WICHTIGER HINWEIS - Der Projektbeitrag ist (inhaltsgleich, aber besser lesbar und mit Bildern) als PDF im Link von "Try it out" komplett abgebildet.

“Eltern mit Wirkung”

wirfürschule Projektbeitrag in TF07-HF-C

1. Problembeschreibung

Die Rolle der Eltern seit Schließung der Schulen hat sich geändert. Es hat sich gezeigt - Fernunterricht ist nur im Team mit Eltern möglich. Nicht nur hier sieht man, dass es an Eltern-Empowerment fehlt.

Das in sich oftmals sehr geschlossene “System Schule” wollte Eltern in der Vergangenheit nicht in ausreichendem Maße als echte aktive Partner auf Augenhöhe einbinden. Es ist zu befürchten, dass selbst die Erkenntnisse aus der Corona-Krise dies für die Zukunft nicht zu ändern vermögen, was einerseits am tradierten Rollenverständnis und andererseits an oftmals fehlender Kompetenz der Eltern und fehlender Transparenz hinsichtlich ihrer Möglichkeiten der Elternmitwirkung liegt.

Dabei könnte die aktive Mitwirkung von Eltern zur Entspannung und Entzerrung in vielen Problemfeldern führen. Lehrer könnten sich wieder mehr ihrer eigentlichen Berufung widmen und Eltern ihre Lebens- und Berufserfahrung zum Nutzen der Schüler*innen, aber auch Lehrer*innen aktiv einbringen.

Auch das kommende Hybridschuljahr mit einer Mischung aus Präsenz- und Fernunterricht braucht ein neues Rollenverständnis aller Beteiligten (von den Eltern über die Schüler*innen, die Lehrer*innen und die Schulleitungen). Die gerade einsetzende konsequente Veränderung hin zur digitalen Schule der Zukunft ist auf breite Mitwirkung auf der Basis ausreichenden Wissens von Eltern angewiesen.

Eine von uns initiierte Umfrage ergab hinsichtlich der Wünsche der Eltern wichtige Rückmeldungen, die wir hier kurz darstellen wollen.

In Zeiten des Fernunterrichts haben Eltern Aufgaben übernommen, die normalerweise von Lehrkräften ausgeübt werden. Unsere Umfrage mit insgesamt 122 Rückmeldungen zeigt deutlich, dass Eltern hier sowohl für die Motivation (77%) als auch das Zeitmanagement (72%) ihrer Kinder maßgeblich verantwortlich sind.

Der Wunsch von Eltern, Schule nun aktiver mitgestalten können und z.B. nicht nur als Hilfskraft für das Schulfest gerufen werden, zeigt sich ebenfalls in den Umfragewerten. Die neue Rolle soll Eltern vor allem auch in ihren Mitwirkungsrechten im Schulleben bestärken (71%) und sie als gleichberechtigte Partner für die Verwirklichung von Bildungs- und Erziehungszielen annehmen (70%).

Ganze Umfrage auf Anfrage erhältlich; Screenshots der Umfrage im PDF

2. Lösungsbeschreibung

2.1. Lösungsansatz

Unser Ziel ist es, die Eltern in ihrer Rolle an der Schule kompetent zu machen und zu befähigen, selbst starke Funktionen in der Schul-Community einzunehmen. Eltern, die so “empowered” sind, gestalten den sozialen Raum, in dem sich ihre Kinder bewegen, aktiv, und werden von Schulleitung und Lehrkräften auf Augenhöhe wahrgenommen und respektiert. Dieser Respekt führt dazu, dass Eltern sich deutlich konstruktiver einbringen als bisher, da sie sicher sind, von Seiten der Schule auch gehört zu werden.

Wir sind überzeugt, dass der Austausch von Informationen, Ereignissen und Erfahrungen die wichtigste Grundlage dafür ist, damit Eltern ihre Kinder im Schulleben optimal unterstützen können. Wir fördern damit ein positives Miteinander aller an Schule Beteiligten und ein besseres Klima für die Schülerinnen und Schüler - unabhängig vom Lernort, der sowohl in der Schule als auch zuhause sein kann.

Um allen Eltern zu ermöglichen, in unserem stark regulierten und fragmentierten Bildungssystem die Interessen ihrer Kinder in jeder Situation wahrnehmen zu können und sich mit ihren individuellen Erfahrungen, Fähigkeiten und Talenten in die Schulgemeinschaft einzubringen, bedarf es als Grundlage einer modernen, digitalen und internetbasierten Informations- und Kommunikationskultur und -struktur.

