Herausforderungen

ID: 100426 - Wie können wir bei vermehrter Digitalisierung von Leistungen / Angeboten / Diensten die Nachhaltigkeit mitdenken und das Bewusstsein sowie die Umsetzung von Green-IT-Ansätzen in der Kommunal-Verwaltung beflügeln?

ID: 100782 - Wie können wir den ökologischen Fußabdruck der Digitalisierung besser sichtbar machen?

Zielgruppe

Öffentliche Verwaltung und Unternehmen und deren Führungskräfte und Mitarbeiter:innen

Inspiration

Alle sprechen von Digitalisierung und Nachhaltigkeit, doch wer verbindet diese miteinander? Wir sind überzeugt, dass Digitalisierung, Innovation und Nachhaltigkeit zusammengedacht werden muss, um einen positiven Impact für uns als Gesellschaft zu erzielen. Denn IT zahlt auf alle 3 Nachhaltigkeitsdimensionen in öffentlicher Verwaltung und Wirtschaft ein - den Umweltaspekten (Environment), den sozialen Aspekten (Social) und den wirtschaftlichen Aspekten (Governance) ein. Ein Beispiel: Technik und Technologie verbrauchen wertvolle Ressourcen und können gleichzeitig bei einem gezielten Einsatz wesentlich zur Erreichung der Klimaziele des Pariser Klimaschutzabkommens beitragen. Eine Studie der Bitkom zeigt, das mit digitalen Technologien in 10 Jahren bis zu 151 Megatonnen CO2 eingespart werden können. Gleichzeitig löst Digitalisierung eine enorme Veränderung bei den Menschen aus - immer mehr Menschen fällt es schwer abzuschalten und die eigenen Ressourcen zu schützen - eine Herausforderung, vor der die öffentliche Verwaltung und Unternehmen stehen. Wir helfen, IT ganzheitlich nachhaltig und regenerativ zu denken, Entscheidungsträger und Beschäftigte im öffentlichen Dienst als auch Wirtschaft für Green-IT zu sensibilisieren - sei es in der Anschaffung von Hardware, beim Aufbau komplexer IT-Infrastrukturen oder auch in der Nutzung von Software am Arbeitsplatz vor Ort oder im Home-Office.

Digitalisierung ist jedoch ein breites Themenfeld, so dass hier ein Quick-Check zu Green-IT Themen hilft, Bewusstsein für die vielfältige Themen zu schaffen und im Idealfall zu einer Verhaltensänderung führt. Denn oftmals reichen schon wenige Klicks, um nachhaltiger digital zu arbeiten, wie beispielsweise Push-Nachrichten und Newsletter zu deabonnieren oder digitale Endgeräte wie PC, Tablet und Diensthandy aus zweiter Generation zu nutzen. Möchte man Green-IT konsequent denken, sollte die komplette IT-Infrastruktur mit Strom aus regenerativer Energie wie Wind- oder Solarenergie betrieben werden. Die Komplexität an Fragen zu Digitalisierung und Nachhaltigkeit stellt jedoch Führungskräfte und Mitarbeiter:innen vor große Herausforderungen, hier möchten wir mit unserer App Quick-Check GreenIT erste Unterstützung geben.

What it does

Die zentrale Frage ist immer: wie kriegen wir komplexe Themen einfach und erlebbar vermittelt. Digitalisierung und Nachhaltigkeit sind sehr breite Themenfelder, die selbst für Expert:innen kaum zu überblicken sind. Je komplexer Themen und je mehr Begriffe benutzt werden, die sich einem Außenstehenden nicht erklären, umso schwieriger wird es, Bewusstsein zu schaffen und Verhalten zu ändern. Zudem sind die Themen Digitalisierung und Nachhaltigkeit im normalen Arbeitskontext sehr unterrepräsentiert - sei es als Bestandteil in Aus- und Weiterbildung oder in den Leitlinien und Organisationskultur von Institutionen und Unternehmen.

