Konzept Best-Ager - "#Gemeinsam.Besser.Informiert"

link

Patennetzwerk: link

Konzept U25-jährige - "#SchnellerAlsCorona"

link

Vorgehensweise

Zusammenfassung

Die von der Regierung und den Medien zur Covid-19 Pandemie zur Verfügung gestellten Informationen und Anweisungen werden von einem relativ großen Teil der Bevölkerung aufgenommen und akzeptiert. Einige Zielgruppen passen ihr Verhalten allerdings nicht adäquat an, was sowohl sie selbst, ihr Umfeld als auch das gemeinsame Ziel “Flatten the Curve” gefährdet. Um einen möglichst großen Teil der Menschen in Deutschland ins Boot zu holen, schlagen wir eine zielgruppenspezifische Kommunikations- und Unterstützungsstrategie vor. Wir konzentrieren uns dabei vor allem auf zwei Zielgruppen:

  • Personen, die die “konventionellen” Informationsquellen nicht voll nutzen können (z.B. Sprachbarriere, Informationen nicht einfach genug verfügbar (z.B. für Menschen hohen Alters), etc.)
  • Personen, die die Informationen und Anweisungen nicht Ernst genug nehmen (vermutlich v.a. Personen U25 & Ü65)

Und schlagen eine dreiteilige Kommunikations- und Unterstützungsstrategie vor:

  • #SchnellerAlsCorona: Einbinden von Influencer um die junge Generation über Social Media zu informieren - schneller als das Virus selbst.
  • #Gemeinsam.Besser.Informiert: Aufbau eines Patennetzwerks mit eigener Website & Kommunikationsleitfäden, das vor allem die Zielgruppe der älteren Menschen und Menschen mit Sprachbarrieren proaktiv anspricht (z.B. über Telefon)
  • #OhneSprachbarrieren: Nutzung von leichter Sprache und Aktivieren von Vereinen u.ä. für alte Menschen und Personen mit Sprachbarrieren

Ausgangssituation

Status Quo

  • Ein Teil der Bevölkerung hält sich bereits an die vorgegebenen Maßnahmen und informiert sich regelmäßig über Änderungen
  • Es gibt Gruppen (A), die derzeit nicht oder nur schwer erreicht werden, die sich aber auch an die maßgeblichen Richtlinien halten müssen (bspw. Ältere, die nicht über Internet oder Smartphones verfügen bzw. diese nicht bedienen können)
  • Es gibt Gruppen (B), die derzeit erreicht werden aber die Warnungen und Hinweise ignorieren
  • Es gibt Gegenbewegungen (C), die bewusst gegen die Richtlinien agieren (bspw. Coronaparties)
  • Es gibt Gruppen (D), die sich als informiert ansehen, ihre Informationen aber aus ungesicherten Quellen heranziehen und somit als potentiell fehlinformiert eingestuft werden müssen

Warum machen wir das Projekt?

  1. Um die Zeit bis zur Markteinführung eines Impfstoffes zu überbrücken und die Auslastung des Gesundheitssystems möglichst gering zu halten, ist das Ziel der Bundesregierung die Infektionskurve abzuflachen - dazu müssen alle ihren Beitrag leisten
  2. Wir glauben, wenn wir es schaffen alternative Informationskanäle zu definieren und neue Erklärungsmethoden zu finden, können wir die oben genannten Gruppen erreichen und zum “Mitmachen” bewegen

Schlüsselfrage

“Warum schaffen wir es nicht, die notwendigen Informationen flächendeckend zu vermitteln und gemeinsam in der aktuellen Krisensituation an einem Strang zu ziehen?”