2.2. "Eltern mit Wirkung"

Wir präsentieren "Eltern mit Wirkung": das bundesweite WIKI von Eltern für Eltern. Und als einen wichtigen Teilbereich: "Eltern mit Wirkung LIVE”, die Anleitung für die digitale Elterngemeinschaft für jede Schule.

Auf der Plattform "Eltern mit Wirkung" führen wir Informationen für Eltern aller Schulkinder deutschlandweit zusammen und machen sie niedrigschwellig nutzbar. Die Sammlung und Erstellung der Themen erfolgt dezentral und ehrenamtlich, verbunden mit einer Moderation durch ein Kernteam.

Das WIKI "Eltern mit Wirkung" sorgt für schnell auffindbare und einfach verständliche Informationen auf einer einzigen Plattform. Wir bringen Ordnung in die teils unübersichtlichen dezentralen Informationen und bündeln sie für den einfachen und schnellen Überblick. Das soll dem Abbau von Hemmschwellen dienen.

Wir führen auf dem WIKI "Eltern mit Wirkung" u.a. umfassende Basis-Infos für wirksame Elternarbeit zusammen, wie bspw. die Schulgesetze der Länder. Wir sammeln aber ebenso Best-Practice Beispiele gelebter Elternarbeit an Schulen.

Die Plattform bietet für jedes Bundesland die Möglichkeit, landesspezifische Informationen sachgerecht und verständlich zu vermitteln. Gleichzeitig schlägt “Eltern mit Wirkung” eine Brücke über die Grenzen föderalistischer Bildungsstrukturen hinweg und macht übergreifende Themen sichtbar und möglich. Das Wiki "Eltern mit Wirkung" ermöglicht somit durch unterschiedliche Tools und Ideen die Vernetzung der Elterncommunity.

Das Wiki "Eltern mit Wirkung" ist eine Plattform, die von der stetigen, gemeinsamen Beteiligung lebt und dadurch nachhaltig ist und kontinuierlich wächst. Im Vordergrund steht die Vielfalt von Ideen - für das gemeinsame Projekt “Beziehungsgestaltung in einem modernen Bildungssystem”. Eben von Eltern für Eltern.

2.2.1. Langfristiger Wert der Lösung

  • die Etablierung der Website sorgt für die bessere Wahrnehmung der Eltern in ihrer Rolle im Schulsystem → Stärkung der Position und des Selbstverständnisses (Neudefinition der Elternrolle im Zusammenspiel mit der Schule)
  • barrierefreier und kostenfreier Zugang für alle Eltern, unabhängig von Schulform → einfache Handhabbarkeit
  • Informationen “auf einen Blick/Klick” → übersichtlich, zeitsparend
  • Vernetzung von Informationen → schafft Klarheit, Sicherheit, Vergleichbarkeit - von Eltern → stärkt das Wissen und das Selbstverständnis als Partner auf Augenhöhe, fördert Gemeinschaft
  • lebendes (lebendiges) wachsendes System → ermöglicht Teilhabe (Beteiligung)

2.2.2. Umsetzbarkeit

Das Wiki-Prinzip ist fest etabliert und stößt auf breite Akzeptanz. Die inhaltliche Basis wird durch das Projektteam gelegt. Für den kontinuierlichen weiteren vor allem inhaltlichen Aufbau sind ehrenamtlich Tätige eingeplant.

Durch die Medienpräsenz des Hackathon #wirfürschule wird der Startschuss des Wiki hohe Aufmerksamkeit bekommen. Es gibt kein vergleichbares Informations- und Vernetzungsportal für Eltern “auf einen Klick”. Das ist der USP des “Wiki - Eltern mit Wirkung”.

Je mehr Informationen eingepflegt werden, desto größer der Nutzen, desto größer die Attraktivität und desto höher die Wahrscheinlichkeit der Vernetzung der Eltern - somit ist die Plattform ein sich selbst verstärkendes System.

Die technische Umsetzung des Wiki ist über standardisierte Lösungen möglich. Um die Anforderungen möglichst unkompliziert zu erfüllen, planen wir die Umsetzung in WordPress mit einem spezialisierten Wiki-Theme (z.B. HelpGuru, genutzt als Basis für unseren Prototyp). Alternative Umsetzungsmöglichkeiten sind über freie oder kommerzielle Wiki-Systeme wie beispielsweise MediaWiki, DokuWiki oder Confluence möglich.