Ziel ist es, mit der App Quick-Check GreenIT für eine nachhaltige Digitalisierung zu sensibilisieren und praktische Tipps für den Arbeitsalltag zu geben. Hierzu gibt es zwei Quick-Checks, da unterschiedliche Zielgruppen angesprochen werden sollen. Zum einen die Entscheidungsträger (IT-Verantwortliche und Führungskräfte), die letztlich über den Einsatz digitaler Technik und Technologie entscheiden, zum anderen Mitarbeiter:innen, die mithilfe des Quick-Checks ihren (digitalen) Arbeitsalltag beleuchten und reflektieren sollen. Neben Aufklärung und Sensibilisierung sollen Quick-Tipps helfen, Ressourcen und Energie im Arbeitsalltag zu sparen. Um komplexe Themen zu vereinfachen, wird hier mit Animationen gearbeitet, die beispielsweise verdeutlichen, welche wertvollen Ressourcen in einem PC verbaut sind, woher sie stammen bzw. welche Auswirkungen Elektroschrott für Mensch und Natur haben. Gamificationsansätze sollen gleichzeitig helfen das Gemeinschaftsgefühl innerhalb von Institutionen und Unternehmen zu fördern und Ansporn sein, sich weiter mit Nachhaltigkeitsthemen zu beschäftigen, mit dem Ziel möglichst klimaschonend zu arbeiten. Insbesondere für E-Government und Wirtschaft 4.0 bietet unser Quick-Check zu Green-IT einen ersten spielerischen Einstieg und darüber hinaus die Möglichkeit Vergleiche und Challenges zwischen verschiedenen Verwaltungen, Organisationen und Unternehmen zu ziehen.

How we built it

Wir sind auf der Suche nach Entwickler:innen, die uns helfen erste Prototypen zur digitalen Darstellung des Quick-Checks zu bauen. Hier könnten zunächst über Umfragetools erste Abfragen gestartet und ausgewertet werden.

Challenges we ran into

Da Digitalisierung so ein breites Themenfeld ist, die Zielgruppen sehr heterogen sind (Affinität zu Digitalisierung und Nachhaltigkeitsthemen, digitale Kompetenzen, Offenheit und Bereitschaft), war es die Herausforderung passende Quick-Checks zu erstellen, die in Breite und Tiefe als auch in einfacher und verständlicher Sprache Nachhaltigkeit und Digitalisierung zusammenbringen, ohne mit dem erhobenen Zeigefinger zu zeigen. Spielerische Elemente und praktische Beispiele helfen die Themen praxisnah zu vermitteln. Die Frage wird auch sein, ob es eine klassische App oder eine Web-Anwendung werden soll, damit möglichst viele die Anwendung in ihrem Arbeitsalltag nutzen können.

Außerdem wird es bei einem Quick-Check nicht bleiben dürfen. Vor allem im Arbeitskontext muss sich die Frage gestellt werden, welche Arbeitsprozesse Sinn machen, digitalisiert zu werden, vor allen Dingen wie sie digital umgesetzt werden sollen. Vor allem, wenn es um E-Government geht, muss vorab überlegt, welche bürokratischen Abläufe verschlankt werden können, um sie möglichst smart und anwenderfreundlich umzusetzen, so könnten beispielsweise integrierte Chatbots helfen, Fragen umgehend zu beantworten und damit gleichzeitig die Servicequalität verbessern. Insbesondere bei Dienstleistungen mit der Wirtschaft (Bauanträge, Wirtschaftshilfen, etc.) gibt es enormes Verbesserungspotenzial. Vorbild für gutes E-Government sind die baltischen Länder wie Estland und Lettland. Daher sind weiterführende Angebote wie (digitale) Workshops sinnvoll, um fortführend für Themen rund um Digitalisierung und Nachhaltigkeit zu sensibiliseren und zu qualifizieren.

Accomplishments that we're proud of

Wir helfen der öffentlichen Verwaltung und Unternehmen einen schnellen und einfachen Überblick über den Status Quo und Handlungsfelder im Bereich Green-IT zu bekommen als auch Handlungsbedarfe zu erkennen sowie an Expert:innen aus den Bereichen Digitalisierung und Nachhaltigkeit zu verweisen.

