Inspiration

Wir suchen nach einem Konzept, mit dem wir die Komplexität der Digitalisierung in der Schulpraxis, im Unterricht und auch in der Fortbildung angemessen reduzieren können. Uns erscheint das Konzept C.O.D.E. als durchgehendes Prinzip in allen Bildungsphasen geeignet.

CODE steht für Collect, Organize, Destill und Express. Anhand dieser vier Phasen wollen wir Methoden und Tools mit Hilfe unterrichtsnaher Beispiele vorstellen und Lehrer*innen darin unterstützen, diese Tools und Methoden im Unterricht zu erproben.

Wir waren mehrheitlich der Ansicht, dass besonders Grundschulen diese Unterstützung brauchen, und haben uns deshalb besonders auf diese Zielgruppe konzentriert.

Unsere Arbeitsweise

Wir haben die CODE-Phasen auf unsere Teamarbeit angewendet. Zunächst haben wir nach einer Auseinandersetzung mit dem CODE-Konzept ein Padlet mit einer umfangreichen Sammlung von Ideen erstellt: link

Diese haben wir dann geordnet und daraus eine Fortbildungskonzeption erarbeitet, die als Kopierfolie für andere Fortbildner*innen dienen kann: Zur Vorbereitung, aber auch für die konkrete Fortbildungsarbeit: link

Parallel zu dieser Entwicklung wurde ein Modell für die Fortbildung von Grundschullehrkräften entwickelt, wie mit dem Tool Padlet ein virtueller Stuhlkreis durchgeführt werden kann, eine schon erprobte Methode in Grundschulen. Dazu gibt es eine entsprechende Fortbildungskonzeption, die in Hessen vom M@AUS-Medienzentrum in die Akkreditierung eingereicht worden ist: link

In einem Teilteam wurde eine Mikrofortbildung für den Sekundarbereich zum Tool Padlet entwickelt. Dabei ist dieses Video als Ergebnis entstanden: https://lernen.cloud/courses/impuls_jennie_padlet . Wichtig war a) die Vorstellung des Tools an sich, b) eine konrkete Anwendungsidee, c) ein Handout, an dem sich andere im Nachgang nochmal orientieren können. Hier zu finden: https://docs.google.com/document/d/1qeIEYn2Rf08nXssvi3iZVoVfzlKzLgBvJPK4wxuv94o/edit

Herausforderungen in der Teamarbeit

Die Fluktuation der Teilnehmer*innen war etwas schwer zu organisieren. In der Zusammenarbeit mussten die unterschiedlichen Kompetenzen in einem Konzept koordiniert werden. Die CODE-Phasen waren hier eine gute Strukturierung.

Worauf wir stolz sind

Stolz sind wir auf die Anwendung des Konzepts auf unsere Teamarbeit, auf die Fortbildungsplanung, auf die Praxisbeispiele für den Unterricht. Das geht aus unserem Padlet hervor: https://padlet.com/dieter15/Fortbildung_mit_CODE

Wichtig war uns auch, nicht nur eine punktuelle Fortbildung zu planen, sondern mit digitalen Methoden eine didaktische Werkstatt in einer reformpädagogischen Tradition zu konzipieren. Nach einem Auftakt, möglichst in einer Präsenzphase, müssen dann Online-Werkstattmeetings folgen, in denen auch Formen der kollegialen Beratung eingebunden sind.

Was wir gelernt haben

Wir haben uns auf ein zunächst unbekanntes Konzept (CODE) eingelassen und dann die Erfahrung gemacht, dass dies nicht nur ein Strukturkonzept für Fortbildung und Unterricht ist, sondern dass wir für unser individuelles Wissens-, Zeit- und Arbeitsmanagement gute Anregungen gefunden haben.

Was sind die nächsten Schritte

Zunächst wird der Prototyp, der sich auch unserem Padlet ergibt, in der nächsten Woche in Hessen in der regionalen Fortbildung praktisch erprobt und das Konzept überarbeitet. Dieses Fortbildungskonzept kann dann in Hessen über die Medienzentren weitervermittelt werden.

Wir möchten das Konzept anschließend mit Expert*innen aus der Lehrkräftefortbildung möglichst vieler Bundesländer beraten. Dazu sollen, sofern Ressourcen für die Tagungsdurchführung, Moderation ua. vorhanden sind, eine länderübergreifende Fachtagung und eine Fortbildung von Multiplikator*innen veranstaltet werden.

Mitglieder des Teams sind bereit diese Veranstaltung(en) zu organisieren und zu moderieren.

Bei den länderübergreifenden Aktivitäten kann auf die Kompetenzen des Deutschen Vereins zur Förderung der Lehrerinnen- und Lehrerfortbildung zurückgegriffen werden (www.lehrerfortbildung.de).

Share this project:

Updates