2.3. "Eltern mit Wirkung" LIVE

Als ein von uns hier hervorgehobenes Feature wird "Eltern mit Wirkung" der Elternschaft jeder Schule ermöglichen, ihre eigene internetbasierte Kommunikationsplattform zu betreiben - "Eltern mit Wirkung” LIVE. Dazu bieten wir im WIKI einen exklusiven Bereich:

  1. Assistenten zur Auswahl des passenden Plattformanbieters (zum Beispiel Slack, Microsoft Teams, Mattermost, Coyo, Chanty)
  2. Konkrete Schritt-für-Schritt-Anleitung zur Einrichtung
  3. Best-Practice Erfahrungen zur optimalen Nutzung aus anderen Schulen
  4. Bundesweit verfügbare Buchungsmöglichkeiten für Beratung und Einrichtung der ausgesuchten Plattform (wenn die Elternschaft eine schlüsselfertige Lösung wünscht).

Mit der lokalen Kommunikationsplattform entsteht die digitale Elterngemeinschaft. Informationen werden dort zentral und tagesaktuell bereitgestellt. Der Austausch aller Eltern ist jederzeit barrierefrei möglich. Vernetztes Arbeiten - geordnet nach Themen, Schulklassen und der Organisationsstruktur der Schule - geht spielend von der Hand.

2.3.1. Nutzen

In der lokalen Anwendung an der Schule unterstützt “Eltern mit Wirkung” LIVE die digitale Transformation der Schule durch die gelebte digitale Praxis der Eltern:

  1. Zugänglich für jeden und von überall → Digital
  2. Gleicher Informationsstand für alle zu jeder Zeit → Echtzeit
  3. Ersetzt E-Mail Verteiler - Informationen und Austausch, wann jeder will → Abrufbar
  4. Barrierefreier und müheloser Zugang zu allen Inhalten → Einheitlich
  5. Preiswert und leicht zu pflegen → Internetbasiert
  6. Intuitive Vernetzung von Gleichgesinnten - fördert Gemeinschaft → Zentral
  7. Gleichberechtigte Kommunikation und Kultur des Dialogs → Transparent
  8. Kurze Eingewöhnung und schnelle Akzeptanz durch digitale Abbildung der bekannten eigenen Schulorganisation → Geliebt ❤

3. Vorgehen und Fortschritt

Wir haben mit unserer Coachin in mehreren “Design Thinking Sitzungen” das Problem formuliert, die Nutzer identifiziert und eine Vielzahl von Lösungsideen iteriert.

3.1. Meilenstein: Teamfindung & Erstellung des Fragebogens

Am Montag wurde direkt über das Problem gesprochen und das Team hat sich gefunden. Es wurde darüber diskutiert, wie wir miteinander arbeiten wollen und ein Wochenzeitplan erstellt, um einen ersten Überblick zu bekommen. Gemeinsam mit unserer Coachin haben wir angefangen, uns dem Prozess des “Design Thinkings” anzunähern und haben als ersten Schritt eine Umfrage erstellt, um unsere Hypothesen mit weiteren Eltern, Lehrenden und Schulleitenden zu überprüfen und das Problem auf der tieferen Ebene zu verstehen.

3.2. Meilenstein: Problemschärfung & erste Ideenfindung

Am Dienstag morgen wurde der Fragebogen online gestellt und an bestehende Elterngremien versandt. Am Abend sind wir in die erste Runde der Ideenfindung gegangen.

Um Ideen / Lösungen für das Problem zu erstellen, haben wir zunächst noch einmal das Problem in der Tiefe beleuchtet und sind mit ersten Ergebnissen aus der Umfrage gestartet.

Dabei sind in der ersten Runden folgende Problemfelder thematisiert worden:

  • Überforderung der Eltern
  • Unklarheit der Anforderungen an die Situation
  • Fehlende Akzeptanz der Lehrer für Elternsituation und umgekehrt
  • Starrheit der Perspektive bei Lehrern
  • Mangelnde Kommunikation
  • Mangelnde Transparenz
  • “Alles ändert sich, nur Schule nicht”
  • “Schule fehlt Kompetenz zur Veränderung”
  • Mindest-/Haltung
  • Rollenverständnis ist nicht klar, weil sich die Welt verändert hat

Wichtige Entscheidung - unsere Nutzer: Wir fokussieren uns im System auf das Thema Eltern und die Frage: “Wie können wir die Eltern stärken?”