Projektziele

Qualitativ

  1. Alle verstehen die aktuelle Entwicklung / Ausbreitung des Virus und die damit verbundenen Konsequenzen
  2. Alle verstehen und akzeptieren die festgelegten Maßnahmen
  3. Einsicht, dass jeder einen Beitrag leisten kann und muss
  4. Blaupause für künftige Krisensituationen schaffen

Out of Scope

  • Gruppen, die wir nicht überzeugen können (z.B. Gruppierungen mit extremen politischen Gesinnungen)
  • Aus zeitlichen Gründen werden die Gruppen C “Gegenbewegungen” und D “Fehlinformierte” vorerst nicht näher betrachtet

Betroffene / Stakeholder

Betroffene

  • Isolierte Menschen (durch Krankheit, Armut, freiwillige “Nomaden”)
  • Ältere Menschen (>70)
  • Gruppen ohne Zugang zu Informationen (kognitiv, emotional)
  • Nicht-Muttersprachler
  • Menschen mit speziellen Kommunikationsbedürfnissen (bspw. blind, gehörlos)
  • Obdachlose und Wohnungslose
  • Angehörige von Antibewegungen

Stakeholder

  • Soziale Einrichtungen (Obdachloseneinrichtungen, Tafeln)
  • Sozialarbeiter
  • Altenheime, Einrichtungen für “Betreutes Wohnen”
  • Kirchen u.ä.
  • “Ehrenamtler”
  • (Staatliche) Einrichtungen für Flüchtlinge
  • Vereine
  • Dachverbände der Religionsgemeinschaften
  • Peergroups
  • Vertrauenspersonen

Erfolgsfaktoren

  1. Klare Definition Begriffen
    • Ausgangsbeschränkungen
    • Quarantäne (häusl./empf./gezwungen/ärztl./…)
  2. Quellensicherung
    • Fake-News Differenzierung/Aufklärung/Sachliche Auseinandersetzung
  3. Ansprache/Kommunikation
    • Wertschätzung/Verständnis anderer Meinungen
    • Ansprache sowohl auf der rationalen als auch der emotionalen Ebene
    • Handlungsanweisungen
  4. Bundesweite Regelung
    • Glaubwürdigkeit/Authentizität/Gemeinschaftsgefühl
    • Föderalismus kontraproduktiv, “cherry picking”

Problembaum

link!

Fokus Zielgruppen A & B

Gruppe A

“Es gibt Gruppen (A), die derzeit nicht oder nur schwer erreicht werden, die sich aber auch an die maßgeblichen Richtlinien halten müssen”

Zielgruppendefinition

Wer?

  • Personen, welche die verfügbaren “konventionellen” Informationsquellen nicht nutzen
    • Flüchtlinge/Menschen, die Sprachbarrieren haben und sich in Ihrer Heimatsprache informieren/oft nur Social-Media
    • Rentner/innen, die aufgrund des hohen Alters eine klare, strukturierte, leicht verständliche Info benötigen
    • Ggf. Kinder, die nur über Eltern / Kinderprogramm aufgeklärt werden

Wieviele?

Warum?

  • Zielgruppe hat keinen Zugriff auf klassische Medien
  • Zielgruppe hat Zugriff auf klassische Medien, nutzt diese aber nicht zur Informationsbeschaffung
  • Zielgruppe hat Zugriff auf klassische Medien aber Informationen sind nicht zielgruppengerecht aufbereitet

Welche Herausforderungen?

  • Sicherstellung der Erreichbarkeit, sowohl “physisch”, inhaltlich als auch emotional
  • Identifizierung der Zielgruppe (z.B. Wohnort, Populationen) → Ableitung zielgruppengerechter Ansprache / Maßnahmen

Guppe B

“Es gibt Gruppen (B), die derzeit erreicht werden aber die Warnungen und Hinweise ignorieren”

Zielgruppendefinition

Wer?

  • Alle Gesellschaftsschichten vertreten
    • Häufung bei U25 und Ü65 Jährigen (Annahme) → Unser Fokus!

Wieviele?

  • Background Check!

Warum?

  • “Cherry picking”: Aufgrund uneinheitlicher Informationen / Maßnahmen innerhalb Deutschlands / weltweit werden lokale Maßnahmen nicht akzeptiert
  • Fehlendes Bewusstsein für Ernst der Lage (verschiedene Ursachen: Aufklärung/Sensibilisierung, Berührungspunkte, Aufnahmefähigkeit, Vorbilder/Leitfiguren)
  • Egoismus / fehlender Weitblick

Welche Herausforderungen?

