Inspiration

Für viele Menschen ist die jetzige Zeit von Angst und Unsicherheit überschattet. Besonders schwerwiegend davon betroffen sind Menschen mit psychischen Erkrankungen: Teilstationäre Institutionen fallen weg, Therapiepläne werden gekürzt und ganze psychiatrischen Stationen geschlossen. Wir stehen Betroffenen bei, indem mit Hilfe unserer App “partner Psychiatrie” die Verbindung zwischen Therapeut*in und Patient*in aufrecht erhalten und eine kontinuierliche therapeutische Begleitung ermöglicht werden kann.

Weitere Informationen finden Sie unter partner-psychiatrie.de.

What it does

App “partner Psychiatrie” zur Unterstützung der (teil-) stationär-psychiatrischen Behandlung

Benefits für Behandelnde: Diagnostik, Anamnese, Verlaufsdokumentationen, Vermittlung von Psychoedukations- und Interventionsmaterialien an Pat., Auswertung der Ergebnisse (z.B. individualisierte Symptomlisten). Durch die Auswirkungen des Corona-Virus ist eine effiziente Ersteinschätzung von Patient*innen unabdingbar, um unmittelbare Hilfe zu ermöglichen.

Weitere Informationen finden Behandelnde hier.

Wenn Sie Arzt*Ärztin bzw. Psychotherapeut*in sind, wenden Sie sich an kontakt@partner-psychiatrie.de, um Zugangscodes für Ihre Patient*innen zu erhalten, mit denen diese die App nutzen können.

Benefits für Betroffene: Begleitung im Alltag, Psychoedukation und Materialien zu Stimmungs- und Aktivitätenaufbau sowie Emotionsregulation, Verlaufsbeobachtung.

Weitere Informationen finden Betroffene hier.

Bitten Sie Ihre*n Arzt*Ärztin bzw. Psychotherapeuten*in, sich unter kontakt@partner-psychiatrie.de bei uns zu melden, damit er*sie einen Zugangscode für Sie erhält

Datenschutz: Der Anmeldeprozess beruht nicht auf personenbezogenen Daten. Durch das medizinische Personal erhalten Patient*innen einen Zugangscode. In der App erscheint der*die Patient*in nur unter diesem Alias. Nur das Behandlungsteam kann den Alias der Identität des*der Patienten*in zuordnen.

Challenges we ran into

10 Köpfe - 100 Ideen! Es war herausfordernd, all unsere Vorstellungen auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen, um sie auf einfache und zugängliche Weise umzusetzen. Kompromisse mussten gefunden, Wünsche priorisiert und Vorstellungen fallengelassen werden, um sowohl die 48 Stunden (minus Airtable- und Slack-Serverabstürze) als auch unsere eigenen Ressourcen möglichst sinnvoll und zielgerichtet nutzen zu können. Inhaltlich war es nicht ganz einfach, potentiellen Bedürfnissen unserer Nutzer*innen zu begegnen, ohne Trigger zu schaffen. Die breite Zielgruppe unserer Anwendung schafft zum einen eine enorme Nutzungsbreite, zum anderen möchten wir in unserer App eine sichere Umgebung kreieren, in der sich jede*r Nutzer*in gut aufgehoben fühlt. Sowohl die Patient*innen, als auch die Therapeut*innen, sollen sich bei der Nutzung der App sicher fühlen, um die App möglichst effizient nutzen zu können. Deshalb ist die wichtigste und wohl größte Herausforderung, den Datenschutz vollumfänglich und bestmöglich zu gewährleisten.

Accomplishments that we're proud of

Wir haben innerhalb kurzer Zeit psychotherapeutisch fundierte Inhalte auf intuitive und ansprechende Weise und multimedial für Betroffene zugänglich gemacht. Wir nähern uns damit einer bisher wenig beachteten Zielgruppe stationär-psychiatrischer, aber auch nachstationärer und ambulant-psychotherapeutisch behandelter Patient*innen - darauf sind wir stolz. Unsere App schließt somit die Lücke hin zu einer besonders vulnerablen Personengruppe, die in der aktuellen Krise schnell aus dem Blickfeld gerät. Es gibt zudem abgesehen von “partner Psychiatrie” keine webbasierte Anwendung, die die Bedürfnisse der Behandelnden in den Fokus rückt - ohne Mehraufwand, mit hohem Nutzen.

Skalierbarkeit

Von den Personen, die einen stationär-psychiatrische Behandlungsplatz annehmen, haben 60% bereits einen oder mehrere stationär-psychiatrische Aufenthalte in der Vergangenheit. Wir möchten dieses Phänomen der so genannten “Drehtürenpsychiatrie” durch unsere Anwendung durchbrechen und reduzieren. Für den*die Patienten*in entstehen dabei keine Kosten.

Wir rechnen damit, langfristig 50% der 3,4 Mio. Personen, die sich in Behandlung begeben, mit unserer App zu erreichen.

Try it out

Einen Zugangscode erhalten Betroffene von ihrem Behandlungsteam.

Die Jury sowie Behandelnde Ärzte*Ärztinnen und Psychotherapeut*innen erhalten Zugangscodes, indem Sie eine Mail an kontakt@partner-psychiatrie.de schreiben.

Built With

+ 15 more
Share this project:

Updates