodische Impulsen, lässt sich die lineare (Fach-)Wissensvermittlung hin zu kreativeren Ansätzen aufweichen.

Welchen Einfluss hat Eure Lösung auf die aktuelle Situation?

  • Schüler*innen können selbstorganisiert an Themen arbeiten und daran wachsen → dies muss nicht zwangsläufig im Präsenzunterricht erfolgen, sondern kann genauso gut ein Impuls im Rahmen des Fernunterrichts sein.
  • Die bisher vorhandenen starren zeitlichen und inhaltlichen Strukturen können so nach und nach aufgeweicht werden.
  • Statt "Arbeitsblatt-Flut" per Mail, entwickeln Schüler*innen Ideen für eigene Projekte, reagieren kreativ auf News und eignen sich dabei automatisch auch fachübergreifendes Wissen an.

Was ist der langfristige Wert Eurer Lösung?

  • Die rege Nutzung von NEWS4SCHOOL wird im fächerübergreifenden Unterricht unterschwellig "salonfähig" gemacht.
  • Das Arbeiten mit NEWS4SCHOOL fördert die Medienkompetenz auf vielfältige Art und Weise, da Schüler*innen als produzierende User der App immer wieder neue methodische Impulse bekommen und ihre Kenntnisse im Umgang mit digitalen Medien erweitern.
  • Durch die Bearbeitung unbekannter Themenkomplexe wird selbstorganisiertes Lernen gefördert und das Selbstbewusstsein der Schüler*innen gestärkt.
  • Die unbekannten Themenkomplexe von NEWS4SCHOOL fördern zudem die Kreativität der Schüler*innen bei der Lösungsdiskussion und gleichzeitig das kollaborative Arbeiten mit Mitschüler*innen, Lehrer*innen und Eltern

Wie bewertet ihr selbst die Umsetzbarkeit und Skalierbarkeit Eurer Lösung?

leichte Umsetzbarkeit:

  • Prinzipiell ist das Konzept NEWS4SCHOOL direkt einsetzbar und für alle Beteiligten nutzbar.
  • Für eine langfristige, ergebnisorientierte Implementierung in den schulischen Kontext, sind neben Manpower (z.B. Entlastung für verantwortliche Lehrer*innen) auch Freiräume seitens der Schule (z.B. Räume, wie z.B. Kreativwerkstatt, zeitliche Freiräume im Stundenplankonzept) sinnvoll.

einfache Skalierbarkeit:

  • Wortwolken bieten inhaltliche Impulse an, die Binnendifferenzierung ermöglichen → Schüler*innen aller Jahrgangsstufen mit Zugang zu einem digitalen Endgerät können partizipieren.
  • Methodische Impulse können Schüler*innen dabei anleiten, sich kreativ mit Themen auseinanderzusetzen.
  • Jeder kann individuell und interessenbasiert entscheiden, ob und wie er das Angebot an inhaltlichen und methodischen Impulsen nutzt.

Vorgehensweise und Fortschritt

Wie ist der Lösungsansatz entstanden?

Wir haben von null gestartet mit der Vision Schüler*innen eine Art digitalen Reise zu ermöglichen. Basierend auf aktuellen Ereignissen war die Idee, dass sie mithilfe einer App die Orte des Geschehens besuchen und sich direkt dort informieren können. Wir sind jedoch aufgrund unserer Erfahrungen aus der Praxis zu dem Entschluss gekommen, dass das vorherrschende stumpfe Konsumverhalten im Umgang mit digitalen Endgeräten eine Herausforderung darstellt, die wir angehen möchten. Im Gespräch haben wir daher entschieden, den Fokus weniger auf eine News an sich und das Konsumieren dieser zu legen, sondern eher den verantwortungsbewussten Umgang mit Informationen anzuleiten.

Was waren die wichtigsten Meilensteine der Hackathon Woche?

Entscheidend war der Pivot von der initialen Idee einer digitalen Reise zu einer News-App NEWS4SCHOOL. Getrieben wurde dies von der Erkenntnis, dass man durch diese Richtungsänderung die Komplexität verringern und die Umsetzbarkeit erhöhen kann. Gleichzeitig behält man sich durch die nachrichtliche Ausrichtung die Schnittstelle, mit Neuem/Unbekanntem in Kontakt zu kommen (vergleichbar einer Reise). Zielführend war auch die Konkretisierung des Konzepts bis hin zur Diskussion über das mögliche Layout der App. Die Teamfindungsphase und der visuelle Austausch über Zoom haben den Arbeitsprozess positiv beeinflusst.