  • Sicherstellung der Erreichbarkeit, sowohl inhaltlich als auch emotional
  • Vermittlung von Verständnis für Folgen des eigenen Verhaltens auf die Risikogruppen und für sich selbst
  • Unterschiedliche Kommunikation in Sachen Risiken und Folgen notwendig aufgrund Diversität der Zielgruppe

Informationskanäle Best-Ager, U-25-jährige & Menschen mit sprachbarrieren

  1. Best-Ager
    • TV, Radio
    • Printmedien
      + Briefkästen
      + Pflegeheime/Altersheime/ Betreutes Wohnen
      + Aushang (Supermarkt, Bäume)
    • Telefonisch (Wenn zentrale Datenbank besteht mit vor Allem alleinlebenden älteren Menschen)
    • Leitfäden für das Personal in Pflegeheimen/Altersheimen
    • Kirchengemeinden
  2. U-25-jährige
    • Internet, Soziale Netzwerke, Influencer
      + YouTube + Instagram + Snapchat + TikTok + Facebook + Streamingdienste (Spotify, Amazon Prime, Netflix und Co.) + Internetplattformen wie Wikipedia + Marketplaces wie Amazon
    • Kinder- und Jugendfreizeiteinrichtungen
  3. Flüchtlinge/Zugezogene / “Sprachbarrieren” *Mehrsprachig
    • Social-Media (Schwerpunkt auf Instagram und Telegram, auch Whatsapp/Facebook)
    • Es gibt zahlreiche Verteiler, wo entw. über Admin oder eigenständig gepostet werden kann
    • Printmedien
    • Aushang (Flüchtlingsheime, das ist der “Wohnort” für viele)
    • E-Mail (Listen über einige Vereine erhältlich, oder XY versendet “Newsletter”

Erklärungsmethoden

  1. Best-Ager
    • Leichte Sprache anwenden (siehe Leitfaden BMAS -> link)
    • Klare Anweisungen geben, die bestenfalls befolgt werden sollen (unterstreicht Ernst der Lage, gleichzeitig im gesetzlichen Rahmen bleiben)
    • Mit realen Beispielen betroffener Personen mit der sich die Angesprochenen identifizieren können um Verantwortungsbewusstsein und emotionale Verbindung zu wecken
  2. U-25-jährige
    • Videos
    • Visuelle Inhalte (Bilder, Grafiken, Animationen)
    • Persönliche Stories aus dem Leben / Alltag
    • Direkte Ansprache
    • Umgangssprachliche Erklärungen
    • Erklärungen durch Vorbilder, mit denen sich die Nutzer identifizieren können
    • reale Beispiele direkt oder indirekt (z.B. Großeltern angesteckt) betroffener Personen im gleichen Alter
    • Sensibilisierung durch gemeinsam erarbeitete Workshops, etc. (Jugendliche erarbeiten Auswirkungen und suchen selber nach Lösungen)
    • Banner auf Streamingdiensten und Marketplaces/Internetplattformen mir öffentlichen Handlungsanweisungen und Links zu staatlichen
  3. Flüchtlinge/Zugezogene / “Sprachbarrieren” *Mehrsprachig
    • Infografiken
    • Kurze Videos / Animationen (u.a. Emotionen ansprechen)
    • Influencer aus dem Sprachraum gewinnen, die “Mitmenschen im Ausland” ansprechen (also unsere Zielgruppe)

Konzept im Detail und Stoffsammlung link

Built With

  • einsatz
  • kreativitat
  • motivation
  • unterstutzung
Share this project:

Updates

posted an update

Hej, ich habe gerade gesehen, dass das tolle Projekt leider nicht in der Submission 44 erscheint in der Filterung bei Devpost:

https://wirvsvirushackathon.devpost.com/submissions/search?utf8=%E2%9C%93&filter%5Bbitte+w%C3%A4hlt+eure+herausforderung+aus%3A%5D%5B%5D=44+-+flatten+the+curve

Ich habe gerade mal beim Support angefragt, ob das noch nachträglich zugeordnet werden kann, hier die Antwort: "Auf devpost sollte euer Projekt 01_044_flattenthecurve_Projektname heißen und ihr könnt es dann bei der Submission der Herausforderung 44_FlattentheCurve zuordnen im dropdown"

@Kevin Baumgärtner, kannst du als Ersteller der Idee einmal versuchen, die Zuordnung zur Herausforderung nachzuholen?

