Problembeschreibung:

Anm.: Wegen der besseren Lesbarkei schließt im Folgenden die männliche Form alle Geschlechter ein.

Warum habt Ihr Euch für diese Herausforderung entschieden?

Schüler, Eltern und Lehrer sind durch die Corona-Zeit in einem Motivationstief. Doch gerade in der Grundschule werden die Grundsteine für erfolgreiches und freudvolles Lernen und eine aussichtsreiche Bildungskarriere gelegt. Wir sind Eltern, Lehrer und Experten - und wir wollen für das kommende Schuljahr einen Unterschied machen! Wir wollen Motivation und Freude am Lernen fördern und stärken, Eltern und Lehrer befähigen und die Schule von morgen verändern.

Welche zentralen Herausforderungen sehen wir konkret:

1. Motivation und Lernen sind komplex und individuell:

  • Verschiedene Arten der extrinsischen und intrinsischen Motivation
  • Unterschiedliche Lerntypen mit Einfluss auf Lernstrategien und Motivation
  • Vielfältige prägende Erfahrungen in Familie, Kita und Schule
  • Besondere Begabungen und Voraussetzungen: Hochbegabung, Autismus, ADHS…

2. Verständnis über individuelle Motivation noch nicht vorhanden und nicht einfach zu erlangen:

  • Derzeit nicht Teil von Bewertungssystemen
  • Analyse nicht einfach, gerade bei jungen Kindern
  • Profile sind dynamisch und verändern sich im Lauf der Zeit

3. Viele unterschiedliche Menschen wirken auf die individuelle Motivation:

  • Verschiedene Lehrer und Erzieher, sowie die Eltern mit unterschiedlichen Perspektiven und Wissen über das Thema Lernen und Motivation
  • die Kinder selbst

Was ist aus Eurer Sicht das größte Problem, das es hier zu lösen gibt?

Motivation ist ein wichtiger Schlüssel für erfolgreiches und freudvolles Lernen und das Entwickeln von Lernkompetenz. In der Corona- und Home Schooling-Zeit war (und ist) die Motivation der Schüler für viele Eltern und Kinder ein Problem und für Lehrer eine große Herausforderung. Das größte Problem ist, das individuelle Motivationsprofil sichtbar zu machen, um darüberhinaus Hilfestellungen und Anregungen für alle Nutzergruppen ableiten zu können. Beides vereint unsere App Raketti.

Wer ist von dieser Problemstellung betroffen?

1) Eltern von Grundschulkindern, die den Lernerfolg ihrer Kinder aktiv und effektiver unterstützen und begleiten wollen

2) Lehrer*innen (und deren Schulen), die ihre Methoden noch individueller anpassen möchten, und die Kinder effektiver motivieren möchten.

3) Kinder, die ihre Stärken und Potenziale herausfinden und nutzen können.

Lösungsbeschreibung:

Was ist Euer Lösungsansatz?

Unsere App Raketti befähigt Schüler, Eltern und Lehrer dazu, den Lernalltag gemeinsam erfolgreicher und freudvoller zu gestalten, indem sie alle Informationen zu einem individuellen, sich kontinuierlich anpassenden Lern- und Motivationsprofil verdichtet und auf dieser Basis spezifische Anregungen und Hilfestellungen anbietet. Im Home Schooling, Hybridunterricht, aber auch grundsätzlich!

Raketti analysiert den Lern- und Motivationstyp, bietet spezifische Motivationshilfen und ermöglicht Austausch und Feedback. Dies erfolgt in einem kontinuierlichen Kreislauf: Analyse - Motivationshilfen - Austausch/Feedback

Konkret bedeutet das in den einzelnen Phasen, die stets ineinander greifen:

1) Analyse:

  • regelmäßige, einfache und kurze Befragungen für Eltern, Lehrer und Kinder
  • regelmäßige, kurze Beobachtungen
  • Lernspiele, Lerntagebuch, Lernplattform

2) Motivationshilfen:

  • Motivationsideen für Schüler
  • Motivationsideen für Eltern
  • Motivationsideen für Lehrer

3) Austausch und Feedback

  • Austauschplattform
  • Daumen hoch: Feedback der Eltern an Kinder, Kinder an Kinder
  • Feedbackfunktionen: Lehrer an Kinder, Kinder an Lehrer

Von welchen Annahmen geht Ihr bei Eurem Lösungsansatz aus?

