Inspiration

Viele Bürgerinnen und Bürger wollen sich im Internet über das neuartige Coronavirus informieren. Dazu gehören neben allgemeinen Fragen rund um das Thema auch das Forschen, ob man eventuell selbst infiziert sein könnte. Unsere Idee ist es, eine Plattform bereitzustellen, die es erlaubt sowohl allgemeine Fragen zum Thema Coronavirus zu stellen als auch einen sprachbasierten Selbsttest durchzuführen.

What it does

Die Hauptfunktionalitäten der Plattform sind:

  1. Ein FAQ-Bot, der aus verschiedenen verlässlichen Knowledge-bases versucht, Fragen rund um das Coronavirus, die Folgen und Maßnahmen zu beantworten.
  2. Ein Selbsttest-Bot der durch gezielte Fragen besorgten Nutzern hilft, das Risiko einer Infektion an SARS-COV-2 erkrankt zu sein abzuschätzen. Die Nutzer interagieren in einem Diaglog mit dem Bot der mit dem Risiko auch weitere Handlungsempfehlungen ausspricht.
  3. Da die aktuelle Verordnungslage oft von Stadt zu Stadt unterschiedlich ist, können für jede Stadt in Deutschland anhand der Postleitzahl oder des Städtenamens die aktuellen Informationen der städtischen Website erfragt werden. So erspart man sich langwieriges Suchen bei den zuständigen Behörden und Usicherheiten, welche Regelungen für die eigene Region gelten.
  4. Um die Aktualität der Bots zu gewährleisten, wurde zudem ein Webscraper implementiert, der in regelmäßgen Abständen gezielt die Websiten aller deutschen Städte nach neuen Informationen durchsucht. Zudem werden immer die neusten Fallzahlen vom RKI in die Knowledge-Source übernommen.

Great Things to the world

Zum einen untertsützt der FAQ-Bot die staatliche Kommunikation. Der Bot erleichtert den Zugang zu Informationen aus verschiedenen Quellen wie beispielsweise das RKI, das Bundesministerium für Gesundheit sowie der WHO durch natürlichsprachige Interaktionen.

Der Selbsttest-Bot dient zur Entlastung der Testlabore, indem Nutzerinnen und Nutzer vorab eines medizinischen Tests mit dem Bot zusammen alle Symptome und Risiken durchgehen.

Weitere Features sind in Planung :)

How we built it

Für die Platform haben wir uns für Vue.js mit einer Node.js Middleware entschieden. Die Bots wurden mithilfe von SAP Conversational AI entwickelt und sind direkt in die Platform integriert. Zur Persistenz der Daten haben wir uns für eine dokumentenbasierte MongoDB entschieden. Alle Services laufen in Docker-Containern und werden mithilfe von Docker-Compose orchestriert. Der Prototyp läuft bereits produktiv auf einer (noch kostenlosen) AWS-Instanz.

Challenges we ran into

Neben der knappen Zeit sind wir auf diverse und fast "übliche" Probleme wie Installation, Aufsetzen der Platform, SSL-Zertifikate etc. gestoßen.

Accomplishments that we're proud of

Funktionsfähiger Prototyp, den Sie gerne ausprobieren können (https://wirvscovid.de) und dass wir mit unserer Idee den Bürgerinnen und Bürgern, sowie dem Staat helfen können :)

What we learned

Aufjedenfall die Zeit in der Quarantäne produktiv zu nutzen und durch das kollaborative Entwickeln auch die sozialen Kontakte zu pflegen. Dadurch, dass wir uns für die Entwicklung der Bots auch inhaltlich mit dem Thema stark beschäftigen mussten, haben wir jede Menge gelernt (Wir sind quasi jetzt so gut wie der FAQ-Bot).

What's next for 039_FAQ&Diagnostic_Chatbot

Für die Zukunft gibt es viele weitere spannende Erweiterungen, die man in Angriff nehmen könnte. Darunter beispielsweise:

  1. Mit den gesammelten Informationen können Statistiken und weitere Insights generiert werden. Wir dachten dabei an eine zusätzliche Abfrage des Bots beispielsweise zur Postleitzahl des Nutzers. Diese Information kann zum einen genutzt werden, um ein lokales Risiko miteinfließen zu lassen (Dieses Feature ist sogar schon WIP) und zum anderen, um Statistiken zu gewinnen, in welchem Gebiet vermehrt kritische Symptome auftreten, um hier auch eine Art Frühwarnsystem aufbauen zu können.
  2. Um noch mehr Nutzer zu erreichen hatten wir gedacht die Bots auf weiteren Plattformen zur Verfügung zu stellen wie beispielsweie Amazon Alexa, diverse Messenger wie Facebook Messenger, Telegram, Slack etc.
  3. Die Fähigkeiten der Bots können kontinuierlich erweitert und verbessert werden.
  4. Die Plattform weiterentwickeln: Neben neuen Features auch Informationsseiten, Impressum etc.
Share this project:

Updates