Problemformulierung:

  • Beziehungsgestaltung der Akteure an der Schule, besonders mit den Eltern aus der Perspektive der Schulleitung und Lehrkräfte
  • Neuer Sachzwang für die Schule in der Akzeptanz der Eltern in bestimmten Funktionen - neue Beziehung zwischen Schule und Eltern

Finale Problemformulierung: Eltern-Empowerment: Von der “Kann-Beziehung” zur “Verpflichtungsbeziehung”

3.3. Meilenstein: Entscheidung, welche Idee als Prototyp umgesetzt wird

  • Es wurden zwei Ideen ausgewählt:Die erste Idee einer Landkarte im Stil einer Website, auf der alle Informationen vorhanden sind, die auf Bundesebene relevant sind.
  • Die zweite Idee: Eine Eltern-Community aufzubauen. Robert (Team lead) hat schon best practices in dem Bereich, wie man eine solche Community aufbaut, gesammelt.

Nach einem tieferen Dialog wurde uns als Team bewusst, dass beide Ideen unbedingt zusammengehören und sich gegenseitig ganz wunderbar ergänzen. Und deshalb haben wir beide Ideen in der Tiefe umgesetzt. Wir haben uns in Gruppen aufgeteilt und an beiden Ideen gearbeitet.

3.4. Meilenstein: Erste Prototyp-Versionen

Am Mittwoch haben wir dann überlegt, welche Tools wir für die Prototypen nutzen können. Am Donnerstag waren wir dann soweit, um uns gegenseitig die ersten Versionen der Prototypen zu präsentieren. Daraus ergaben sich weitere kleine Arbeiten, die zur Weiterbearbeitung verteilt wurden. Erneut gab es eine Feedback-Runde und die ersten Verbesserungen wurden eingepflegt.

Am Freitagmorgen gab es die nächste Feedbackrunde mit weiteren, sich ergebenden logischen Verbesserungen. Wir haben uns die ersten Gedanken darüber gemacht, was die nächsten Schritte des Projekts sein können.

3.5. Meilenstein: Video- und Dokumentationserstellung

Am Freitag haben wir dann das Skript zusammengetragen, damit wir das Video erstellen und fristgerecht einreichen können. Ebenso ging es an die Dokumentenerstellung zur Einreichung des Gesamtprojekts.

Unsere Lösung hat zwei Bestandteile: Das WIKI als vom föderalen Bildungssystem unabhängige Wissensplattform, die von ehrenamtlichen Eltern für alle Eltern in Deutschland gepflegt wird. Und die moderierte Praxisanleitung zum Aufbau und Betrieb schulischer Elterngemeinschaften. Wir wissen, dass es diese Kombination ist, die das nachhaltige Empowerment von Eltern in der Schule möglich macht.

4. Prototyp

4.1. Mockup “Eltern mit Wirkung” WIKI

** BILDER IM PDF UND IN DER IMAGE GALLERY **

4.2. Prototyp “Eltern mit Wirkung” LIVE

** BILDER IM PDF UND IN DER IMAGE GALLERY **

Der Prototyp zeigt die digitale Elterngemeinschaft an einem Berliner Gymnasium auf der Plattform Slack. Bei der Schulanmeldung erhalten Eltern die persönliche Einladung zur Elterngemeinschaft. Ihre digitalen Identitäten können Eltern selbst wählen. Jedes Thema der Schule (Arbeitsgruppe, Klasse, Gremium) hat einen eigenen Kanal für Information und Austausch. Sichtbare Kanäle enthalten alle offiziellen und allgemeinen Informationen.

Schriftliche Mitteilungen der Schule und alte E-Mails müssen nicht mehr gesucht werden, wenn alle Protokolle und Ankündigungen in Sekunden gefunden werden. Jede Klasse hat einen privaten Kanal, in dem sich Eltern in einem geschützten Raum vertraulich austauschen können. Auch nach langer Zeit bleibt alles übersichtlich, selbst bei vielen angeregten Diskussionen.

Termine und Ereignisse aus dem Schulkalender und Klassenkalender werden automatisch an alle Eltern gesendet. Im Kanal #hofpause ist Raum für gesellschaftliche und soziale Themen, denn Eltern wollen sich auch über die Schule hinaus vernetzen. In Zeiten von erhöhtem Informationsbedarf (Beispiel Schulschließung) schießt das Interesse von Eltern in die Höhe. Eine gemeinsame Plattform verhindert so, dass sich einzelne Eltern/Familien von Informationen abgeschnitten fühlen oder wirklich abgeschnitten sind.

