Ziel

Unser Ziel ist es, Schüler*Innen ein möglichst differenziertes und individuelles Feedback zu ihrem Lernstand geben zu können, das weit über die Möglichkeiten von herkömmlichen Ziffernnoten hinausgeht. Dabei wollen wir die Schüler*Innenganzheitlich in ihrer Entwicklung betrachten. Daher wollen wir sowohl fachliche Kompetenzen und deren Entwicklung, als auch soziale Kompetenzen (soft skills etc.) erfassen. Wir wollen weg vom klassischen "Das sollst du alles wissen" hin zu "Das kannst du schon alles, mach weiter!"

Problem

Das derzeitige Noten-und Feedbacksystem ist nicht in ausreichender Weise geeignet, die Leistung, die Anstrengung und den Lernweg der Schüler*Innen abzubilden. Dies führt häufig zu Frustration, Resignation, Unzufriedenheit und Demotivation. Schüler*Innen bekommen keine oder wenig Rückmeldung zur Möglichkeiten der individuellen Weiterentwicklung ihrer Stärken oder zu Verbesserung ihrer Schwächen. Ihre Anstrengungen während des Lernprozesses sind in Noten kaum auszudrücken. Dies hat sich durch die aktuelle Situation, in der ein persönliches Gespräch mit Schüler*Innen, wie sonst in der Schule, nicht möglich ist, noch einmal verschärft. Hier wollen wir mit unserer Lösung Abhilfe schaffen und Schule neu gestalten.

Lösung

Wir entwickeln die Möglichkeit des inidividuellen und ganzheitlichen Feedbacks für alle Schüler*Innen mit Hilfe eines digitalen Portfolios. Dabei betrachten wir sowohl fachliche als auch überfachliche Kompetenzen. Dieses Portfolio soll den Lernprozess der Schüler*Innen dokumentieren und den Lernbegleiter*Innen die Möglichkeit des individuellen, stärkenbasierten Feedbacks geben. Es entsteht eine transparentere Art der Bewertung,des Feedbacks und der Ergebnisdokumentation die auch zur Prüfungszulassung und der Bewerbung an weiterführenden Schulen (langfristig gedacht auch Arbeitgeber*Innen und Universitäten) genutzt wird, im Optimalfall auch über die Grenzen der Bundesländer. Darüber hinaus ermöglicht es eine weitaus differenziertere Form des Unterrichts, indem Schüler*Innen nicht mehr in Jahrgangsstufen, sondern innerhalb ihrer Lerngruppe in Kompetenzniveaus eingeteilt werden und so individueller an persönlichen Stärken und Schwächen arbeiten. Potenziale werden somit besser entfaltet. Dabei wird die Entwicklung der Schüler*Innen ganzheitlich betrachtet und neben den fachspezifischen Kompetenzen auch soft skills getrackt.

wer profitiert

  1. Schülerinnen und Schüler Das Portfolio Feedback ermöglicht den Lernenden ihren Lernprozess individuell zu gestalten, ausgehend vom Feedback der LernbegleiterInnen sowie von ihrer Selbsteinschätzung. Dadurch kann jeder Lernende sein persönliches Potenzial bestmöglich entfalten. Gleichzeitig wissen die Lernenden zu jedem Zeitpunkt über ihren Leistungsstand Bescheid und erhalten wertschätzende, weiterführende und konstruktive Hinweise zur Weiterarbeit, Vertiefung und Verbesserung ihrer eigenen Kompetenzen. Dabei beschränkt sich das Portfolio eben nicht nur auf fachliche Kompetenzen, sondern wird dem Lernenden in seiner ganzheitlichen Entwicklung als Mensch gerecht. Dies führt zu mehr Handlungsfähigkeit und Selbstbewusstsein über die eigenen Stärken und Schwächen in der Zukunft der Heranwachsenden, die durch die miteingebaute Möglichkeit zur Selbsteinschätzung noch verstärkt werden. Die Lernenden werden also nicht als bloße "Wissenserwerber" betrachtet, sondern als Menschen in Entwicklung.

  2. Lernbegleiter*Innen Das Portfolio Feedback ermöglicht es den Lernbegleiter*Innen (damit meinen wir ausdrücklich nicht nur Lehrerinnen und Lehrer, sondern auch etwa SozialpädagogInnen) den Lernenden ein umfassendes, ganzheitliches Feedback zu ihrem Kompetenzstand zu geben, sowie ihnen individuelle Hinweise für die nächsten Schritte in ihrem Entwicklungsprozess aufzuzeigen. Es ermöglicht damit die Zuteilung von passgenauen Lerninhalten, das Verteilen von wertschätzendem Feedback und die Betrachtung des gesamten Lernprozesses, nicht nur einzelner Ausschnitte wie das etwa bei Klassenarbeiten und Tests passiert.

