Problem:

Durch die Corona-Krise ist auch der Öffentlichkeit bewusst geworden, was in Fachkreisen schon lange bekannt war: Es gibt im deutschen Schulsystem noch einige Bereiche, in denen es Optimierungsbedarf besteht, damit wirklich Chancengleichheit für alle Schüler*innen ermöglicht wird. Im Rahmen des Hackathons werden zahlreiche tolle Angebote entwickelt, um die Schüler*innen mit verschiedensten Kompetenzen auszustatten. Wir setzen einen Schritt vor den meisten anderen Schritten an: Wir stärken die Kinder und Jugendlichen soweit, dass sie überhaupt in der Lage sind, sich auf diese neuen Angebote einzulassen und sie optimal nutzen zu können. Nur wenn der Kopf frei ist und genug Selbstwert vorhanden ist, dass man der Ansicht ist, selber auch etwas bewirken zu können, werden die Schüler*innen von den entwickelten Innovationen vollumfänglich und nachhaltig profitieren.

Lösung:

Hierzu muss an allen Schulen in Deutschland eine Kultur der Stärkung von Selbstwirksamkeit und Resilienz und der wertschätzenden Persönlichkeitsentwicklung eingeführt werden.

Dies kann in unseren Augen übergangsweise über Gütesiegel (ähnlich der Auszeichnung „MINT-freundliche Schule“) geschehen; langfristig sollte es eine Verpflichtung durch die entsprechenden Kultusministerien sein, um Bildungsgerechtigkeit tatsächlich in Deutschland Realität werden zu lassen.

Langfristiger Impact, den das Projektteam bewirken möchte:

• Einführung von Selbstwirksamkeit, Resilienz und Persönlichkeitsentwicklung als Standardkanon an Grund- und weiterführenden Schulen
• Sicherstellung einer entsprechenden Finanzierung durch den Bund  
• Sensibilisierung der Öffentlichkeit für die Bedeutung einer gefestigten Persönlichkeit

Dabei profitieren hiervon (als unsere Zielgruppen): • Schüler*innen • Lehrkräfte • Schulleitungen • die Wirtschaft (durch motiviertere Auszubildende und langfristig durch gefestigtere Mitarbeiter*innen)

Prototyp:

Das Projektteam nutzt die im Team vorhandenen Kompetenzen und Expertise, um verschiedene Herangehensweisen und deren Akzeptanz durch Schüler*innen, Lehrkräfte und Schulleitungen zu testen und zu evaluieren. Diese Ergebnisse werden dann genutzt, um ein Gesamtkonzept zu entwickeln, mit dem man an die verantwortlichen Stellen in den Ministerien herantreten kann.

Nächste Schritte:

Um unsere Ziele zu verwirklichen, haben wir uns für einen 3-phasigen Ansatz entschieden:

Phase 1 (ab Ende der Challenge bis Ende 1 Halbjahr 20/21): Ausarbeitung eines Strategiekonzepts zur Positionierung unserer Forderungen und eines Grobkonzepts zur inhaltlichen Umsetzung der Thematik an Schulen

Phase 2 (2. Halbjahr 20/21) Durchführung von Pilotprojekten an verschiedenen Schulen und Evaluierung der Ergebnisse

Phase 3 (ab Sommer 21) Überarbeitung des Grobkonzepts unter Einbeziehung der Ergebnisse der Pilotprojekte; Herantreten an die verantwortlichen Stellen zur Umsetzung unserer Forderungen

Team:

Das Team wird im Großen und Ganzen über den Hackathon hinaus weiter zusammenbleiben.

Die Verantwortlichkeiten werden entsprechend der im Team vorhandenen Expertise, Netzwerke und Interessen verteilt.

Inhaltlich bieten wir folgende Expertisen (alphabetisch):

Bianca Daum: Coach für die Projektgruppe, Konfliktlösungsstrategien, Vertrieb, Kommunikationstraining, CSR

Andrea Frankenbach: Train-the-Trainer, Schulungen, Projektorganisation, Konzepterstellung, Projektumsetzung im NPO-Bereich, Erfahrung im Bereich CSR-Strategie, Berufscoach

Melanie Jeng: Strukturgeber, Neue Märkte erschließen, Lobbyarbeit, Marketing

Kittie Meier: psychologische Beratung; Kontakt zu Universitäten/Hochschulen, Barrierefreiheit, Kinder mit verschiedenen Bedürfnissen

Lara Merz: Networking, Umsetzung, Fortbildungen, Vorträge, Teamentwicklung, kurative Steuerungsgruppe, Lobbyarbeit, Council-Facilitator, Konzeptentwicklung, Systemische Prozessbegleitung

Nicole Schmitt: Projektleitung, Social Media Marketing, Vorträge, Train the Trainer, Umsetzung, Supervision von Trainern, Motivationstraining, ganzheitlich Kreativ im Dialog

Bruno Röder: Visual Artist, Identity Marketing Produkt-Marketing

Christian Stähler: Umsetzung, Networking, Erfahrung im Pitching von Konzepten, Kuratierung der Anbieter, Betzavta-Trainer, VR/Experiences, digitales Lernen, angstfreies Lernen (Kommunikation)

Anja Varrelmann: Kommunikationskonzeptionierung, Umsetzung, Prozesstechnik, Lobbyarbeit

An der Umsetzung und in der kurativen Steuerungsgruppe für die Anbieter („Gütesiegel“) arbeiten alle Mitwirkenden weiter.

+ 4 more
Share this project:

Updates