Kommunen Infohub​: Ein datengestützter Wegweiser für Entscheidungsträger in Krisenzeiten und für nachhaltige Digitalisierung.

Inspiration

KarlKrisenstab

Das ist Karl. Karl ist Teil des Corona Krisenstabs seines Landkreises. Jeden Tag erreichen ihn Anfragen von vielen unterschiedlichen Seiten, bei denen er schnell Handlungsanweisungen geben muss. In einer akuten Krisensituation wie aktuell kann er auf keine Erfahrungswerte zurückgreifen. Deshalb muss er sich aus unterschiedlichen Quellen Informationen besorgen. All diese Informationen muss er selbst verwalten und teilweise an andere Institutionen weiterleiten.

Karl fühlt sich unter Druck gesetzt und ist sich oft nicht sicher ob seine Handlungsanweisungen die Richtigen sind. Es wird von ihm erwartet, dass er auf jeden Frage eine Antwort hat.

Um Coronahelden wie Karl die Arbeit zu erleichtern möchten wir den Kommunen Info Hub entwickeln.

Unser modulares System besteht aus einfacher Datenerfassung über diverse Institutionen hinweg, der verständlichen und selbst-konfigurierbaren Datenvisualisierung, der Unterstützung beim Ableiten von Maßnahmen durch Data Science Prognosemodelle und einem Daten-Austausch mit relevanten Stakeholdern

Kurzzusammenfassung

Wir möchten eine kommunale Daten-Plattform bauen, in der Daten zu allen verwaltungs-relevanten Einrichtungen und Prozessen zusammengeführt werden können. Dazu zählt bspw. die medizinische Ausstattung, Fallzahlen zu positiven Tests, Status der Versorgungseinrichtungen und Sicherheitsbehörden. Die Daten sollen automatisiert erfasst, aufbereitet und in Handlungsanweisungen umgesetzt werden. So wird die Verwaltung entlastet, Entscheidungsträger werden unterstützt und überregionale Zusammenarbeit ermöglicht.

Die Plattform soll Standardbausteine enthalten, die die Datenerfassung, -visualisierung und auch den Daten-Austausch vereinfachen. Kommunen benötigen kein tiefgreifendes IT- oder Data-Science Wissen, sondern können direkt loslegen! Durch den modularen Ansatz kann die Plattform auf die Bedürfnisse der jeweiligen Kommunen zugeschnitten und auch erweitert werden.

Kommuneninfohub

Lösungsansatz: ​

Der KOMMUNEN INFOHUB mit integriertem Standard-Informationsprozesses:

  • Standardisierter Prozesse zur Datenerfassung mit bedarfsgerechten Input-Templates und einheitlichen Datenformaten​
  • Flexible Bereitstellung der Daten in stakeholder-gerechten Templates und Konfiguration via Baukasten-System​
  • Daten-gestützte Maßnahmenableitung und Effekt-Abschätzung durch integrierte „Data-Science-Toolbox“​
  • Effizienter Daten-Austausch durch einheitliche Datenformate und standardisierte Schnittstellen zwischen verschiedensten Einrichtungen

Key-Benefits

  • Aufwandsreduktion in der Verwaltung bei der Datenerfassung und -bereitstellung​
  • Nutzung bewährter Methoden und Technologien zur Maßnahmenableitung und -überprüfung, dabei nur wenig eigenes IT- und Data-Science-Know-How als Voraussetzung bei den Anwendern notwendig​
  • Bei Neu- und Weiterentwicklungen innerhalb des Standard-Prozesses profitieren alle Kommunen, z.B. Entwicklung neuer Simulationsmodelle, die im „App Store“-Prinzip für alle bereitgestellt werden​
  • Guter Skalierbarkeit mit Möglichkeiten für bedarfsgerechte Individualisierungen (z.B. bei Dashboard-Darstellung)​
  • Zunahme der positiven Netzwerkeffekte durch flächendeckende Implementierung in den Kommunen, u.a. durch Möglichkeit für effizienten Daten-Austausch​
  • Generierung Mehrwert für die Verwaltung auch außerhalb von Krisenzeiten und als dauerhafte Datenquelle für verschiedenste Organisationen und Forschungseinrichtungen​

Technologien

Love, Docker and Open Source. Implementierungsdetails der Services sind durch Container dem Enwickler:in überlassen - hauptsache die Schnittstellendefinition und Anforderungen an den Service sind erfüllt. (Details: Service-Architektur; Docker; REST-APIs, PostgreSQL, Webtechnologien für Userinteraktion und Visualisierungen, Datenverarbeitung und Prognosen python/R/Julia/Scala/C)

Nächste Schritte

NextSteps

+ 22 more
Share this project:

Updates