Themenfeld: Neue Bildungsnetzwerke

Problembeschreibung:

• Warum habt Ihr Euch für diese Herausforderung entschieden? 
• Was ist aus Eurer Sicht das größte Problem, das es hier zu lösen gibt? 
• Wer ist von dieser Problemstellung betroffen? 

In der Lehrer:innenausbildung nimmt die digitale Ausbildung und die Aneignung von Kompetenzen im Umgang mit digitalen Tools immer noch einen geringen Teil ein, während im Lehrberuf häufig die Zeit fehlt, das breite Angebot von Tools zu vergleichen, das optimale Tool zu suchen und sich über Neuerungen zu informieren. Hierfür ist aktuell eine intensive Recherche und ein Zusammensuchen von Inhalten und Informationen an unterschiedlichsten Stellen nötig. Ein weiterer Aspekt, der den vermehrten Einsatz und die Thematisierung digitaler Medien verhindert, ist eine Skepsis gegenüber dem Nutzen neuer Medien, aber auch Sozialer Netzwerke.

Um langwierige Wege über Politik und Ausbildungsstätten zu umgehen, wollen wir mit #catchyname deshalb eine Plattform schaffen, die Lehrer:innen beim Einsatz digitaler Tools unterstützt, die Medienkompetenz an Schulen fördert und die Lust auf Medien zu weckt.

Lösungsbeschreibung:

• Was ist Euer Lösungsansatz? 
• Von welchen Annahmen geht Ihr bei Eurem Lösungsansatz aus? 
• Wer profitiert von dieser Lösung? Wer nutzt diese Lösung? 
• Welchen Einfluss hat Eure Lösung auf die aktuelle Situation? 
• Was ist der langfristige Wert Eurer Lösung? 
• Wie bewertet Ihr selbst die Umsetzbarkeit und Skalierbarkeit Eurer Lösung? 

Mit #catchyname wollen wir ein niedrigschwelliges Angebot schaffen, Schule digitaler zu machen.

Das geplante Wiki soll es Lehrer:innen ermöglichen, zentral mit geringem Aufwand das optimale Tool für ihr Vorhaben zu finden, sich anhand konstanter Kriterien über verschiedene Tools zu informieren sowie diese zu vergleichen und durch die Community Unterstützung bei der Umsetzung zu erhalten. Auf diese Weise soll Lehrer:innen die Verwendung von digitalen Tools erleichtert werden.

Auch in der Lehrer:innenausbildung könnte unsere Plattform Verwendung finden, sodass z.B. Student:innen und Referendar:innen sich bereits über Tools informieren oder als Multiplikatoren verschiedene Tools in Seminaren vorstellen und diese erproben können.

Als Framework für diesen Bereich unsere Plattform möchten wir ein Wiki-System nutzen. Für die Erststellung der Plattform bedeutet dies, dass die Verwendung des Open Source Codes den Aufwand für den Aufbau der Plattform stark reduziert. In der Anwendung bietet das Wiki den Vorteil, dass die simple und bekannte Struktur die Mitarbeit und Orientierung innerhalb des Wikis erleichtert. Das Wiki bietet Lehrer:innen die Möglichkeit zu kollaborieren und Wissen zu vernetzen, sodass sich hierdurch die Plattform schnell weiterentwickeln und als zentraler Anlaufpunkt dienen kann. Durch die Möglichkeit, Fragen an die Community zu richten, können häufige Probleme schnell gelöst und künftig, durch eine Vote-Funktion sortiert, eingesehen werden. Der Aufbau umfangreicher Inhalte ist so außerdem beschleunigt, eine langwierige Suche nach Autor:innen ist nicht nötig ebenso wie eine sehr umfangreiche Pflege. Für diese Art der Content Erstellung und der Community ist allerdings ein Netzwerk nötig, welches über Soziale Netzwerke erreicht werden könnte.