  • Schüler haben viele verschiedene Potenziale
  • fehlende Schülermotivation und fehlendes Feedback für Lehrer in Zeiten von Corona
  • fehlendes Feedback und Kommunikation mit Schule für Eltern
  • Motivationsknick bei allen Beteiligten durch die ungewohnte Beschulung in der Corona-Zeit
  • Eltern wollen eine schnelle, zeitnahe Unterstützung hinsichtlich der Motivation der Schüler
  • Lehrer und Eltern sind motiviert dem Kind zu helfen

→ Tool wird benötigt

Wer profitiert von dieser Lösung? Wer nutzt diese Lösung?

Die Personas, mit denen wir gearbeitet haben:

1) Schüler: “Hey, ich heiße Tom. Ich bin 10 Jahre alt. Und ich kann immer noch nicht jeden Tag in die Schule gehen und meine Freunde sehen und dabei sind es meine letzten Wochen in der 4. Klasse bevor ich ins Gymnasium komme. Homeschooling nervt voll – und vor allem diese blöden Deutschhausaufgaben! Heute ist schon Donnerstag und ich habe es immer noch nicht geschafft, diesen Text für Frau Müller zu schreiben, der auf unserem Wochenplan steht. Und meine Mama kommt auch alle paar Minuten rein und fragt mich, wie weit ich bin. Vielleicht kann Raketti mir helfen?

2) Eltern: “Hallo, ich heiße Julia. Ich bin Mutter von zwei Schulkindern und im täglichen Spagat zwischen Job, Schule, Kinder und Haushalt. Mein Großer macht das schon super mit den Schulaufgaben, ist echt sehr selbstständig. Aber mein Kleiner, der jetzt in der 2. Klasse ist, tut sich so schwer! Ständig muss ich ihn ermahnen, dass er sich an seine Aufgaben setzt und sich konzentriert. Ich habe das Gefühl ich komme aus der Dauermeckerschleife nicht mehr raus. Das kann es doch nicht sein, irgendwie muss ich doch mein Kind besser motiviert bekommen. Letztes hatte mir doch meine Freundin Katrin von dieser App Raketti erzählt. Das schau ich mir jetzt mal an – vielleicht gibt es da ja ganz gute Ideen für meinen Kleinen?”

3) Lehrer: “Guten Morgen, ich heiße Anna. Ich bin 31 Jahre alt und Lehrerin einer 1. Klasse. Heute war irgendwie der Wurm drin, kein Schüler hatte so richtig Lust. Alle haben immerzu gefragt, wann endlich Pause ist. Ich bin ziemlich gefrustet! Hatte mir so eine gute Methode überlegt, wie wir heute an dieses Deutschthema rangehen. Aber ich glaube, da ist nicht viel hängengeblieben, alle wollten nur schnell, schnell fertig werden und waren sehr unruhig und unkonzentriert. Für morgen muss ich mir echt was überlegen, um meine Schüler wieder zu motivieren und das Thema irgendwie interessanter zu gestalten, sonst entsteht da nur Frust. Ich schau mal in die Raketti App. Da muss es doch eine bessere Methode geben?”

Raketti hilft allen drei Gruppen.

Welchen Einfluss hat Eure Lösung auf die aktuelle Situation?

1) Situation zu Hause

  • das Motivationsprofil nutzt den Eltern und den Schülern um geeignete Methoden und Übungsvariationen zu finden, die zum eigenen Profil passen
  • Schüler reflektieren über sich selbst und erkennen ihre Stärken und Potenziale
  • durch Feedback an die Lehrkraft kann diese den Schülern passgenaue Aufgaben in den Home-School-Plänen bzw. Hausaufgaben anbieten

2) Präsenzunterricht:

  • durch die Schülerübersichten sowie auch die Klassenübersichten kann die Lehrkraft auf einen Blick erfassen, welche Angebote die Kinder derzeit motivieren
  • Lehrkraft bekommt Feedback zu ihren Methoden und Übungsformen

3) Digitalisierung:

  • Raketti trägt zur digitalen Bildung bei, indem Prozesse der Selbst- und Fremdreflexion digitalisiert werden
  • Beitrag zur Medienkompetenz

4) Kooperation zwischen Eltern, Lehrer und Schülern:

  • bei Raketti fokussieren sich Lehrer und Eltern auf das Kind und können dadurch den Lernprozesse gewinnbringend begleiten
  • eine Feedback-Funktion ermöglicht eine schnelle, zielgruppenorientierte Kommunikation
  • Rahmen für eine kollaborative Zusammenarbeit aller Beteiligten
  • schafft Voraussetzung für die Entwicklung von emotionaler Intelligenz

Was ist der langfristige Wert Eurer Lösung?