Prototyp

Ein Prototyp wurde während des Hackathons mit dem Tool FIGMA entwickelt. Damit konnten grundlegende Funktionen der App (Navigation/Darstellung von Inhalten) getestet und im Team besprochen werden. Der Clickdummy ist als Link hinterlegt und kann gerne ausprobiert werden. Klickt man oben auf die Push-Nachricht auf dem Display, öffnet sich die App. Aufgrund des Verzichts auf Tracking und auf Funktionen der Personalisierung sollte der öffentliche Teil keinerlei Probleme bei der Fortentwicklung bereiten. Eine Komplexität, wenn überhaupt, ist eher im Backend zu verorten.

Nächste Schritte

Wie testet ihr Eure Annahmen?

  • App entwickeln und an die Schüler*innen und Lehrer*innen bringen
  • Lehrer*innen unseres Teams können die App NEWS4SCHOOL in ihren Schulen promoten und erproben.

Was ist aus Eurer Sicht der nächste Schritt in der Umsetzung?

Der während des Hackathon entstandene Clickdummy muss im Hinblick auf die technischen Erfordernisse von einem App-Entwickler geprüft werden (insbesondere das CMS im Backend). Anschließend würde man das Minimum Viable Product entwickeln und mit diesem dann auf Testnutzer/Pilotschulen zugehen. Gleichzeitig müssen Partner gesucht und gewonnen werden bzw. ein Team zusammengestellt werden, das die inhaltliche Aufbereitung der News übernimmt.

Was benötigt ihr für den nächsten Schritt (Ressourcen, Know-How, Budget)

  • App-Entwickler*in, um aus dem Clickdummy unserer Vision eine funktionierende App zu machen.
  • Zugang zu Institutionen in der Lehre und Wissenschaft, die das Vorhaben mit ihrem Input unterstützen möchten .
  • Manpower (Budget) zur Aufbereitung von News (inhaltlich und methodisch)
  • Initiales Budget für die Bewerbung der App über Social Media-Kanäle (Instagram, Snapchat, Tiktok).

Seid ihr als Projektteam selbst an der Umsetzung interessiert? Wenn ja, wer hat welche Rolle im Team?

Ja auf jeden Fall!!! Wir haben als Team in der Woche viel geschafft und haben aus einer vagen Idee ein für uns sehr spannendes Konzept gemacht, was es sich lohnt "an den Mann" zu bringen.

Franziska: Als Lehrerin kann ich mich in die inhaltliche und methodische Aufbereitung der ausgewählten News einbringen und diese, im Einklang mit den bestehenden Lehrplänen der einzelnen Bundesländer, entsprechend verdichten, mit dem Ziel Unterricht projektorientierter und selbstgesteuerter zu gestalten.

Sebastian: Als Medienwirt mit über 12 Jahren Erfahrung im internationalen Content-Geschäft interessiere ich mich sehr für den technologischen Wandel und der damit einhergehenden veränderten Mediennutzung. Ich erachte es als äußerst wichtig, junge Menschen in die Lage zu versetzen, frühzeitig eine Medien- und Problemlösungskompetenz zu entwickeln. Bei NEWS4SCHOOL würde ich mich gerne in der organisatorischen Fortentwicklung des Projekts und beim Aufbau der Partnerschaften einbringen.

Stephan: Ich sehe mich als Lehrer in der Rolle des Coaches und kann so mit den Schülern gemeinsam die App nutzen, um ihren Lernprozess zu gestalten. Im Sinne der 4K's kann unsere App NEWS4SCHOOL auch dazu beitragen, Schüler beim Lernen im 21. Jahrhundert zu unterstützen bzw. Anreize zu setzen. Des Weiteren bin ich auch daran interessiert, die von uns angedachte Idee voranzutreiben und mit Expertise zu unterstützen.

Jan: In meiner bisherigen Tätigkeit als Lehrer sind mir zu wenige Schüler begegnet die Fragen stellen, die sich bewusst und tiefgründig mit Themen auseinander setzen, sie hinterfragen. Der Grund ist meiner Meinung nach schlichtweg die ihnen fehlende Alltagsrelevanz. Und genau das bietet NEWS4SCHOOL. Alltagsrelevanz durch aktuelle News, dazu Umgang mit digitalen Medien, Projektarbeit und mehr Eigenständigkeit. Ich möchte dabei die Schüler*innen in der Kommunikation, Kollaboration, Kreativität und Kritischem Denken unterstützen und sie fit für das 21. Jahrhundert machen! In unserem Team möchte ich weiterhin die vierte Säule bilden, die Themen und News aufbereiten und weitere Kenntnisse in der Programmierung erlangen.

Built With

  • brain
  • figma
  • passion
Share this project:

Updates