Problembeschreibung Warum habt Ihr Euch für diese Herausforderung entschieden? Weil O365 gegeben ist in unserem Kontext und wir die Möglichkeiten nutzen möchten, die es bietet, Lehrer*innen bestmöglich zu entlasten.

Was ist aus Eurer Sicht das größte Problem, das es hier zu lösen gibt? Expertise verfügbar und auffindbar zu machen Gleichgesinnte ausfindig machen, bspw. zur Durchführung fächerübergreifender Projekte

Wer ist von dieser Problemstellung betroffen? In erster Linie Lehrer*innen, in der erweiterten Version auch Schüler*innen und Eltern

Lösungsbeschreibung:

Was ist Euer Lösungsansatz?

In einem ersten Schritt das Lehrer*innenleben leichter machen, indem wir schulinterne Vernetzung mit Kolleg*innen-Experten über eine Online-Plattform erleichtern und Probleme mit Lösungen in Verbindung bringen. Darauf aufbauend sollen dann die Schüler*innen und Eltern in die Plattform eingebettet werden.

Von welchen Annahmen geht Ihr bei Eurem Lösungsansatz aus?

Alle im Schulbetrieb beteiligten sind aktuell stark be- bzw. sogar überlastet. Problematisch ist hierbei, dass das gesuchte Know-How oft schwer zu finden ist. Vorhandenes Wissen und Expertise wird jedoch per se als (mit-)teilbar empfunden und eine grundsätzlich vorhandene Hilfsbereitschaft wird angenommen.

Wer profitiert von dieser Lösung? Wer nutzt diese Lösung?

Zunächst Lehrer*innen, nach Skalierung gesamte Schulgemeinschaft (Schüler*innen, Kolleg*innen, Eltern, Verwaltung, Haustechnik...)

Welchen Einfluss hat Eure Lösung auf die aktuelle Situation?

Sie verbessert nachhaltig die Vernetzung und das Wissensmanagement aller Beteiligten. Entlastet hierdurch alle, fördert Zusammenarbeit im Kollegium, Ermöglicht besseres interdisziplinäres Lehren und Lernen und Erleichtert die Orientierung in Organisationen

Was ist der langfristige Wert Eurer Lösung?

Wissen wird verfügbar und greifbar, dauerhaft und nachhaltig. (Selb-)Ständige Aktualisierung. Lehrperson mit Fragestellung findet mittels App eine Lehrperson im eigenen Kollegium, die sich zuvor als Experte für dieses Aufgabenfeld registriert hat. Später identische Vorgehensweise in den weiteren Zielgruppen.

Wie bewertet Ihr selbst die Umsetzbarkeit und Skalierbarkeit Eurer Lösung? Sehr gut ;-) Da der Personenkreis beständig erweitert werden kann, von enger Zielgruppe (Lehrer*innen) übertragbar auf alle Beteiligten der Schulgemeinschaft und Nachbarschulen, erweitert sich auch der Anwenderkreis und damit der Expertenfundus. Außerdem ist eine Anbindung über MS O365 hinaus an weitere Lern-Management-Systeme wünschenswert und machbar, bspw. Google Classroom, Mebis, itsLearning etc.

Vorgehen und Fortschritt:

Wie ist der Lösungsansatz entstanden?

Von allgemeiner Problemsituation (aktuell) wurde fokussiert auf den Bereich der Zusammenarbeit. Ausgangsfrage: Wie könnten wir es schaffen, dass Lehrer*innen entlastet werden und gemeinsam an den Herausforderungen der neuen Unterrichts- und Organisationsformen wachsen, um die Wirksamkeit und Effizienz neuer Wege zu erkennen und zu nutzen? Erster Lösungsansatz: Mehr Austausch zwischen Lehrer*innen, um Kräfte zu bündeln!

Was waren die wichtigsten Meilensteine während der Hackathon Woche? Verbindung mit unserem Coach ;-) Design Thinking als Methode zu implementieren Zielkonkretisierung und Ideenfindung => App

Wenn Ihr auf einer bestehenden Lösung aufgebaut habt: bitte beschreibt den Status am Anfang des Hackathons, so dass wir den Fortschritt während der Woche angemessen beurteilen können.

Prototyp:

Wie könnte die kleinste nutzbare Version Eurer Lösung aussehen? MS Teams Kanal, bei dem sich jedes Mitglied der Zielgruppe registrieren kann mit Angabe der verfügbaren Expertisen / Kenntnissen. Ausschreibung von Projektideen Indexierung des verfügbaren Wissens

Nächste Schritte: Vorstellen der Idee im Kollegium Testen des Prototypen und evaluieren der Wirksamkeit und Akzeptanz Feedback einholen Anpassen

Wie testet ihr Eure Annahmen? Test der "kleinsten Version" in den Fachschaften Naturwissenschaft und Geschichte am Carl-Bosch-Gymnasium Ludwigshafen. Weiterer Test an Justus-von-Liebig-Schule für Biotechnologie, Pflege, Hauswirtschaft, Ernährung und Erziehung im Berufsschulzentrum Waldshut

Zweiter Testzweig: Mit Einladungslink offen für alle interessierten Kolleg*innen

Was ist aus Eurer Sicht der nächste Schritt in Richtung Umsetzung? Konzept erstellen mit Entwicklerteam

Was benötigt Ihr für den nächsten Schritt (Ressourcen, Know-How, Budget)? Kontakt zu Entwicklerteam, multiprofessionell, Medienpädagog*innen, Programmierer*innen, Projektmanager*innen, Produkt-, Grafik-, und Experiencedesigner*innen Budget: € 50000,-

Built With

Share this project:

Updates