Inspiration

Im Stadtverkehr sitzen durchschnittlich 1,3 Personen in einem Auto. Wenn sich mehr Leute ein Auto teilen, kann der Straßenverkehr und damit der CO2- und NOx-Ausstoß deutlich reduziert werden. Die Vorteile für den Autofahrer sind, dass er seine Fahrtkosten teilen, einen Beitrag zum Umweltschutz leisten und neue Leute kennenlernen kann. Diese Anreize sind jedoch für viele Autofahrer nicht ausreichend, um tatsächlich fremden Menschen einen Sitzplatz im eigenen Auto anzubieten. In Düsseldorf wird derzeit die "Umweltspur" getestet, eine Fahrspur, auf der nur Busse, Taxis, E-Autos und PKW mit mindestens drei Insassen fahren dürfen. Das neue Personenbeförderungsgesetz sieht vor, dass generell auch bestehende Busspuren für E-Autos und Fahrgemeinschaften freigegeben werden können. Die meisten deutschen Städte leiden unter zu hohen Schadstoff-Werten, somit ist dies eine interessante Möglichkeit, den Verkehr zu reduzieren. Damit Autofahrer mit mindestens zwei Mitfahrern auch wirklich davon profitieren können, soll die Autonavigation die freie Fahrt auf Busspuren berücksichtigen und die damit verbundene Zeitersparnis ermitteln.

What it does

Die Web-App "Busspur Riders" sucht die Busspuren heraus, die der Route des Autofahrers am nächsten sind und legt die Streckenführung über diese Spuren. Sie berechnet die Fahrtzeit über diese neue Route und berücksichtigt dabei die Tatsache, dass auf der Busspur deutlich weniger Verkehr ist.

How I built it

Das MVP ist mit ReactJS framework gebaut. Für die Kartendarstellung werden externe Bibliotheken von Leaflet verwendet. Das Routing ist mit Openrouteservice abgesichert.

Als STAGE 1 ist ein Algorithmus entworfen worden, der überprüft, welche Punkte auf der Busspur dem Start- und Endpunkt der Route am nächsten liegen. Diese Punkte werden dann als Waypoints auf der Route festgeschrieben. Dann wird die Fahrtzeit "ohne Verkehr" auf der Busspur von Openrouteservice angefordert.

Im weiteren STAGE 2 (im Hackathon nicht realisiert) ist eventuell eine Weiterentwicklung geplant, dass man die eingesparte Zeite berechnet, damit die Vorteile für Carpooling noch deutlicher dargestellt werden können.

Challenges I ran into

Identifikation des Busspurabschnites Arbeit mit geodaten - Leaflet und Openrouteservice nutzen zwei unterschidliche GPS Formate

Accomplishments that I'm proud of

User Interafce des MVPs

What I learned

Arbeit mit großen Arrays in JavaScript.

What's next for Busspur Riders

Die nächsten Schritte sind, dass die App die Alternativ-Route über die Busspur mit der normalerweise schnellsten Route, die die aktuelle Verkehrssituation berücksichtigt, vergleicht. So kann beurteilt werden, ob ein Umweg über eine Busspur sich tatsächlich lohnt und wie groß die Zeitersparnis ist. Der Algorithmus der App kann in Echtzeit-Mitfahrgelegenheits-Apps wie z.b. "city hitcher" integriert werden, um den Nutzern direkt zu zeigen, wie viel Zeit sie bei ihrer Fahrt durch die Stadt sparen können.

Share this project:

Updates