Gesellschaftlicher Wert:

  • Die App fördert Selbstmotivation und positive Bildungserfahrungen in der Grundschule, was wiederum wichtig für eine aussichtsreiche Bildungskarriere, das spätere Arbeitsleben und private Projekte ist.
  • Durch die App erhalten Schülerinnen und Schüler schon früh Medienkompetenz und lernen über eine leicht verständliche, intuitive und zugängliche App, die digitalen Medien zur Problemlösung und für sich selbst zu nutzen.
  • Die App fördert soziale Gerechtigkeit, ist für jedes Kind in jedem Bundesland und in jeder Schulform relevant und nutzbar.
  • Die App ist inklusiv und kann gerade für Kinder mit besonderen Herausforderungen wie unter anderem ADHS, Autismus, Hochbegabung, Kinder mit schulischen Problemen oder mit Migrationshintergrund eine hilfreiche Förderung darstellen.

Individueller Wert:

  • Durch die App wachsen Schüler durch stetige Selbstbeobachtung auf und erreichen ein großes Wissen zu ihrer Selbstmotivation.
  • Durch die App wird der Grundstein für die Persönlichkeitsentwicklung und freudvolles und eigenständiges Lernen gelegt.
  • Die App bildet den Grundstein für individuenfokussiertes Lehren, Lernen und Entwickeln.

Aus diesen Gründen ist die App überall und für jeden einsetzbar. Durch die ständige Erweiterung und individuelle Anpassung des Motivationsprofils wächst die App sozusagen mit dem Kind mit und zeigt immer den aktuellen Stand an - und kann somit jederzeit zu Hause bei den Hausaufgaben, bei der Unterrichtsvorbereitung und bei der Reflexion von eigenen Lernprozessen helfen.

Wie bewertet Ihr selbst die Umsetzbarkeit und Skalierbarkeit Eurer Lösung?

Technisch können wir eine erste Version der App innerhalb kurzer Zeit entwickeln. Grundlage sind die schon erstellten Projektskizzen, Prototypen und Vorlagen. Die App wollen wir anfänglich auf ein tragbares und robustes Backend bauen für eine der Zielgruppen, so dass spätere Erweiterungen gewährleistet werden können. Die App könnte dann sofort mit Hilfe von kleinen Gruppen getestet werden, um dann im nächsten Schritt Pilotprojekte an einzelnen Grundschulen durchzuführen. Die Ergebnisse der Pilotprojekte können direkt in die weitere Entwicklung der App inhaltlich wie funktionell einfließen.

Wichtig ist auch, von Anfang der DSGVO sowie die spezifischen Datenschutzverordnungen der Kultusministerien bei der Umsetzung berücksichtigt werden. Dabei spielt sowohl die Verschlüsselung von persönlichen Daten, als auch die Benutzung von Pseudonymen eine wichtige Rolle.

Die App ist bundeslandübergreifend einsetzbar und an keinen konkreten Lehrplan gebunden. Das Konzept lässt sich von der Grundschule leicht auf weiterführende Schulen übertragen, wenn gewisse Anpassungen vorgenommen werden. Das der App zugrunde liegende Konzept ist also hochskalierbar.

Vorgehen und Fortschritt:

Wie ist der Lösungsansatz entstanden?

Im Rahmen des Hackathon von #wirfürschule haben sich Lehrer, Eltern und Experten zu einem Team zusammengefunden, denen das Thema Motivation von Grundschülern auf dem Herzen liegt und dort Handlungsbedarf sehen. Ausgehend von der Problemfrage “Was motiviert Kinder?” haben wir als Team schnell festgestellt, dass alle Schüler unterschiedliche Motivationen haben. Außerdem ist Motivation von sehr vielen Variablen abhängig. Daraus entstand die Idee ein individuelles Lern- und Motivationsprofil der Schüler zu erstellen. Über eine Ideensammlung bezüglich der Ziele, Features und des Outputs dieses Profils, kamen wir zum Ergebnis, dass die Umsetzung am einfachsten und sinnvollsten über eine App funktioniert. Mit Zugang zu Expertenwissen konnten wir so schnell eine Lösung finden.

Was waren die wichtigsten Meilensteine während der Hackathon Woche?

  • Teamfindung am Montag über Slack: heterogene Gruppe mit einer Vision durch das gemeinsam Interesse am Thema Grundschule, ohne konkrete Projektidee vorab

  • Google Sprint Prozess:

1) Understand: Eingrenzung der Problemfrage, Expertenbefragung, Erstellung der Personas

2) Sketch: Ideenfindung und Ausarbeitung der Idee

3) Decide: Entscheidung für einen konkreten Lösungsweg

3) Prototype: Erstellung von Klick-Dummies

4) Validate: Befragung 23 Experten und Eltern mit Hilfe einer Online-Umfrage auf Basis des Prototypen

5) Iteration: Weiterentwickeln des Prototypen auf Basis des Feedbacks

6) Branding und Storytelling: Entwicklung eines Namings und Brand Assets, Entwicklung eines Films und des Pitch Decks

Wenn Ihr auf einer bestehenden Lösung aufgebaut habt: bitte beschreibt den Status am Anfang des Hackathons, so dass wir den Fortschritt während der Woche angemessen beurteilen können.

