Inspiration

Unsere Welt ist stark vernetzt, und es fällt uns schwer, alleine zu sein. Auch während der Corona-Krise isolieren sich die meisten Personen in sozialen Gruppen.

Dabei ist es kritisch, falls Personen sich in mehreren Gruppen bewegen, da diese das Virus weiter verbreiten können.

Coroni ist unser Ansatz, die soziale Isolation und deren Auswirkung einfacher greifbar zu machen.

What it does

Coroni ist ein Telegram Chatbot, der eine Risikoabschätzung vornehemen kann. Dafür werden der Nutzer*in einmalig einige Fragen gestellt, um das Grundrisiko zu bewerten, etwa ob Reisen in Risikogebiete stattgefunden haben, oder ob Symptome vorliegen. Danach erkundigt sich Coroni täglich nach den Personen, mit denem man am jeweiligen Tag kontakt hatte.

Daraus generiert Coroni eine Risikoabschätzung für die Nutzer*in sowie des gesamten Freundeskreises. Der unmittelbare Freundeskreis wird zudem visualisiert. Das soll als gamification-Mechanismus dienen und eine regelmäßige Verwendung von Coroni anregen.

Das soll der Nutzer*in dabei helfen, das eigene Risiko und die Auswirkungen von sozialer Interaktion besser zu verstehen, sowie das einhalten sozialer Abstände motivieren.

Benutzen ebenso die Freund*innen der Nutzer*in Coroni, so verbessert sich die Qualität der Einschätzung, und Netzwerkeffekte können analysiert werden.

Wir haben bewusst einen Chatbot als Format gewählt, da so keine Installation oder Registrierung von Nöten ist.

How I built it

Wir aben eine Serveranwendung in Typescript geschrieben, welche mit der Telegram-API interagiert. Die gesammelten Daten werden in einer Datenbank abgelegt. Mehrmals täglich lädt eine zweite Komponente alle Daten und berechnet alle Basisrisiken sowie die Effekte der sozialen Interaktion und Infektionsketten für alle Benutzer*innen.

Das Modell basiert auf verschiedenen statistischen Ansätzen sowie graphbasierten Simulationsverfahren. Das Parametertuning wurde durch einen Abgleich mit bekannten (öffentlichen) Statistiken und Trends durchgeführt. Die Performance des Modells wurde mit simulierten Szenarien evaluiert.

Challenges we ran into

Eine große Challenge war die Wahl der richtigen Platform. Eine eigene Plattform bereitzustellen hätte bedeutet, dass jede Nutzer*in sich registrieren müsste, auch wäre die Eingabe von Kontakten erschwert. Facebook wäre aus technischer Sicht eine gute Plattform, ist allerdings Datenschutzrechtlich bedenklich. Whatsapp hat eine hohe Marktdurchdringung, bietet aber keine öffentlich zugängliche API an. Telegram erschien uns, insbesondere im Rahmen des Hackathons, als geeignetste Platform.

Eine weitere Challenge war die Modellbildung und Evaluation. Infektionsmodelle sind ein aktives wissenschaftliches Forschungsfeld, die Integration von vielen Datenquellen stellt eine Herausforderung da.

Ebenso haben wir uns viele Gedanken um die Fragen, die an die Nutzer*in gerichtet werden, gemacht. Diese dürfen nicht zu persönich sein, dennoch muss die erahltene Information nutzbar sein. Ein wohlüberlegtes Wording ist essentiell.

Accomplishments that we're proud of

Es funktioniert!

Die Zusammenarbeit war spitze und wir haben viel voneinander gelernt.

What's next for Coroni

Wir suchen gerade einen passenden Server-Anbieter, und geben dann die Anwendung für die Öffentlichkeit frei. Darauf sind wir schon sehr gespannt.

Built With

Share this project:

Updates