Die Workshop-Angebote zur direkten Anwendung im Unterricht sollen der Förderung eines mündigen Umgangs mit Social-Media-Plattformen dienen. Hierbei soll für Schüler:innen die Möglichkeit geschaffen werden, aufbauend auf ihrem bereits vorhandenen Wissen die Verwendung von und den Umgang mit sozialen Medien zu reflektieren und dabei sowohl Vorteile als auch Nachteile der verschiedenen Plattformen gleichermaßen zu berücksichtigen. Der Fokus liegt hier auf der Wertschätzung der Kenntnisse der Schüler:innen und einer Anerkennung ihrer vorhandenen Medienkompetenzen.

In Zukunft wollen wir auch fertige Unterrichtseinheiten zu verschiedenen Unterrichtsthemen bieten, die detailliert die Nutzung von digitalen Tools im Rahmen der Unterrichtseinheiten fokussieren und zu einem Transfer auf weitere Anwendungsgebiete motivieren und anleiten. Über die fertigen Unterrichtseinheiten zu unterschiedlichsten Themen, Fächern und Jahrgangsstufen, in denen digitale Tools eingesetzt werden, wird eine einfache Übertragung auf den eigenen Unterricht ermöglicht. Auf diese Weise soll die Medienkompetenz an Schulen langfristig gestärkt und zum festen Bestandteil der schulischen Ausbildung von Schüler:innen werden.

Je mehr Inhalte und Interaktion die Plattform bietet, desto größer ist ihr Nutzen. Dabei lässt sich die Anzahl der Tools, ihrer Updates, Frage-Antworten und auch die Fülle an Workshops und Material stetig erweitern und bleibt so immer aktuell. Durch die kollaborative Erweiterung des Wikis ist nur ein vergleichsweise geringer Verwaltungsaufwand nötig und es kann auf breites “Schwarmwissen” zurückgegriffen werden.

Die ersten Schritte zur Umsetzbarkeit sind bereits gegangen, die technische Umsetzung sowie die Bekanntmachung der Plattform und Erstellung eines Grundstocks an Inhalten wären die nächsten großen Schritte, die aufgrund der mitgebrachten Erfahrungen und Kompetenzen im Team als realistisch eingeschätzt werden können.

Vorgehen und Fortschritt:

• Wie ist der Lösungsansatz entstanden?
• Was waren die wichtigsten Meilensteine während der Hackathon Woche? 

Als Team sind wir zunächst in ein Brainstorming gegangen, haben Aspekte, Ideen, Probleme, Lösungsansätze notiert. Hieraus hat sich dann in weiteren Gesprächen ein konkreter Lösungsansatz herausgebildet. Dabei spielten die Fähigkeiten im Team, eigene Erfahrungen, kurze Gespräche im Umfeld sowie generelle Umsetzbarkeit eine Rolle. Festgehalten wurde das Brainstorming im Tool Miro: https://bit.ly/3pvQVi4.

Prototyp:

Ein erster Prototype auf Basis der Idee wurde als klickbares Mockup erstellt. Hierbei handelt es sich vorerst nur um eine Darstellung der Struktur: https://bit.ly/3qtQqGQ. Im Video wird diese genauer erläutert.

Nächste Schritte:

• Wie testet ihr Eure Annahmen? 
• Was ist aus Eurer Sicht der nächste Schritt in Richtung Umsetzung? 
• Was benötigt Ihr für den nächsten Schritt (Ressourcen, Know-how, Budget)? 
• Seid ihr als Projektteam selbst an der Umsetzung interessiert? Wenn ja, wer hat welche Rolle in Eurem Team? 

Unsere Annahmen möchten wir mit dem von uns erstellten Mockup in Zielgruppen und im Rahmen von kurzen "Tests" überprüfen und basierend hierauf Anpassungen an Aufbau und Funktionalität vornehmen.

Um unser Ziel zu erreichen, benötigen wir unter anderem Unterstützung von Programmierer:innen/Entwickler:innen für die Entwicklung der (Plattform/Tool), (Web)Designer:innen zur Erstellung einer (CI mit: Farbschema sowie, Logo(s)) und technik-affine Lehrer:innen für ein erstes Setup an Inhalten, die wir über private und berufliche Netzwerke erreichen können. Ein Businessplan müsste hier ausgearbeitet werden, um Genaueres abschätzen zu können.

Built With

Share this project:

Updates