Wir haben auf keiner bestehenden Lösung aufgebaut.

Prototyp:

Wenn vorhanden: Wo finden wir Euren ersten Prototypen (Link)?

Wir haben einige Teilaspekte in Form von vier verschiedenen Prototypen erstellt:

1) Prototyp Analyse: Ablauf einer individuellen Profilerstellung

https://drive.google.com/file/d/1MpX2TE861OStdDJbSPVK8QlTyfpH-J2h/view?usp=sharing

2) Prototyp Eltern: Ansicht für Elternnutzung

https://drive.google.com/file/d/1noq-gzmlweGu9o07Bhx4wfCbJZxnCCDP/view?usp=sharing

3) Prototyp Schüler: Ansicht für Schülernutzung

https://drive.google.com/file/d/1mbO3jY7dJ4_rqixoNDT5NdutE1IOwFkP/view?usp=sharing

4) Prototyp Lehrer: Ansicht für Lehrernutzung

https://drive.google.com/file/d/1vBTwS2Jd2dQfYX7lmIGkPVctDjz7cQ4J/view?usp=sharing

Nächste Schritte:

Wie testet ihr Eure Annahmen?

  • Umfrage im Rahmen vom Hackathon #wirfürschule - bereits durchgeführt mit positiver Resonanz
  • Pilotprojekt starten an einzelnen Schulen in verschiedenen Bundesländern ausgehend von Umfragen bezüglich der Motivation von Kindern

Was ist aus Eurer Sicht der nächste Schritt in Richtung Umsetzung?

Unsere nächsten Schritte wären: Im Rahmen von Hackathon #wirfürschule streben wir die Förderung der Umsetzung unseres Projektes und die Vernetzung von relevanten Partnern an, um im kommenden Schuljahr zu starten.

Was benötigt Ihr für den nächsten Schritt (Ressourcen, Know-How, Budget)?

  • Formelle Projektstrukturen etablieren
  • Finanzierung sichern
  • Unterstützung vom Bildungsministerium für Bildung und Forschung, Bundesministerium für Digitalisierung, Unterstützung der Kultusministerkonferenz

Seid ihr als Projektteam selbst an der Umsetzung interessiert? Wenn ja, wer hat welche Rolle in Eurem Team?

Katharina Zeitler, Iris Schmid → Lehrer im Grundschulbereich

www.linkedin.com/in/katharina-zeitler

https://www.linkedin.com/in/iris-schmid-3185091b0/

Sandra Langsdorf, Louisa Stolberg→ Mutter, Design & Marketing, Kommunikation

www.linkedin.com/in/louisa-stolberg

https://www.linkedin.com/in/sandra-langsdorf-1355121b0/

Nina Reicke → Mutter, Strategie und Business Development,

www.linkedin.com/in/ninareicke

Nina Bauer → Mutter, Projektmanagerin, Kommunikationstrainerin und Business Coach

Natasha Tetruyeva - Mutter von 3 Kindern, EdTech, Produktentwicklung (powered by eKidz.eu)

https://www.linkedin.com/in/natasha-tetruyeva-2024a84/

Tanja Hoffmann, Paul Feher→ UI/UX, Visualisierung

https://www.linkedin.com/in/tanja-hoffmann/

https://www.linkedin.com/in/paul-feher-79146812/

Vielen Dank für alle, die uns in unserem Channel #tf02-hfa_motivation_grundschule unterstützt haben oder uns in unserer Umfrage Feedback gegeben haben. Außerdem ein herzliches Dankeschön an alle Experten (Sophia Katharina Meier, Rosa Bumm, Kati Ahl, Daniel Terner, Dominique Leikauf), die uns unterstützt haben.

+ 1 more
Share this project:

Updates

posted an update

Wir sind sehr stolz unsere Idee von Raketti vor einer solch hochkarätigen Jury online vorzutragen. Unsere Vision wollen wir gerne mit Unterstützung verwirklichen, um die Schulen von morgen mitzugestalten. Vielen Dank für die Nominierung für das Finale. Euer Raketti Team

Log in or sign up for Devpost to join the conversation.