5. Nächste Schritte

5.1. Wie testet Ihr Eure Annahmen?

  • Bereits durchgeführte Umfrage zur zukünftigen Elternrolle mit 122 Antworten mit dem klaren Fazit: Der Bedarf an Eltern-Empowerment ist vorhanden.
  • Verteilung des Prototyps über Bundeselternrat und Landeselternbeiratsgremien zur Einholung weiterer Ideen zur Ergänzung - Schärfung der Lösung.

5.2. Umsetzung

Das WIKI wird vom "Eltern mit Wirkung" Team gebaut und betrieben. Dafür wird ein unabhängiger Träger, idealerweise ein eingetragener Verein, gebildet.

Neben dem Betrieb des WIKI bietet “Eltern mit Wirkung” zwei Services für Elternvertretungen an. Der Mehrwert von "Eltern mit Wirkung" ist dabei die Expertise, die praktische Anleitung und die buchbaren Ressourcen zur lokalen Einrichtung:

  • Beratung bei der Konzeption und Einrichtung der digitalen Elterngemeinschaft nach dem Vorbild von “Eltern mit Wirkung” LIVE
  • Operative Einrichtung und Konfiguration der gewählten Plattform (aus der Liste der von “Eltern mit Wirkung” unterstützten Plattformen wie zum Beispiel Slack, Microsoft Teams, Mattermost, Coyo, Chanty

5.3. Das Team

Das Hackathon-Team von "Eltern mit Wirkung" sind Lehrer, Coachin sowie ehrenamtliche Elternvertreter*innen.

5.4. Commitment

Das Projektteam ist an der Umsetzung höchst interessiert und wird daher auch nach Abschluss des Hackathons aktiv an dieser Thematik weiterarbeiten.

Unser Team bringt wichtige Schlüsselqualifikationen für die Gründung und Leitung des Vorhabens ein:

  • Fachliche Expertise im Bereich bundesweite und landesspezifische Schulsysteme
  • Langjährige ehrenamtliche Tätigkeiten
  • Projektmanagement
  • IT und Digitalwirtschaft
  • Agile Arbeitsweise

Wir haben bereits Mitwirkung von ca. 20 potentiellen ehrenamtlichen Unterstützer*innen angeboten bekommen.

5.5. Grobplanung

Zeitrahmen für die Umsetzung des Projekts sind ca. 6 Monate.

Wir veranschlagen ca 60.000 € initiale Projektkosten für

  • Konzeption
  • Bau der WIKI Webseite durch eine Webagentur
  • Einrichtungskosten Software und Lizenzen
  • Aufbau der ehrenamtlichen WIKI-Redaktion
  • Inhaltliche Erstbestückung
  • Bekanntmachung und PR

Wir veranschlagen ca. 132.000 € Betriebskosten pro Jahr

  • Services (Technische Maintenance, Design, Webprogrammierung)
  • Hosting und Lizenzen
  • Administration
  • New Work Situation
  • Recht und Steuern

Das Projekt sollte in voller Höhe von Bund und Ländern finanziert werden, um die Planungssicherheit für die ehrenamtlich Tätigen nicht nur für einen kurzen Projektzeitraum, sondern dauerhaft sicherzustellen.

Was ist der nächste Schritt in Richtung Umsetzung?

** Was, Wann, Wer, Ziel **

Prototyp erstellen - Woche 1-2 - Andrea - Funktionaler Prototyp

Prototyp testen lassen - Woche 3 - Carmen, sobald Prototyp fertiggestellt ist - Qualitatives Feedback zum Prototyp bekommen

Feedback auswerten - Woche 4 - Carmen + Sebastian - Wünsche und Themen / etc aufnehmen

Klärung der Rechtsform - Woche 6 - Beratung ca. 4 h - Gerlinde

Programmierer suchen, der vollständiges Wiki aufsetzt - Woche 8-12 - Andrea - Erste Wiki Version fertig

Initialen Content erstellen - Woche 8-12, danach fortlaufend - Andrea + Gerlinde - Initiale Inhalte

Digital Community Builder Multiplikatoren System aufsetzen - Ab Woche 12 fortlaufend - Robert + Team - Erste Schulen in den Prozess der Eltern Community einzuladen und in den ersten Schritten zu begleiten

“Eltern mit Wirkung” #wirfürschule Projektbeitrag in TF07-HF-C, 12.06.2020

  • Gerlinde Böhm
  • Sebastian Donath
  • Carmen Haaf
  • Wenke Kujala
  • Andrea Reichelt
  • Robert Schneider (Ansprechpartner)

Coachin: Elisabeth Hartwig

Built With

  • concept
+ 10 more
Share this project:

Updates