Was unser heimisches Klassenzimmer kann

Lehrer können sich ohne Anmeldung einen Klassenraum für jeden Kurs, den sie halten, anlegen.Um sich als Admin dieses Raums zu identifizieren, erhalten sie eine Datei, mit der sie den Raum öffnen können. Den Namen des Kursraums können sie dann an die Schüler verteilen, die diesem beitreten können. Der Lehrer ist dann in der Lage seinen Unterricht abzuhalten, indem er Audio an seine Schüler streamt. Dabei sieht er eine Liste der Schüler, die anwesend sind. Schüler können sich auch melden und auf Fragen des Lehrers antworten. Als Admin ist der Lehrer auch berechtigt, Schüler stumm zu schalten oder aus dem Raum zu werfen.

Weitere geplante Features

In Zukunft soll der Lehrer auch Video streamen können, sowie Dateien an Schüler verteilen und Bearbeitungen von ihnen einsammeln. Vorstellbar ist auch ein Übertragen des Bildschirms des Lehrers, um Sachen zu demonstrieren und eine Tafel zu simulieren. Auch Liveumfragen (vergleichbar mit Kahoot oder pingo) wären denkbar.

Unser Team

Wir sind vier Informatikstudenten aus Würzburg (drei von uns im 1. Semester) und haben Freitagvormittag ganz spontan beschlossen, an diesem Hackathon teilzunehmen. Für uns war vor allem die Möglichkeit, etwas Neues zu lernen, sich in spannende Gebiete einzuarbeiten und gleichzeitig einen Beitrag für die Gesellschaft in dieser schweren Zeit zu leisten, ausschlaggebend. Aus den vielen tollen Projektvorschlägen wählten wir dann eines aus dem Bereich e-Learning, da unsere Schulzeit noch nicht so weit zurückliegt und wir selbst miterlebt haben, wie schwer manchen Lehrern der Umgang mit Technik fällt.

Technische Daten

Die genaue technische Beschreibung folgt demnächst

Herausforderungen

Was uns Schwierigkeiten bereitet hat und wie wir diese bewältigt haben, beschreiben wir demnächst hier.

Share this project:

Updates