Inspiration

Du stößt häufig auf Nachrichten, bei denen Du nicht sicher bist, ob diese echt sind? In Zeiten von Fake News kann man sich mittlerweile bei vielen Posts und Artikeln nicht mehr sicher sein. Auch in der Corona Krise werden immer wieder Falschmeldung verarbeitet. Das Thema ist seit längerem in der Presse bekannt.

Die bundeszentrale für politische Bildung definiert Fake News als Nachrichten mit 'reißerischen Schlagzeilen, gefälschten Bildern und Behauptungen (..)' die bewusst den Eindruck erwecken, dass es sich dabei um echte Nachrichten handelt. Um echte von unechten Nachrichten zu unterscheiden, wird unter anderem empfohlen die Quellen zu überprüfen.

Um diese Unsicherheit zu beseitigen haben wir EchtJetzt geschaffen - eine Plattform für jeden, der schnell und einfach ohne viel Schnick-Schnack überprüfen möchte, ob ein Artikel eher echt ist, oder eher zur Kategorie Fake News zählt.

What it does

Viele bestehende Dienste arbeiten manuell und redaktionell. So werden Artikel einzeln durch Menschen überprüft und Falschmeldungen klassifiziert. Da es in der aktuellen Corona Krise auf kurzfristig verfügbare und valide Informationen ankommt, bietet die EchtJetzt App eine automatisierte Einschätzung, ob Informationen Fake News oder Echte News sind. Unsere Datenbank erhält regelmäßig Artikel aus vertrauenswürdigen Quellen, darunter vom Robert Koch Institut, FAZ und ARD. Auf der anderen Seite füttern wir unsere KI bewusst mit Fake News damit sie lernt Echtes von Falschem zu unterscheiden. Diese Artikel nutzen wir zusätzlich, um euch Quellen vorzuschlagen, die möglichst ähnlich zum übersendeten Artikel sind und gleichzeitig aus gesicherten Quellen stammen. Zusätzlich zu der Einschätzung schlagen wir dem User ähnliche Artikel aus vertrauenswürdigen Quellen vor, mithilfe derer er sich weiter zum angefragen Sachverhalt informieren kann.

Laut eines Artikels der Frankfurter Rundschau gibt es 289 Mio. Menschen auf der Welt die Deutsch sprechen. Die EchtJetzt KI ist ganz bewusst auf deutschsprachige Texte antrainiert. So bieten wir ein für den deutschen Sprachraum ganz spezielles und damit explizit antrainiertes Modell zur Fake-News-Erkennung an.

How we built it

In einer Micro Services Architektur haben wir verschiedene Dienste entwickelt die miteinander kommunizieren. In einem Data Crawler den in Perl implementiert wurde werden Nachrichten aus vertrauenswürdige Quellen bezogen. Dazu werden Fake News an die Datenbank gesendet und diese als Fake gekennzeichnet. Die KI besteht aus einem BERT Modell welches mit Fake News und Echten News gefüttert wird. Mit wachsender Datenmenge wird das Modell besser darin, neue Texte in Fake News oder Echte News zu unterscheiden. Diese Ergebnisse gehen an das Frontend welches mit dem Ionic Framework entwickelt wurde. Dadurch bieten wir dem Nutzer sowohl eine Desktop App über den Browser als auch eine mobile Anwendung.

Damit unsere Lösungen auf anderen aufbauen kann und umgekehrt, bieten wir per Rest API eine Möglichkeit zum Datenaustausch an. Durch unsere Microservice Architektur ist EchtJetzt schnell und einfach in andere Systeme integrierbar. Durch den Betrieb auf Amazon AWS ist EchtJetzt jederzeit skalierbar und damit für wachsende Nutzerzahlen gerüstet.

Challenges we ran into

In knapp 2 Tagen ein solches System aufzusetzen war gar nicht mal so einfach. Die Herausforderungen liegen in den Details. Die einzelnen Dienste waren in rudimentärer Form nach kurzer Zeit einsatzfähig. Am Ende des Hackathons haben wir uns vor allem mit dem Austausch der Daten zwischen den Diensten und Finetuning beschäftigt.

Accomplishments that we're proud of

Als in manchen Kanälen noch Chaos herrschte, war es uns dank gut gesteuerter Kommunikation möglich bereits am Freitag unser Team zu formen. Am Samstag Vormittag standen sowohl die Funktionalitäten die daraus resultierenden Aufgabenbereiche als auch der Tech Stack fest. So konnten wir frühzeitig mit der eigentlichen Entwicklung starten!

Ein Vorhersagemodell anzutrainieren, händisch mit Daten zu füttern und Ergebnisse auszugeben, ist vergleichsweise simpel. Wir haben allerdings gleich von Beginn an Wert darauf gelegt, dass das System skalierbar und erweiterbar ist. Dass wir dieses Niveau an Qualität in dieser kurzen Zeit erreicht haben, darauf sind wir schon ein wenig stolz.

What we learned

Wie in vielen Projekten ist eine reibungslose Kommunikation das A und O. Aus diesem Grund haben wir dafür von Anfang an eine dedizierte Position vorgesehen, die permanent zwischen den einzelnen Teilteams vermittelt und alle auf dem aktuellen Stand hält. Des Weiteren hatte jeder Aufgabenbereich einen Sprecher, um die Kommunikation schlank zu halten. Auch lässt sich sagen, so reibungslos das remote Arbeiten heute funktioniert, es ersetzt leider nicht den persönlichen Austausch. Wir haben gelernt, dass der Erfolg des Teams von jedem Einzelnen abhängt. Wenn sich Einzelne aus der Arbeit herausgenommen hätten, wären wir niemals soweit gekommen.

Technisch lässt sich festhalten, dass die Kommunikation zwischen den einzelnen Komponenten nicht zu unterschätzen ist. Es stellte sich zum Ende heraus, dass es sinnvoll gewesen wäre zumindest die Schnittstellen zwischen den Microservices gleich zu Beginn fest zu definieren.

What's next for KI-basiertes Erkennen von Fake News

Die folgenden vier Punkte wollen wir direkt nach dem Hackathon weiter verfolgen:

  • Kontinuierliches Training der KI
  • Veröffentlichung einer Datenschnittstelle
  • Weitere Datenquellen anbinden
  • EchtJetzt im App Store von iOS und Android anbieten

Wir hoffen, dass wir mit unserer App einen Beitrag zur Bekämpfung der Corona Krise leisten können! Ganz im Sinne des Hackathons ist nicht nur unsere Arbeit sondern auch unsere Kommunikation 100% transparent und für die Community! Jeder der sich für das Thema interessiert und Fragen hat, kann jederzeit auf uns zukommen!

Bleibt gesund und informiert ;) !

Euer EchtJetzt Team

+ 3 more
Share this project:

Updates