Ausgangslage

Das Coronavirus stellt uns und die ganze Welt vor neue und große Herausforderungen.
Die Pandemie verursacht nicht nur enorme Einschränkungen in unserem sozialen Leben, sondern auch umfangreiche betriebliche Ausfälle und Komplikationen. Eine schnelle Unterstützung an der richtigen Stelle ist essenziell für das Wohlergehen jedes Einzelnen von uns und unserer Gesellschaft als Ganzes.

Ziel des Projektes

In Krisensituationen finden sich viele hilfsbereite Menschen mit hohem Engagement und mit besonderen Fähigkeiten. Sie wissen jedoch meist nicht wo ihre Hilfe am besten eingesetzt werden kann. Organisationen (Hilfsorganisationen, Behörden und Unternehmer) wie das Deutsche Rote Kreuz, das Technische Hilfswerk, sowie Krankenhäuser und Einzelhändler haben einen guten Überblick über die Notlage in ihrem Feld. In extremen Situationen sind diese Organisationen oft auf externe Hilfe angewiesen, verfügen jedoch nur begrenzte Möglichkeiten passende Helfer zu finden.

Carry On ermöglicht einen effizienten und schnellen Austausch zwischen dem aktuellen Angebot und der Nachfrage an Helfern.

Freiwillige Helfende können effektiv an passenden Stellen eingesetzt werden und zu einer schnellen Bewältigung der Krisensituation beitragen.

Carry On hilft auf der einen Seite den Betrieb der Organisationen aufrechtzuerhalten, sowie die Prozessfehler und Ausfälle zu minimieren. Auf der anderen Seite trägt Carry On dazu bei, die Initiative jedes einzelnen Menschen hervorzuheben und unsere Gesellschaft zu stärken.

Carry On besitzt das Potenzial sich zu einer umfangreichen Plattform für die Helfer und helfende Organisationen zu entwickeln.

Wie funktioniert Carry On?

Carry On ist eine Plattform, die den Helfenden und Organisationen hilft schnell und unkompliziert in Kontakt zu treten. Die Carry On App wurde mit Fokus auf die Helfenden entwickelt, für Organisationen steht ein Carry On Webtool zur Verfügung.

Organisationen veröffentlichen mittels Carry On ihre Aufträge.
In einer Organisation können mehrere Nutzer zusammenarbeiten.
Organisationen müssen grundsätzlich verifiziert sein. Die Carry On Tools helfen beim Erstellen und Verwalten von Aufträgen. Zu einem Auftrag gehören eine kurze Beschreibung der Arbeit, Anforderungen an den Helfenden, sowie Daten über Ort und Zeit.

Organisationen können Info Posts veröffentlichen.
So erhalten alle Nutzer aktuelle und verlässliche Informationen über Covid-19, neuen geltende Richtlinien oder Fortschritte bei Projekten.

Hilfsbereite Leute erfahren durch Carry On wo, wie und wann sie helfen können.
Jeder Helfer registriert sich mit einem persönlichen Profil in der App. Das Profil kann mit Informationen wie vorhandene Qualifikationen, Erfahrungen, bevorzugten Einsatzgebiet und -zeiten vervollständigt werden. In der App können die Nutzer auf einen Feed von Aufträgen und Informationen zugreifen, passende Aufträge rausfiltern und anschließend unkompliziert den Kontakt zu Organisationen herstellen.

Wie weit sind wir?

Im Rahmen des #WirVsVirus Hackathons der Bundesregierung hat unser Team um Carry On innerhalb von 48 Stunden folgendes realisiert:

Mobile Applikationen

Es sind Prototypen sowohl für iOS als auch Android entwickelt worden.
Beide Prototypen sind voll kommunikationsfähig mit dem entwickelten Backend und Arbeiten bereits mit Mock-Daten.

Website

Eine HTML5 landing page wurde erstellt: CarryOn

Backend

Das vollständige Backend setzt sich aus drei wesentlichen Bestandteilen zusammen. Alle drei Komponenten laufen verteilt in einem selbst betriebenen Kubernetes-Cluster, welches sich aus drei dedizierten linux Servern bildet (Standort Deutschland).

  • Backend Server-Software:
    Der Backend-Server ist mit Java 11, Maven und Spring Boot entwickelt wurden.
    Dieser gibt REST-Endpunkte für die Client-Software bereit, welche via OAuth 2.0 und OpenID-Connect abgesichert sind.

  • PostgreSQL-Datenbank:
    Wir verwenden PostgreSQL 11.7. als Datenbank, aufgesetzt mit dem Helm-Chart von bitnami.

  • Keycloak:
    Als eine der führenden Identity and Access Management Lösungen, implementiert Keycloak OAuth 2.0 sowie OpenID-Connect vollständig und ist Open Source.
    Die Registrierung und der Login findet - für den Benutzer transparent - bei Keyloak statt.
    Der Client erhält nach erfolgreichem Login einen Access-Token, mit welchem er über den Backend-Server auf die Daten zugreifen kann.

Infrastructure as Code and Continuous Deployment

Wir agieren nach dem Infrastructure as Code Ansatz, das bedeutet unsere Infrastruktur ist versioniert als Art Quellcode nachgehalten. Dies dient zur schnellen Anpassung von Infrastruktur Bestandteilen, Erweiterung sowie Wiederherstellbarkeit.

Continuous Deployment bedeutet, dass bei Quellcode Änderungen am Backend-Server, dieser automatisiert gebuilded und auf unsere Server ausgeliefert wird. Hierfür verwenden wir aktuell GitHub Actions und als Docker Registry Dockerhub.

Was wird als nächstes Umgesetzt?

Carry On hat das Potential sich zu einer umfangreichen, bundesweiten Plattform für die Vermittlung zwischen engagierten Helfenden und Organisationen zu entwickeln.

Der nächste wichtige Schritt dafür ist eine funktionale Webumgebung.

Sobald diese gegeben ist kann mit dem Einbinden von Organisationen begonnen werden.
Ein enger Kontakt mit dem Deutschen Roten Kreuz ermöglicht uns schnelles und präzises Reagieren auf Feedback. So können wir ein Fundament legen das sich an den Anforderungen der Nutzer orientiert.

Open Source

Carry On ist ein Open Source Projekt, auch du kannst mithelfen:

github

+ 6 more
Share this project:

Updates