Motivation

In Zeiten der Corona-Krise sollen Personen persönlichen Kontakt meiden. Daher möchten wir Personen, die in ihrem täglichen Leben zuhause bleiben können und vor allem die gefährdeten Personengruppen, dabei unterstützen, sich nicht mit dem Corona-Virus zu infizieren. Darüber hinaus möchten wir lokale Unternehmen unterstützen, indem Leistungen von ihnen bezogen werden. Ein wichtiges Merkmal der App ist, dass sie nicht nur in den Zeiten einer Krise beim Zusammenleben der Menschen hilft, sondern auch im normalen Alltag bei der Nachbarschaftshilfe und der Unterstützung schwächerer Menschen unterstützt.

Herausforderung

Social Distancing ist, neben einfacher Hygienemaßnahmen, wie Hände zu waschen und unnötige Körperkontakte zu vermeiden, wohl das wichtigste Mittel, um die Verbreitung des Corona Virus maßgeblich einzudämmen. Allerdings ist Social Distancing für die allermeisten Bewohner Europas deutlich leichter ausgesprochen als umgesetzt. Denn für die meisten Besorgungen muss das Haus bzw. die Wohnung verlassen werden und somit kommt es schnell zu persönlichen Kontakten und der potentiellen Ausbreitung des Corona-Virus. Neben der Einschränkung des Corona-Virus stellt die Förderung von lokalen Unternehmen und das nachhaltige Einkaufen eine sehr aktuelle Herausforderung dar, welche bereits vor der Ausbreitung des Corona-Virus existierte. Das Einkaufsverhalten in Deutschland hat sich bei vielen Personen dahin entwickelt, dass alle Besorgungen in einem großen Discounter oder Supermarkt erledigt werden, statt lokale und kleine Anbieter zu unterstützen. Hierunter leidet häufig auch die Nachhaltigkeit, da beim Einkaufen in großen Discountern und Supermärkten unter anderem viel Verpackungsmaterial als Müll anfällt, weite Lieferwege anfallen und häufig auf weniger nachhaltige Produkte, wie günstiges Fleisch aus Massentierhaltungen, zurückgegriffen wird.

Lösung

Das Ziel der App ist es, die Bevölkerung dabei zu unterstützen, die Anzahl der persönlichen Kontakte maßgeblich zu reduzieren und zusätzlich lokale Anbieter und Nachhaltigkeit zu fördern. Die App stellt eine Plattform dar, welche lokale Anbieter und ihre Kunden zusammenbringt. Durch die Plattform haben lokale Unternehmen die Möglichkeit ihre Produkte trotz der Krise weiterhin anzubieten und ihre Kunden können bequem von zu Hause ihre gewohnten Einkäufe tätigen.

Doch wie läuft es genau ab? Bei der deinLaufbursche-Plattform wird zwischen drei Usergruppen unterschieden: #stayhome-Usern, Locals und Laufburschen. Als #stayhome-User können sich alle Bürger:innen anmelden, die sich selbst und ihr Umfeld schützen möchten und deshalb zu Hause bleiben. Sie haben die Möglichkeit, ihre Einkaufsliste in der App hinzuzufügen und, nach einem Match mit einem lokalen Unternehmen, ihre Bestellung kontaktlos vor der Tür zu erhalten.

Die Rolle des Locals kann jedes lokale Geschäft, vom Tante-Emma-Laden oder Drogerien bis hin zu Apotheken, einnehmen. Sie erhalten die Möglichkeit, trotz #stayhome ihre Geschäfte am Laufen zu halten und über Laufburschen ihre Ware an das Volk zu bringen.

Abschließend treten Laufburschen als das entscheidende Puzzleteil zwischen den #stayhome-Usern und den Locals auf. Laufburschen können engagierte Bürger:innen jeder Art sein, die dabei unterstützen möchten, dass Menschen zuhause bleiben und lokale Unternehmen in Krisenzeiten weiterhin funktionieren. Sie können kontaktlos Pakete bei lokalen Unternehmen abholen und in der eigenen Nachbarschaft, bei Risikogruppen oder weiteren Menschen, die zuhause bleiben, die Erledigungen abliefern.

Entwicklung und aktueller Stand

Aktuell haben wir auf fachlicher Seite die Konzeption unserer App abgeschlossen und detailliert dokumentiert. Auf der technischen Seite haben wir im Frontend den Order-Flow implementiert, wobei mit dem OfferHelp-Flow begonnen. Der Merchant-Flow steht noch aus. Das jede dieser Domains besitzt über einen Service und ein Gateway zur Kommunikation mit dem Backend. Der Ablauf dieser Flows wurde konzipiert und dokumentiert. Das Backend besteht aus einer Datenbank mit MariaDB auf die ein ASP.NET Core Webserver zugreift. Der aktuelle Entwicklungsstand ist detaillierter in der Dokumentation auf GitHub zu finden.

Unerwartete Probleme

Während des Projekts traten immer wieder neue Herausforderungen aus organisatorischer und technischer Sicht auf. Besonders die Entwicklung gestaltete sich rückblickend aufgrund fehlender User Stories als kompliziert, weshalb häufige Nachfragen notwendig wurden. Zudem mussten Personen, die in bestimmten Kompetenzen Unterstützung angeboten haben, immer wieder punktuell das Projektteam unterstützen. Ein größeres Entwicklungsteam hätte uns ermöglicht, schneller und effizienter die App zu entwickeln.

Next Steps für deinLaufbursche.de

Natürlich sind wir an der weiteren Entwicklung unserer Idee interessiert. Dafür hat sich bereits das gesamte Team bereit erklärt, weiterhin an dem Projekt mitzuwirken. Dafür steht konkret erstmal die Ausarbeitung eines Authentifizierungssystem an. Anschließend planen wir im Frontend eine Single Login System einzuführen, um beispielsweise eine Anmeldung über Facebook oder Google zu ermöglichen. Selbstverständlich sollen auch die restlichen Userflows umgesetzt und die App grafisch aufbereitet werden. Zusätzlich wird im Backend an einer Zuweisungslogik für die Laufburschen gearbeitet.

Erfolge, auf die wir stolz sind

Wir finden es unglaublich, wie in so kurzer Zeit so viele motivierte Menschen zusammengekommen sind um an einer gemeinsamen Idee zu arbeiten. Wir hatten uns als ein Team von acht Personen angemeldet und sind in kürzester Zeit auf über 20 Personen angewachsen, die sich vorher noch nicht kannten und doch harmonisch miteinander arbeiteten. Das Engagement und der Einsatz ist einzigartig und hat die gesamte Zusammenarbeit sehr angenehm gemacht. Vor 48 Stunden wussten wir noch nicht einmal, welches Problem wir bearbeiten und mittlerweile stehen Designs, etliche Zeilen Programmiercode und IT-Infrastrukturen, die allesamt gemeinsam eine App darstellen, die ihren Beitrag gegen die Krise leisten soll!

+ 3 more
Share this project:

Updates