Dickes Merci an euch alle!!! Richtig starke Sache!

Log in or sign up for Devpost to join the conversation.

posted an update

Hey liebes 44_flattenthecurve Team, Christian und Ich (Felix) sind Mentoren des Channels flattenthecurve. Wir haben uns überlegt euch eine kleine Sprechstunde von15 Min über Zoom anzubieten. Das Orga-Team von WirVsVirus hat konkrete Deadlines angeben https://www.youtube.com/watch?v=i4-gxrfm2tE.

Bis 18h sollten die Team folgendes schaffen: Einen Prototyp für euren Lösungsansatz in einer Form, die ihr in einem 3 Minütigen Video vorstellen könnt. Das kann eine Demo sein, eine Präsentation, eine Geschichte, ein Erklärvideo....eure Wahl!

Eure Teamseite in Devpost so bearbeiten, dass sie eure Lösung bestmöglich repräsentiert.

In unser Sprechstunde habt ihr die Möglichkeit über euren derzeitigen Arbeitsstand zu berichten. Welche Hindernissen liegen noch vor euch, wo wünscht ihr noch mehr unterstützen, benötigt ihr Worksheets für den 3-min Pitch usw.?

All die Fragen könnt ihr um 12:55 - 13:15 Uhr im Zoom-Meeting stellen https://us04web.zoom.us/j/7862786618 Meeting-ID: 786 278 6618

p.s. wir sind weiterhin im Slack Channel #1_044_c_flatten_the_curve zu erreichen.

Viele Grüße Christian und Felix

Log in or sign up for Devpost to join the conversation.

posted an update

Wir haben nun Lösungsansätze für konkrete Zielgruppen erarbeitet, die es nun gilt zu optimieren! Die ersten Entwürfe Influencer zu nutzen um die Jüngeren zu erreichen stehen. Für die ältere Generation wollen wir eine Telefon-Hotline einrichten, die über ein Patensystem aktiv die Menschen kontaktiert, auf den neusten Stand bringt, Fragen klärt, Ängste nimmt, aber vor allem für das Thema sensibilisiert und bedarfsgerechte Handlungsempfehlungen anbietet.

Log in or sign up for Devpost to join the conversation.

posted an update

Hey Leute,

wie weit seid ihr mit eurer Idee? Gibt es ein Google Ordner? Kann mit einen Worksheet unterstürzen :) sagt bescheid.

Bis Sonntag 18h solltet ihr als Team folgendes schaffen: Einen Prototyp für euren Lösungsansatz in einer Form, die ihr in einem 3 Minütigen Video vorstellen könnt. Das kann eine Demo sein, eine Präsentation, eine Geschichte, ein Erklärvideo....eure Wahl!

Meine Empfehlung: 2-Pager als Google-Präsi. Nutzt am besten dafür meine Vorlage https://drive.google.com/open?id=17IlfrW7iWHQuriNr7sRS62FMNlwciuG5

Eure Teamseite hier in Devpost so bearbeiten, dass sie eure Lösung bestmöglich repräsentiert.

Log in or sign up for Devpost to join the conversation.

posted an update

Es geht voran! Wir freuen uns über jeden weiteren Mithelfer, Feedback und Anregungen. Wir konzentrieren uns jetzt auf die Zielgruppen Jugend und unsere älteren Mitbürger, wie wir sie bestmöglich erreichen. Wir glauben hier haben wie den größten Hebel. Unterstützt uns mit euren kreativen Ideen.

Log in or sign up for Devpost to join the conversation.