Doch selbst kleine Tipps - unsere sog. Quick-Tipps - helfen bereits, seinen Arbeitsalltag nachhaltig zu gestalten - sei es durch Entfernen von „Datenmüll“ oder Software, die Betriebssysteme effizienter macht; Einsparung von Stromkosten durch die Nutzung von Mehrfachsteckern oder konsequentes Vermeiden von Stand-By-Modi. Mit unserer App Quick-Check - GreenIT laden wir Mitarbeiter:innen und Führungskräfte gleichzeitig ein, ihre eigene “Nachhaltigkeits-Story” zu entwickeln und an ihrem eigenen Arbeitsplatz und in der IT, Vorbild und Ideengeber zu sein.

Darüber hinaus sind wir stolz darauf, dass wir bereits in der kurzen Zeit des Hackathons Update Deutschlands, erste konkrete Ideen und die Basis für die Quick-Checks entwickelt konnten (Fragebogen Verwaltung und Wirtschaft sowie Fragebogen für Führungskräfte und Mitarbeiter:innen), sodass wir direkt in die Umsetzung gehen können.

What we learned

Digitalisierung nachhaltig zu denken, war bisher kein bestimmendes Thema. Doch dies ist umso wichtiger, wenn wir Nachhaltigkeit wirklich implementieren wollen und nicht nur als Lippenbekenntnis in unsere Leitlinien schreiben möchten. Um ein wahres Bewusstsein für nachhaltige Themen zu schaffen, brauchen wir jedoch eine klare Rückmeldung, was digitale Arbeit und digitales Leben für uns im Kleinen als auch im Großen bedeutet und vor allen Dingen, welche ökologischen und sozialen Auswirkungen sie besitzen, um Rebound-Effekte der vielfältigen Digitalisierungsprozesse zu vermeiden und für nachhaltige Themen wie Ressourceneinsatz, Kreislaufwirtschaft, mit praxisnahen Inhalten zu sensibilisieren und erlebbar zu machen.

What's next for GreenIT - Nachhaltige und regenerative IT für Verwaltung und Wirtschaft

Wir suchen kreative Marketingexpert:innen, die sich für die Themenbereiche Digitalisierung und Nachhaltigkeit interessieren und komplexe Sachverhalte in verständliche Sprache übersetzen und grafisch aufbereiten können als auch IT-Expert:innen, die mit uns erste Prototypen entwickeln. Darüber hinaus suchen wir weitere Unterstützer:innen in der öffentlichen Verwaltung (Landkreise, Städte, Kommunen, etc.), die uns als Pilotpartner:in helfen, erste Prototypen zu verbessern und weiterführende Angebote zu entwickeln. Denn wir wollen es nicht nur bei einem Quick-Check belassen, sondern um Green-IT nachhaltig in Verwaltung und Wirtschaft zu implementieren, brauchen wir mehr:

  • wir wollen Vergleichsmöglichkeiten für die öffentliche Verwaltung und Unternehmen schaffen, um zu sehen, wo wir stehen und wo weiterer Handlungsbedarf liegt
  • eine breite Marketing- und Kommunikationsstrategie, idealerweise kosten- und trägerneutral über öffentliche Förderung, denn Digitalisierung und Nachhaligkeit geht uns alle an. Ideale Partner:innen wären hier die Kompetenzzentren mit den Schwerpunkten Digitalisierung, Mittelstand 4.0 etc. (gefördert vom BMWi) oder auch die Digitalisierungsinitiativen der einzelnen Bundesländer wie Digitales MV bzw. kommunale IT-Dienstleister wie die Komm.One in Baden-Württemberg.
  • weiterführende Angebote wie (digitale) Workshops zu Themen wie Green-IT-Infrastruktur, Green Hardware & Software, Digitales & Agiles Arbeiten, Digital Detox etc.
  • klimaneutrale Organisation => entsprechende Klimarechner und Reduktions- und Kompensationsmaßnahmen
  • Vernetzungsmöglichkeiten mit regionalen und überregionalen Partner:innen aus den Themenfelder Digitalisierung und Nachhaltigkeit

Der Quick-Check kann daher nur der erste Schritt sein, sich spielerisch mit Thema Nachhaltigkeit und Digitalisierung auseinander zu setzen. Wir freuen uns auf weitere Mitstreiter:innen!

Built With

+ 2 more
Share this project:

Updates