  3. Eltern Die Eltern können sich durch das Portfolio Feedback jederzeit über den Kompetenzstand ihres Kindes informieren. Dabei ist das von uns angebotene Feedback wesentlich umfangreicher und persönlicher als eine klassische Ziffernnote das ausdrücken kann. Auch die Eltern können konkrete Hinweise zur Weiterarbeit mit ihren Kindern, etwa in der häuslichen Nacharbeit etc., gewinnen. Zudem können sie über das Tool schnell und unkompliziert mit den LernbegleiterInnen in Kontakt treten. Dies beugt Missverständnissen, Unmut und gegenseitigen Schuldzuweisungen vor und führt zu mehr Kooperation zwischen Schule und Elternhaus.

  4. Arbeitgeber/Universitäten Insbesondere Arbeitgeber sind häufig an den vorhandenen soft skills der Bewerber*Innen interessiert, mehr noch als an Noten in bestimmten Fächern. Diese soft skills finden aber auf dem herkömmlichen Zeugnis keinen, oder nur sehr wenig, Platz. Das Portfolio Feedback ermöglicht es, auch diese soft skills zu erfassen und ArbeitgeberInnen zugänglich zu machen. Die Zukunftschancen der jungen Erwachsenen erhöhen sich dadurch beträchtlich und die Arbeitgeber*Innen können zielgerichteter in Bewerbungsgespräche einladen.
    Auch Universitäten können vom Portfolio Feedback profitieren. Derzeit erfolgt die Zuweisung von Studienplätzen hauptsächlich nach dem Abitur-Schnitt. Dieser drückt aber die Kompetenzen der Abiturient*Innen nicht angemessen aus. So spricht eine vier in Mathe nicht zwingend dafür, dass jemand nicht das Zeug zum Medizinstudium hat. Hier kann das Portfolio Feedback für mehr Bildungsgerechtigkeit sorgen und Menschen in die Studienplätzen bringen, die ihren Kompetenzen, ihren skills und ihren Interessen entsprechen.

unsere Herausforderungen während des Hackathon

Die größte Herausforderung für uns war die technische Umsetzung dieser Lösung. Wir sind eine Gruppe bestehend aus Lehrerinnen und Lehrern, einer Schülerin sowie Eltern. Im Bereich des Prototyping und der Programmierung hat niemand von uns Erfahrung. Daher erscheint es uns am sinnvollsten, unsere Lösung nicht als eigenständiges Programm anzusehen, sondern als Erweiterungsmöglichkeit für bereits bestehende Programme wie etwa "Curriculum", "score" oder "Anton". Diese können Kompetenzen bereits in unterschiedlichen Niveaustufen erfassen. Wir bieten darüber hinaus die Möglichkeit des 360-Grad-Feedbacks, das den Lernprozess der Schüler*Innen unterstützend begleitet, Hinweise zur möglichen Weiterentwicklung bietet und die Steigerung der intrinsischen Motivation mit sich bringt.

worauf wir stolz sind

Wir sind stolz eine Vision präsentieren zu können, die sowohl die Lernbegleiter*Innen als auch die Schüler*Innen und deren Eltern zufriedenstellt. Schüler*Innen sowie Eltern können ihre Stärken und Schwächen nachvollziehen und Lernbegleiter*Innen haben die Möglichkeit den Schüler*Innen weit über die Note hinaus, individuelle und umfassende Rückmeldungen zu geben und damit den Lernprozess jedes Einzelnen individuell zu gestalten.

was wir gelernt haben

Die wichtigste Erkenntnis dieser Woche für uns: Wir alle arbeiten an einer Schule der Zukunft! Wir wollen Schule neu denken. Wir haben dies im Bereich der Feedbackkultur und des Lernerfolgs getan und sind dabei auf Menschen gestoßen, die ganz ähnliche Visionen verfolgen. Das macht Mut, dass die Bildung der Zukunft radikal anders, besser und individualisierter wird, vor allem auch mit Blick auf die einzelnen Persönlickeiten und ihren Stärken und Lernfeldern.

What's next for Feedback-Portfolio

Für unser Portfolio brauchen wir vor allem einen Partner, der schon eine App oder ein Programm zur Erfassung individueller Kompetenzen und Lernwege hat und Interesse daran hat, sein Programm mit unserem Portfolio zu ergänzen.

+ 7 more
Share this project:

Updates